ätherische öle Kinder

Ätherische Öle Kinder

Die Aromatherapie und ätherische Öle für Kinder: Anwendungsgebiete, Wirkungsweise, Öle für Kinderbeschwerden, Hinweise und Gefahren. Ätherische Öle sind besonders in der kalten Jahreszeit beliebt. Lies hier, was du wissen musst, bevor du es bei Kindern anwenden kannst.

Wie hoch ist das Sicherheitsrisiko, wenn Kinder mit essentiellen Fettsäuren in Berührung kommen?

Allerdings sollte die Verwendung von essentiellen Fettsäuren bis zu einem bestimmten Lebensalter vermieden werden. Ätherische ätherische öle sind besonders in der kalten Jahreszeit beliebt. Aber sie sind nur eingeschränkt für Kinder geeignet, wie Erika Fink, Vorsitzende der Apothekerkammer, mitteilt. Wie hoch ist das Sicherheitsrisiko, wenn Kinder mit essentiellen Fettsäuren in Berührung kommen? Fink: Ätherische öle werden in der Regel in Pharmazeutika und Kosmetika aufbereitet.

Unverdünntes Öl ist in der Regel nicht für Babys und kleine Kinder bestimmt. Generell sollten für Kinder nur solche Zubereitungen verwendet werden, die besonders für die Verwendung beibehalten werden.

Wie verfahren Sie, wenn ein Kleinkind dennoch mit Kampfer, Minzöl oder Kenthol in Berührung kommt? Fink: Wenn ein Kleinkind akut vergiftende Symptome wie Kurzatmigkeit, Krampfanfälle oder Bewusstseinsänderungen aufweist, sollten sich die Erziehungsberechtigten sofort an einen Rettungsarzt oder eine Giftkontrollstelle wenden.

Die richtige Dosierung ätherischer öle für eine sanfte Heilung

Die ätherischen öle haben eine Vielzahl von heilenden Wirkungen, z.B. werden sie oft in der kalten Jahreszeit verwendet. In vielen anderen mentalen und physischen Alltagsbeschwerden können ätherische öle auch die selbstheilenden Kräfte anregen. Natürliche Duftöle sind daher bei sachgemäßer und schonender Anwendung für die behutsame Anwendung beibehalten werden.

Mit diesem Artikel erfahren Sie, worauf Sie bei der Einnahme von ätherischen Ölen bei Kleinkindern achten sollten, und Sie erhalten einen Überblick über das breite Anwendungsspektrum von Heilaromen. Zusätzlich zu den allgemeinen Vorschriften für die Verwendung von ätherischen Ölen sind bei der Einnahme von ätherischen Ölen mit Kleinkindern einige weitere Hinweise zu befolgen. Bei falscher Handhabung machen die öle Ihr Baby nicht gesünder und können gar zu einer Gefahr werden.

Daher wird empfohlen, bei der Ausführung der Aroma-Therapie mit Kleinkindern die folgenden Anweisungen zu beachten: Es dürfen nur qualitativ hochstehende, natürlich reine Erdöle verwendet werden. Bewahren Sie ätherische Fette immer außerhalb der Hände von Kleinkindern auf. Die Gebrauchsanweisung für die öle ist zu befolgen, vor allem Informationen über die altersspezifische Dosis (Verdünnung). Schütze die Hautstelle nach dem Auftrag von lichtempfindlichen Ölen, z.B. verschiedenen Zitrusölen, vor direktem Sonnenlicht.

Niemals unverdünntes Fett auf das Gesichtsfeld oder in die Schleimhautnähe einbringen. Bevor Sie ein öl zum ersten Mal verwenden, prüfen Sie seine Kompatibilität mit einer kleinen Dosis, die mit pflanzlichem öl auf der Unterseite des Vorderschaftes gemischt ist. Achten Sie darauf, dass kein Fett in die Kinderaugen oder den Kindermund eindringen kann.

Verwenden Sie bei Säuglingen und Kleinkindern kein Campher-, Eukalyptus-, Thymian- oder Pfefferminzöl. Besonders Säuglinge und Kleinkinder sollten beim Gebrauch von essentiellen ölen vorsichtig sein. Mit zunehmendem Alter der Kinder können die essentiellen öle früher in einer für Kinder geeigneten Dosis verwendet werden. In den ersten Monaten des Lebens sind Hautstellen und Schleimhaut viel sensibler als bei großen Kinder oder Erwachsene.

Auf wenige Tröpfchen unverdünntes ätherisches Öl können Babys und Kinder mit Vergiftungssymptomen wie Kurzatmigkeit, Krämpfe oder Bewusstseinsverlust mitwirken. Kampfer-, Eukalyptus-, Thymian- und Pfefferminzöl sind in diesem Kontext in den ersten zwei Jahren des Lebens völlig geheim. Deshalb sollten Erziehungsberechtigte und andere Menschen, die in körperlichem Nähe zu einem Säugling sind, beim Gebrauch von essentiellen ölen besonders umsichtig sein.

