4 Wahrheiten Buddhismus

Der 4 Wahrheiten Buddhismus

Zu den 4 Noblen Wahrheiten Und die Vier Noblen Wahrheiten stellen die Grundlage von Buddhas Lehren dar. In den ersten drei dieser Vier Noblen Wahrheiten geht es um das allgegenwärtige Erleiden. Er ist der vierte dieser Vier Adligen Wahrheiten und weist den Menschen den Weg, den sie gehen müssen, wenn sie sich vom Leid erlösen wollen.

In der ersten Erkenntnis wird gelehrt, dass alle Lebewesen dem Leid erliegen. Es ist das Leid, weil weder die Menschen selbst noch die Umwelt, in der wir uns befinden, vollkommen ist. Im Laufe unseres Daseins erleiden wir zwangsläufig körperliche Qualen wie Schmerzen, Krankheiten, Unfälle, Erschöpfungszustände usw. sowie psychisches Leid wie Kummer, Ängste, Frustration bzw. Unzufriedenheit.

Auch wenn diese Schmerzen mit unterschiedlichen Intensitäten auftreten und wir auch gute Dinge wie Wohlergehen, Lebensfreude und Zufriedenheit als das Gegenstück zum Leid erfahren, ist das ganze nicht vollkommen, weil es von Flüchtigkeit geprägt ist. Das heißt, dass wir nie in der Lage sein werden, etwas aufzuzeichnen, und so wie die glücklichen Augenblicke vergehen, werden auch wir und unsere Familie.

Die zweite Erkenntnis ist, dass Leid durch Begierde hervorgerufen wird. An den verderblichen Gütern haftet die Sache und will diese nicht anerkennen. Auslöser allen Leids ist das Bedürfnis, die Passion, das Bemühen um Prestige, Berühmtheit und Wohlstand, mit anderen Worten: Habgier und Verbundenheit. Doch da die Gegenstände unserer Habgier und unserer Bindung vorübergehend sind, ist ihr Wegfall unvermeidlich, was zu neuem Leid führt.

Zu den Bindungsobjekten gehört auch die Vorstellung eines unabhängigen "Selbst", was seinerseits eine Irreführung ist, da es kein dauerhaftes, dauerhaftes und unabhängiges Selbst gibt. Die dritte Erkenntnis besagt, dass das Leid selbst dadurch zu beenden ist, dass die Leidensursache ausgelöscht wird. Mit Nirodha kann das Ende des Leids erlangt werden.

Unter Nirodha versteht man die Eliminierung von sinnlichem Verlangen und mentaler Bindung. Das ist ein aktiver Prozess, der schließlich über viele Phasen zum Stadium des Nirvana geführt hat. Nirwana heißt Befreiung von allen Ängsten, Schwierigkeiten, Verwirrungen und Ideen. Die vierte Erkenntnis besagt, dass es einen Weg gibt, der zum Ende des Leids führen kann.

Der Weg, der zum Ende des Leids führen soll, ist ein fortlaufender Selbstrealisierungsprozess. Es wird der Mittelweg benannt, weil er zwischen einem Wunsch- und Materialismusleben und einem Entbehrungs- und Folterleben von Leib und Seele liegt. Letztendlich endet der Kreislauf der Wiedergeburt. Das Ende des Leids kann sich über mehrere Lebensabschnitte hinziehen, wobei jede Neugeburt von deinem Schicksal mitbestimmt wird.

So lösen sich Habgier und Bindung im Laufe der Zeit allmählich auf.

Mehr zum Thema