Aasr

Aas

Die Alte und Adoptierte Schottische Ritus (AASR) ist das älteste Grad- und Hochgradsystem der Welt. Alte und angenommene schottische Riten The Ancient and Adopted Scottish Rite ist das am weitesten verbreitetste Schottische Ritus-System der Welt. Er bezieht seine Angehörigen von Geschwistern, die aus regelmäßigen Freimaurerlogen kommen und den Meistergrad erworben haben, in Deutschland vor allem von der Großen Loge der Freimaurer und Akzeptanten Deutschlands (aber nicht von Obedienzen, die über ein eigenes Weiterbildungssystem verfügen).

Mitglieder werden in den Schottischen Staatsritus aufgenommen, d.h. sie können sich nicht anmelden. Am Großlogetag in Kiel am 25. 5. 1963 beschloss die Große Loge der Alte Freie und Akzeptierte Maurer (GLL AFAM), die heutige Grosse Loge der Alte Freie und Akzeptierte Maurer (GL AFAM) und der DOR, der heute wieder ORD (Oberster Bundesrat für Deutschland) heisst, ihre Zusammen-arbeit zu formellisieren und für beide Seiten in einem Abkommen namens Concordat rechtsverbindlich zu machen.

Die vorliegende Gemeinschaftserklärung von GLL AFAM und DOR ist im nachfolgenden Text wiedergegeben: Mit der aktiven Teilnahme am Old and Accepted Scottish Rite wird nicht nur die Gelegenheit geboten, die Ideen der Freimaurerei zu vertiefen.

mw-headline" id="Scottish_Rite_-_QC-Wiki"> Schottische Rituale - QC-Wiki

Quelle: The Ancient and Adopted Scottish Rite ist das am weitesten verbreitetste Hochschulsystem der Welt. Er bezieht seine Angehörigen von Geschwistern, die aus regelmäßigen Freimaurerhäusern stammen und den Meistertitel erworben haben, in Deutschland vor allem von der Großen Loge der Freimaurer (nicht aber von Obedienzen, die über ein eigenes Wissenssystem verfügen).

Sie werden in den Scottish Rite aufgenommen, d.h. sie können sich nicht anmelden. Die Niederlassung Deutschland wird durch den Vorstand vertreten. In mehr als sechzig Bundesstaaten gibt es Supreme Councils. Bei der Großen Nationalen Mutterloge "Zu den drei Weltkugeln" und der Großen Staatlichen Loge der Bundesfreimaurer - Orden der Bundesfreimaurer - gibt es Besuchsvorschriften über weitere Abschlüsse (Kenntnisstände).

4: "Geheimer Meister" - 5: "Perfekter Meister" - 6: "Geheimsekretär" - 7: "Oberer und Richter" - 8: "Direktor der Gebäude" - 9: "Auserwählter Herr der Neun" - 10: "Auserwählter Herr der Fünfzehn" - 11: "Erhabener gewählter Ritter" - 12: "Großmeisterarchitekt" - 13: "Meister des neunten Bogens" - 14: "Großer geweihter und vervollkommneter Maurer" - Kapitelgrad:

16° "Ritter der Degen" oder "...des Ostens" - 16 "Prinz von Jerusalem" - 17 "Ritter des Ost-Westens " - 18 "Ritter Rosenkreuzer" Philosophischer oder Areopagischer Grad: Großpapst " - 20 "Großmeister aller symbolträchtigen Logen" - 21 "Noachit" oder "Preußischer Ritter" - 22 "Ritter der Königsaxt " oder "Prinz des Libanon" - 23 "Häuptling des Tabernakels" - 24 "Prinz des Tabernakels" - 25 "Ritter der Eisernen Schlange" - 26 "Schottischer Trinitarier" oder "Prinz der Gnade" - 27 "Ritter der Barmherzigkeit

Kommandant des Tempels" - 28 "Ritter der Sonne" - 29 "Ritter des Hl. Andreas von Schottland" - 30 "Ritter Kadosh" oder ".... des Schwarzweißadlers" Konsistorialgrad: 31 "Großinspektor Inquisitor" oder "Inquisitor Meister" - 32 "Prinz des Königsgeheimnisses " Degree of the Supreme Council: In der Tat werden in Deutschland (wie in den meisten anderen Jurisdiktionen) die Abschlüsse 4 ("Geheimer Meister"), 18 ("Ritter des Rosenkreuzes"), 30 ("Ritter Kadosch"), 32 ("Prinz des Königreichsgeheimnisses ") und 33 ("Souveräner Generalinspekteur") nur durch "Kommunikation" (zum Beispiel die anderen Abschlüsse) zuerkannt.

