ägyptisches Totenbuch

Ägyptisches Totenbuch

Das Ägyptische Museum München Die ägyptischen Totenbücher sind eine lose Sammlung von Beschwörungen und Zaubersprüchen (Zauberspruchsammlungen). Beide haben das Werk nicht gesehen, dessen Grundlagen sie befürworteten und dessen Bedeutung sie den Freunden des Ägypters beimaßen. Totenbuch - Das antike Ägypten The Book of the Dead ist eine lockere Sammlung von Zaubertexten, Beschwörungen und Liedern zu Re und Osiris. 1842 publizierte der Deutschägyptologe Karl Richard Lepsius eine englische Version des Buches der Toten Papyrus von Turin, teilte seine Aussagen in Kapiteln auf und sorgte für Ordnung. Dennoch folgt der Spruch keinem rotem Faden.

Nein. Das berühmteste Bild des Jüngsten Gerichts im Buch des Pajuheru.

Die vier Horus-Söhne stellen sich vor ihn auf eine Lotosblüte. Links die Maatfeder, rechts das Herzen des Besitzers des Totenbuchs. Zwischen den beiden sind die Meisterwaagen für Sie da. Der " Große Esser " Munition steht vor Thot, um das Herzen des Toten zu essen, falls es von Sünde geplagt sein sollte (was natürlich dank dem Totenbuch nicht geschehen wird).

Die 42 Gottheiten des Totenurteils stehen ganz oben. Die Pyramiden- und Sargtexte haben seit der achtzehnten Jahrhundert die Toten mit knapp 200 Sprüchen (oder Kapiteln) durch die Welt geführt. Auch vor dem Todesurteil von Osiris hat das Totenbuch geholfen, die rechten Wörter zu sagen. Sie erläuterte, wie der Tote im Folgenden frisches Wasser zu sich nehmen, zu sich nehmen und einatmen konnte.

Die magischen Sprichwörter trugen dazu bei, den letzten Tot nicht zu verderben und die Lebenswelt während des Tages zu besichtigen, weshalb das Totenbuch von den antiken Äthiopiern "Buch des Ausgehens am Tag" genannt wurde. Auch die Auferstehung der Verstorbenen und seine Umwandlung in ein himmlisches Ach-Wesen sind ein Gegenstand des Totenbuchs. Wie lauten die Worte aus dem Totenbuch?

Die Totenbücher wurden auf einen großen Papierstapel aufgeschrieben und in den Sarg gelegt oder zwischen die Mumienverbände gelegt. Einige Sprichwörter wurden auf die Wand von Bestattungskammern und -sarkophage oder auf die Wanten gezeichnet. Auch im Totenbuch waren die Gräber ein beliebtes Vorbild für individuelle Ausdrücke. Hatte der Tote keine Sehnsucht, im jenseitigen Bereich zu wirken, musste er lediglich den Ausspruch 6 - "Saying that a shabti does work in the realm of the dead" - vortragen, der auf jede seiner Shabti-Knechtsfiguren aufgeschrieben war.

In der Furcht, dass sich sein Inneres vor dem Todesurteil gegen ihn wendet und er dadurch in der "Hölle" verbrennt, lässt er das Kap. 30B auf seinen Skarabäus des Herzens schreiben: "Sprich aus dem Innern, der dem Toten im Reich der Toten nicht widerstehen wird". Das Totenbuch hat in jeder "Lebenssituation" geholfen.

Grundsätzlich konnte jeder das "Buch des Ausgehens am Tage" mit ins Reich des Alltags mitnehmen. Nichtsdestotrotz waren die wohlhabenden Äthiopier froh, das nötige Kapital für diese kostbare Unterstützung auszugeben. Der Pharao nahm andere Hilfen mit ins Grab, denn ihr Verbleib im jenseitigen Leben unterscheidet sich in einem wichtigen Aspekt von dem des Volk.

Die Schuldbekenntnis von Rams IV., des Pharaos Rams IV., schmückt sein ganzes Vorzimmer mit Sprichwörtern aus dem Totenbuch. Er veränderte leicht das "negative Schuldbekenntnis" vor dem Totenurteil, in dem der Tote sein gerechtes Dasein bestätigen musste. Das ist mit denen passiert, die an einer Verschwörung des Harems beteiligt waren, die Ramses' Vaterschaft hatte.

Mehr zum Thema