Aderlass beim Hausarzt

Blutvergießen durch den Hausarzt

Arzt für Allgemeinmedizin Dr. med. Gerhard Bawidamann gibt Tipps zur Beantragung von REHA, Abrechnung der medizinischen Selbstbehandlung und Aderlass. Suchen Sie einen Hausarzt in Linz / Urfahr für einen professionellen Aderlass?

Ärztin Scheßlitz Arztpraxis Allgemeinmedizinerin Allgemeinmedizinerin Sachverständige

Die Blutentnahme erfolgt beim Aderlass (Hämodilution, Aderlass, Missio sanguinis), eine der frühesten Formen der medikamentösen Therapie (seit der Antike). Aderlass ist in der modernen Schulmedizin nur in wenigen klinischen Bildern wichtig, so dass er aus dem Medizinalltag weitestgehend verschwand. Aderlass ist auch eine natürliche Therapie. Je nach Allgemeinbefinden und Gewicht des Pflegebedürftigen schwankt die Einnahmemenge.

In der Regel werden pro Tag ca. 500 ml des Blutes aus der Armvene des Betroffenen abtransportiert. Abhängig von der zugrundeliegenden Erkrankung kann eine lebenslange Aderlassuntersuchung erforderlich sein.

Schweizerische Ärztezeitung - Aderlass - ein gewinnbringendes, ungerechtes, aber risikofreies Untermehmen

Er beschreibt den individuellen Anwendungsfall eines Mitarbeiters, der offensichtlich zu viel und zu viel ausgibt. Obwohl dieser Sachverhalt keine Schlüsse darauf zulässt, wie schwerwiegend oder wie gering das beschriebene Problem für das ganze System ist, stellt er die Fragestellung, wie wir damit unter den Kolleginnen und Kollegen umzugehen haben. - der ganze Aderlass kaum mehr als eine halbstündige Prozedur in Anspruch nimmt, - der medizinische Umgang zwischen dem Behandlungsprofessor und dem Patienten je 5 statt 10 min beträgt, - der Aderlass ohne Ausnahme von Arzthelfern vorgenommen wird.

  • für jeden Aderlass, d.h. ein- bis zwei Mal im Monat, werden mehrere Laborplätze berechnet, die alle im Standardbereich liegen und für die Therapie keine Relevanz haben, - der Tarifposten "Aderlass durch den Facharzt" wird berechnet, was nur zulässig ist, wenn dies vom Fachmann selbst vorgenommen wird.

Ich halte es für einen Betrugsfall und eine Erhöhung der Mengen für gerechtfertigt, dass er die Regelung am Vorabend des Blutvergießens überprüft. Der Tarifposten "Aderlass durch einen Fachmann" darf nicht in Rechnung gestellt werden, wenn dies von einem Assistenten vorgenommen wird, was auch vom FMH-Tarifdienst ausdrücklich und in schriftlicher Form bescheinigt wird. Die Kollegin sagt dagegen "in Absprache mit in- und ausländischen Kolleginnen und Kollegen sowie mit den Fachkreisen der Onkologie", dass diese Berechnung richtig ist, weil diese Behandlung "vom Spezialisten indiziert, kontrolliert und letztlich beantwortet wird".

In der schriftlichen Begründung dieser Leistungsverrechnung werden ebenso lukrative wie unfaire, aber risikoarme Geschäftsmodelle dargestellt: 2 x Nicht erbrachte Gegenleistungen: In dem Beispiel wird die Pflegeaktion "Aderlass" als teuerer medizinischer Service abrechnet. Aus einer einfachen Venenblutentnahme (Aderlass) und der Auswertung eines Eisenwerts entsteht in den Händen von Spezialisten eine Aufgabenstellung, die der Facharzt und der Pflegebedürftige kaum für möglich halten.

Da die Krankenversicherer diesen Einrichtungen aus folgendem Grund weitestgehend ausgesetzt sind, ist dieses Modell praktisch risikofrei: - Die Abrechnung nicht erfüllter Dienstleistungen wird kaum wahrgenommen. So sollte den Krankenkassen in einem erneuten Fall die Option eingeräumt werden, denjenigen, die nicht erfolgreich sind, eine Wartezeit aufzuerlegen, während der sie keine Leistung auf Kosten der Sozialversicherung zahlen dürfen.

Hier wird der individuelle Fall eines Mitarbeiters dargestellt, der offensichtlich Unrecht und zu viel Rechenschaft ablegt. Seiner Ansicht nach erfordert eine simple Aderlassbehandlung eines überwiegend gesünderen Menschen einen so großen geistigen und organisatorischen Einsatz, dass die Therapie letztlich das Doppelte eines Hausarztes ausmacht.

Natürlich lässt dieser Fall im Einzelnen keine Schlüsse darauf zu, wie schwerwiegend oder geringfügig das beschriebene Problem für das gesamte Verfahren ist. Wenn wir Mediziner Einblick in die Leistungsabrechnung haben, z.B. in Budgetmodelle, sollten wir auffällige Ereignisse betrachten, anstatt wegzuschauen und unseren Kolleginnen und Kollegen Rückmeldungen zu erteilen. Aufträge an Kolleginnen und Kollegen außerhalb des Netzwerks, die das Netz trotz Rückmeldung mit deutlicher Mengenausweitung oder gar Abrechnung nicht durchgeführter Dienstleistungen verlassen, sollten ebenso überflüssig sein wie Aufträge an Kolleginnen und Kollegen mit technischen Unklarheiten.

Mehr zum Thema