Die Verleihung des Titels B. der fünfte bis siebzehnte Abschluss anläßlich der Verleihung des achtzehnten Grades). Vor allem in den USA wird versucht, die Zwischenabschlüsse zu verarbeiten, indem diejenigen Geschwister, die den Abschluss bereits früher durch "Kommunikation" erhalten haben, zur eigentlichen Verarbeitung des Abschlusses einladen werden.

Jedoch gibt es Zustände, in denen die AASR auch die Blaustufen 1 bis 3 verarbeitet. Derjenige, der sich entscheidet, im Scottish Rite zu wirken, muss viel Zeit für das Lernen und die rituelle Arbeit aufbringen. Der Inhalt der verschiedenen Stufen des A.A.S.R. lenkt die Blicke auf bestimmte Aspekte des Freimaurergedankens, wie Bescheidenheit, die Erfüllung von Pflichten und Mitleid.

Sie werden durch die reichhaltige symbolische Sprache des jeweiligen Landes transportiert, die unterschiedlichen Ursprungs ist, wie die Gradnamen bereits ausweisen. Ähnlich wie bei den blau unterlegten Grad wird auch hier auf die Symbolik der Zahlen geachtet. Es gibt für die einzelnen Staaten so genannte Supreme Councils, die die Studios vereinen. Die A. A. A. S. R. wurde 1930 in Deutschland bzw. der ehemaligen weimarischen Teilrepublik durch das Studio "Labor" des Österreichischen Staatsrates gegründet.

und letztem Grad), alt und angenommen, weltweit weit verbreitete hochgradige System, arbeitet das Mauerwerk in 33º. Das Ritual kommt in seiner jetzigen Form aus Amerika, wo 1801 in Charleston (South Carolina) der erste "Supreme Council of the XXXIIIth and last degree" von Colonel John Mitchell, Frederick Dalcho, einem preußischen Doktor, Isaac da Costa und anderen gebildet wurde, aus dem heute alle regelmässigen supremen Konzilien der Erde hervorgehen.

Der Schottische Brauch unterscheidet sich in seinen drei Symbolgraden nur in rituellen Details von der englischsprachigen Lehrmethode. Heute werden sie nicht mehr von den Oberste Konzilen, sondern ausschliesslich von den Grosslogen geführt, so dass die Oberste Konzilien in der Regel nur noch die Höhen IV bis XXXIII durchführen. Beim Kongress der Oberste Rat stagung 1929 in Paris wurde die Ansicht vertreten, dass die symbolische (blaue) Stufe nur von den Obedienzen bearbeitet werden könne.

Es gibt keinen Widerspruch zwischen "blauem" und "rotem" Mauerwerk. Der höhere Grad ist eine Fortführung des Johannis-Abschlusses, indem der geheimnisvolle Augenblick die Lehre weiter ausarbeitet. Diese Abschlüsse, die sich als unnötig und unbrauchbar erweisen, werden in der Regel nur geschichtlich erklärt. Die überwiegende Mehrheit der höchsten Konzilien kultiviert sie nicht mehr rituell, sondern kommuniziert sie nur noch um einer nicht unbedeutenden Überlieferung willen.

Auch heute noch sind die Workshops der Supremen Räte: Perfektionsboxen, Kapiteln, Areopagen und Konsistorien bedeutende Etappen der Weiterbildung in Mauerwerk, Ritus und Symbolismus sind voller Schönheiten und Tiefe des Denkens. Arbeitspflicht, der Einsatz für die Freiheit des Gewissens und die Wahrung der Rechte, das Wirken der menschlichen Liebe im Geiste Jesu, die Versöhnung zwischen den Völkern, die Fürsorge für den Frieden auf der Erde, das Bemühen um wahrheitsgetreue Aufklärung sind Prinzipien, die sich von Jahr zu Jahr vertiefen; Goblet d'Alviella hat die Lehren der wichtigsten Ebenen vereint, sie organisch aufgestockt und Überbrückungen gebaut, die uns von einem realen Weltsystem reden lassen, in dem nicht beliebig angeordnete Abschlüsse den Anschein von hilflosem Zusammenhangslosigkeit vermitteln.

Die Abschlüsse bezog der Großkapitän auf die wichtigsten Glaubensrichtungen, mystische Kulte, philosophische Systeme, schöpfte aus ihren unterschiedlichen Grundlagenlehren eine Anwendung auf die freie Maurerei und gab so Wissen weiter, das im Endeffekt zu einer "perfekten Initiation" führte.

Mehr zum Thema