Aderlass Blutdruck

Blutvergießen

Desto mehr Aderlass, desto niedriger der Blutdruck. Da der Blutdruck nach dem Aderlass sinkt, verringert sich das Risiko, dass Blutgefäße unter dem Druck platzen. Blutvergießen ++ Hypertonie ++ Blutdruck ++ Blutspende ++ Bei Hypertonie kann Blutvergießen zur Drucksenkung beitragen.

Der hohe Blutdruck (Hypertonie) ist der Auslösefaktor für viele Folgeerkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Zum Beispiel, Herzinfarkte, Nierenerkrankungen und Schlaganfälle sind mit einem hohen Blutdruck verbunden, und die medikamentöse Therapie wird häufig eingesetzt. Aber es gibt auch eine Vielzahl von alternativen Heilmethoden und alternativen Medikamenten, mit denen der Blutdruck positiv beeinflusst werden kann. Ein Beispiel für die Behandlung von erhöhtem Blutdruck ist Aderlass.

Schon lange bevor die Blutabnahme in der Humanmedizin bekannt wurde, war sie ein Allheilmittel gegen verschiedene Krankheiten wie zum Beispiel hohen Blutdruck. Bereits im Altertum haben Ärzte herausgefunden, dass regelmäßiges Aderlass den Blutdruck mindert.

Im späteren Verlauf des Mittelalters gilt der gesteuerte Aderlass als ärztlich notwendig und wird regelmässig vorgenommen. Weil es nicht nur als "Saft des Lebens", sondern auch als Träger für verschiedene Erkrankungen und Entzündungen gilt, kam es selbst bei Patienten mit Bluthochdruck oft zu finsteren Fehlern. US-Präsident George Washington zum Beispiel wurde 1799 an Laryngitis erkrankt und 1,5 l wurden ihm während einer Aderlass-Sitzung abgenommen, da sein Leichnam gesäubert werden sollte.

Heutige Untersuchungen beweisen die hohe Effektivität des Blutvergießens bei Hypertonie, da eine regelmäßige Senkung von 300 ml des Blutes den Blutdruck um bis zu 16:6 mm Hg senken kann. Reines Aderlass wird heute nicht mehr bei hohem Blutdruck als solchem praktiziert, aber zum Glück gibt es in letzter Zeit immer noch eine große Zahl von Blutspendeangeboten (z.B. beim DRK ) oder bei Heilpraktiker.

Ist jemand als Blutspendedienst geeignet oder muss er aufgrund von Bluthochdruck (keine Hepatitis und HIV und hohe Hämoglobinwerte) bluten, werden nach einer ersten Untersuchung insgesamt bis zu 500 ml des Blutes entnommen und für die weitere Verwendung aufbereitet. In den meisten FÃ?llen wird das gespendete Blutspendedienst fÃ?r Bluttransfusionen verwendet und kommt damit dem traditionellen Aderlass sehr nah.

Untersuchungen (z.B. an der Charité in Berlin) haben bei mehreren Patienten eine Verminderung des Bluthochdrucks durch Aderlass bei regelmäßiger Blutabnahme über ein Jahr gezeigt. Der Blutdruck wurde durch Aderlass um bis zu 16:6 mm Hg reduziert, was die Wirkung klassischer blutdrucksenkender Medikamente (Beta-Blocker oder ACE-Inhibitoren) zum Teil überstieg.

Das ist ein deutliches Zeichen für Aderlass bei Bluthochdruck. Bisher konnte keine wissenschaftlich gesicherte Begründung für die positive Wirkung des Blutvergießens festgestellt werden, ein mögliches Motiv ist jedoch, dass bei einer Blutentnahme das Blutvolumen reduziert wird und somit der Blutdruck abfällt.

Weil aber auch Aderlass und Blutentnahme den Eisenanteil im Blutkreislauf reduzieren, müssen Hormone und eisenhaltige Medikamente eingesetzt werden. Eine weitere These über die blutdrucksenkende Wirkung von Blutentnahmen oder Aderlass ist die Reduktion oder Beseitigung von Stoffwechselprodukten und hypertonen hormonellen Stoffen. Allerdings sollte bei hohem Blutdruck die tatsächliche Behandlung zur Blutdrucksenkung wegen Aderlass nicht außer Acht gelassen werden.

Mehr zum Thema