Abhyanga Massage Berlin

Die Abhyanga Massage Berlin

Die Massage ist ein Heilungsritual auf körperlicher, emotionaler und spiritueller Ebene. Tiefenentspannung mit Ayurveda-Massagen, Abhyanga, Ölmassagen und dem Lomi-Lomi-Massage-Ritual. Massagen finden hauptsächlich in Neukölln, Kreuzberg und Friedrichshain statt. Andere Bezirke Berlins auf Anfrage. Abhyanga ist ein wesentlicher Bestandteil des Ayurveda.

Wärmeöl-Massage

Basierend auf der aryurvedischen Ganzkörper-Massage Abhyanga erfahren Sie das Wechselspiel von wohlriechenden, erwärmten Öl und streichelnden, rhythmischen Massage-Bewegungen während der Warmöl-Massage in Indien. Die Massage hat eine tiefenentspannende und reinigende Wirkung auf das gesamte Organismus und harmonisiert Leib, Verstand und Seele. Der Abhyanga bzw. die warme Ölmassage sind Teil des Ayurveda.

Neben der Massage spielen Nahrungsergänzung, Heilkräuter, Yoga und meditative Übungen eine wichtige Rolle. 2. Bei der ganzheitlichen Therapie wird Ihr dominanter Körperbau entweder von Vata (die sich bewegt), Pitta (die kocht) oder Kapha (die klebt) - die Tri-Dosha's - erkannt und auf Ihre indiv. Anforderungen zugeschnitte. Eine tausendjährige Geschichte hat die warme Ölmassage in Indien.

Schon damals wurde in Indien die Ansicht vertreten: Wenn die Kraft im Organismus stecken bleibt und nicht mehr richtig abfließen kann, entstehen Erkrankungen. Fliessende, leichte Berührung hilft, den Organismus wieder ins Lot zu bekommen. Bei der indischen Warmöl-Massage handelt es sich um eine Ganzkörper-Massage mit warmem und auf 39-40 C erhitztem sesamischem Öl.

Zusätzlich gibt es verschiedene pflanzliche Öle, die die Dosis fördern. Die Entgiftung des Körpers. Oft wird die Massage mit 4 Händen ausgeführt, bei der 2 Therapeutinnen gleichzeitig wirken und die Spannung von der Innenseite nach aussen auflösen. Die Bewegung des Körpers erfolgt rhythmisch. Mindestdauer der warmen Ölmassage ist 60 Minuten und max. 2 Stunden.

Wenn möglich, sollte die Massage auf nüchternen Bauch erfolgen. Bei jeder Massage sollten Sie viel Flüssigkeit zu sich nehmen, um die Entschlackung zu fördern. Der positive Effekt der warmen Ölmassage: Es kommt zur Linderung der Schmerzen. Ayurveda-Betrachtung des Körpers: Er ist der Sinnbild des Kosmos und setzt sich aus den selben 5 Bestandteilen zusammen:

Erden, Flammen, Wasser, Lüfte und Aether. Sie werden im Organismus durch drei verschiedene Dosen ("Doshas") dargestellt (Säfte oder Funktionsprinzipien): Die Vata ( "Äther und Luft"), Pitta ("Feuer und Wasser") und Kapha ("Wasser und Erde"), die für die unterschiedlichen Körperprozesse zuständig sind. Seit der Geburt verbinden sich die Dosen unterschiedlich stark mit der entsprechenden Beschaffenheit und entscheiden über Ihren physischen, emotionalen und psychischen Zustand.

Im Alltag können diese Dosen aufgrund unserer Diät, unseres Lifestyles, unseres Stressniveaus und unserer Umgebung unausgewogen werden. Es ist das erklärte Bestreben von Ajurveda, die Dosis wieder ins Lot zu bekommen, damit sie auf das gesündeste und glücklichste Level zurückkehrt. Ether und Raumluft zusammen ergeben das Grundprinzip von Vata und geben diesem Dosiera seine Eigenschaften von trocken, leicht und kalt.

Sie ist für alle Körperbewegungen zuständig. Die Vata reguliert das Zentralnervensystem (mit seinen Sinnes- und Bewegungsreflexen), die Luftatmung, die Emission von Abfallstoffen, die Blutzirkulation des Organismus, das Berührungs- und Hörgefühl. Zusammen ergeben die beiden Elemente Pitta das Grundprinzip und geben diesem Produkt seine Eigenschaften von Hitze, Penetration, Flüssigkeit und Nässe.

Pitta heißt "Galle" und bezeichnet die Eigenschaft dieser Doshas, z.B. Nahrungsmittel in Nahrungsstoffe zu umwandeln. Pitta steuert alle Funktionalitäten der Wärmeerzeugung und des Stoffwechsels. Die Pitta reguliert auch den Verdauungstrakt, das Hormonsystem, das Sehen und den Teint der Epidermis.

Gesundes Pitta ist ein kräftiges Verdauungsapparat, sanfte und glänzende Außenhaut, kluger Verstand, starker Wille, Ambition und Organisierung. Pitta überschuss kann bei Entzündung, Verbrennungen, Blutungen, übermäßigem Schweiß, Empfindlichkeit der Augen, übermäßige Wärme im Magen-Darm-Trakt (führt zu weichen Stühlen oder saurem Reflux), Durchblutung (führt zu Hautkrankheiten wie Ekzemen oder Hautausschlägen), Frustrationen, Ärger und zu kritischem Gefühl entstehen.

Zusammen mit dem Boden bildet Kapha das Grundprinzip und verleiht diesem Gerät seine Eigenschaften wie Standfestigkeit, Schwerfälligkeit, Langsamkeit und Kühle. Kapha heißt "Schleim" und bezeichnet alle wässerigen oder Flüssigkörper. Der Erdkörper gibt dem Organismus Aufbau und Festigkeit, während das Element des Wassers den Organismus einfettet. Die Kapha reguliert daher unter anderem die Funktion der Lubrikation und des Schutzes der Lungen und anderer Körperorgane sowie der Gelenken.

Eine gesunde Kappa ist Durchhaltevermögen, Widerstandsfähigkeit, ein gutes Abwehrsystem, gutes Erinnerungsvermögen, Mitleid, Empathie und Ergebenheit. Eine Überschreitung von Capha kann sich in Bedingungen wie Stau, Wasserretention, Gewichtzuwachs, Lethargie, Schwere, schleppender Magenverdauung, Appetitverlust, Wachstum und Blasenbildung oder emotionale Neigungen wie Gier oder übermäßige Bindung ausdrücken. Dass sich 2 Dosen nahezu gleichmäßig abheben, ist keine Seltenheit.

Mehr zum Thema