Abtreibungspille

Abbruchpille

Ein Medikament mit dem Wirkstoff Mifepriston, die so genannte "Abtreibungspille", wird für einen Medikamentenabbruch verabreicht. Hier erfahren Sie, wie die Abtreibungspille wirkt, was sie kostet & welche Risiken es beim Abtreiben mit Medikamenten gibt. Wer die Zusammensetzung der Kosten einer Abtreibungspille verstehen will, muss zunächst einige grundlegende Zusammenhänge kennen.

Wichtigste Informationen zur Abtreibungspille

Wenn sie sich für eine Schwangerschaftsunterbrechung entscheidet, muss sie zusammen mit dem behandelnden Hausarzt überlegen, ob die Abtreibungspille oder eine Schwangerschaftsunterbrechung die richtige ist. Für den Gedanken an Abtreibungen gibt es viele Gründe: nach einer sexuellen Belästigung, wenn sie in schwierigen gesellschaftlichen Situationen lebt oder wenn das Baby ernsthaft erkrankt ist.

Ganz gleich, aus welchem Anlass der Wunsch nach Abtreibung kommt: Keine der Frauen fällt diese Wahl auf die leichte Schulter. Sobald sie sie einmal kennengelernt hat, kann sie ihr Kind bis zur vierzehnten Woche der Schwangerschaft rechtlich abbrechen, nachdem sie an einer Schwangerschaftskonfliktberatung mitgewirkt hat. Klassisches Schaben oder Absaugen unter Betäubung. Das Abtreibungspräparat Mifegyne (ehemals RU486), das seit 1999 zugelassen ist.

Die Abtreibungspille hilft? Mehr und mehr Mütter wählen die Abtreibungspille, denn wenn alles gut geht, ist eine medizinische Abtreibung rasch und unkompliziert und eine körperliche Intervention ist nicht vonnöten. Sie wird unter medizinischer Überwachung ausgeführt, die Präparate sind nur in der Praxis erhältlich. Die Abtreibung mit der Abtreibungspille erfolgt in 3 Schritten:

Die Abtreibungspille wird nach einer eingehenden gynäkologischen Kontrolle von drei Pillen eingenommen. Die Abtreibung mit der Abtreibungspille ist in etwa 95 Prozentpunkten der Fall. Die verbleibenden 5 Prozentpunkte müssen anschließend verschrottet werden. Abtreibungspillen und Pillen danach: Das Abtreibungspräparat unterscheidet sich von dem des Morgens nach der Pille: Mit der Morgenpille soll die Empfängnisverhütung der Eier verhindert werden und ist nun in Apotheken frei verkäuflich.

Es handelt sich um eine Art Notfall-Verhütung und sollte so frühzeitig wie möglich nach der "Verhütungszeit" genommen werden (idealerweise innerhalb von 12 und höchstens 72 Stunden). Das Abtreibungspräparat darf nur bei bestätigter Trächtigkeit einnehmen. Alle Informationen zur morgendlichen Antibabypille finden Sie hier! Von wem wird die Abtreibungspille bezahlt?

In den meisten FÃ?llen mÃ?ssen die Ausgaben fÃ?r die Abtreibungspille von der Kundin selbst Ã?bernommen werden. Ab wann werden die anfallenden Gebühren bezahlt? Die Abtreibungskosten werden in Einzelfällen von der Gesundheitskasse übernommen: Bei medizinischer Notwendigkeit der Abtreibung: Weil eine Trächtigkeit das Überleben der Schwangeren gefährdet oder das Baby ernsthaft erkrankt geboren werden würde.

Die Abtreibungspille darf wer verwenden und wer nicht? Das Abtreibungspräparat darf nur bis zur neunten Woche der Schwangerschaft eingenommen werden. Wenn Sie Nieren- oder Leberprobleme haben, nach einer längeren Cortisonbehandlung, starkem asthmatischen Zustand oder unzureichender Nebennierenversorgung, sollten Sie sich auch für das Saugen oder Schaben aufstellen. Die Wahl des Abtreibungsverfahrens sollte im Detail mit dem Gynäkologen erörtert werden.

Das Abtreibungspräparat kann sehr frühzeitig, aber nur bis zur neunten Woche der Schwangerschaft eingenommen werden. Die Abtreibung beträgt jedoch zwei bis drei Tage, die für die Betroffenen stressig sind. Ein Schaben oder Saugen kann zwischen der 70. und 40. Woche der Schwangerschaft erfolgen. Beim Kratzen können Mutter und Zervix geschädigt werden, was zu einer Infertilität führt.

Mehr zum Thema