Sanfte öle wie z. B. Avendel, Römerkamille, Fenchel und Mandrin werden von einigen aromatherapeutischen Fachleuten ab dem vierten Monat des Lebens in angemessener Dosierung verabreicht. Aus Sicherheitsgründen und um das mit Überdosierungen, allergischen oder anderen unerwünschten Begleiterscheinungen verbundene Gesundheitsrisiko zu umgehen, wird die Verwendung von ätherischen Ölen und Produkten, die ätherische öle beinhalten, nur in den ersten Jahren des Lebens nach Rücksprache mit einem Pädiater oder anderen vertrauten Fachleuten vonstatten gehen.

Im Alter von fünf bis sechs Jahren (verschiedene Literaturempfehlungen finden Sie in der Literatur) können in der Praxis alle essentiellen öle verwendet werden - natürlich in einer dementsprechend abgestimmten Konfektion. Mildes ätherisches Öl wie z.B. wird besonders für die Verwendung beibehalten: Kinder: Für Kinder bis zum Alter von vierzehn Jahren wird in der Praxis eine 3-prozentige Dosierung vorgeschlagen, während ätherische öle viel intensiver dosiert werden sollten.

Als Trägermittel kommen qualitativ hochstehende (biologisch angebauten, kaltgepressten) Pflanzenöle wie Jojobaöl, Mandelöl, Kokosöl, Avocadoöl oder Nachtkerzenöl zum Einsatz. Für eine kindergerechte Anwendung geben Sie 2 Tröpfchen ätherisches Öle auf 10 ml Trägeröl.

Ätherische ätherische öle können als Naturheilmittel bei zahlreichen physischen und psychischen Schmerzen verwendet werden. Füge vier Tröpfchen Lavendelöl auf 20 ml pflanzliches Öl hinzu und mische vor dem Schlafengehen den ganzen Körper oder die Sohlen deines Kindes mit der Mixtur ein. Gibt es keine physischen Gründe, werden sie bei Säuglingen oft durch Ängste, Stress oder übermäßige Belastungen ausgelöscht.

Mit einer sanften Bauchnassage mit essentiellen ölen werden Verspannungen gelöst. Viele Kinder erleiden bei langen Autoreisen Ubelkeit. Ein Ölmix mit essentiellem Ingweröl kann hier Abhilfe schaffen. Ein paar Tröpfchen auf ein Tuch legen und das Baby daran abtasten. Erkältungen sind eine der am weitesten verbreiteten Erkrankungen im Kindesalter.

Durch ein selbstgemachtes Atemöl können Sie Ihrem Baby das Atmen leichter machen. Füge zwei Tröpfchen Eukalyptus radiata (eine ziemlich leichte Eukalyptusvariante) auf 10 Millilitern pflanzliches Öl hinzu und massiere die Brüste deines Lebens. Oder Majoran, Cypresse und Flohsamen können Erkältungskrankheiten mildern. Im Falle von Mückenbissen kann die Anwendung eines Lavendelöls auf die Schwellungen helfen, Schmerz und Entzündungen zu mildern.

Unterschiedliche Zitronenöle, Zedernholz und Vetiveröl können die Konzentrationsfähigkeit erhöhen und den Kindern das Erlernen erleichtern. Falls Sie sich nicht sicher sind, wo Sie das Gleitgel anwenden sollen, können Sie die Sohlen Ihrer Füße wählen, ungeachtet der Unannehmlichkeiten Ihres Vaters. Es ist eines der sicherste und effektivste Körperteile für die Verwendung von ätherischen Ölen.

Photosensibilisierungsöle können auch auf die Fußsohle aufgetragen werden, da es dort einfacher ist, die Einwirkung von Sonnenlicht zu verhindern. Anstelle der Verdünnung und Anwendung der essentiellen öle können Sie sie ganz einfach mit einem Aroma-Diffusor portionieren und in hochverdünnter Form durch die Umgebungsluft im Raum des Kinderzimmers ausbreiten. So trägt z. B. die Vernebelung von sechs Tröpfchen Eukalyptus radioata oder vier Tröpfchen Eukalyptus radioata und vier Tröpfchen Zitrusöl bei Nacht dazu bei, störrischen Nachtschleim durch seine anti-bakterielle und antientzündliche Wirkkraft zu lockern.

Während des Tages können Sie Ihrem Baby helfen, mit einer Konzentrationsförderung zu helfen. Beispielsweise enthält sie erholsame, schlafunterstützende Pflanzenmischungen mit Schwefel und Lila und gibt ihre heilenden Düfte in deutlich geringeren Konzentrationen an die Umgebungsluft ab. Sie bestehen aus Kiefernspänen, deren essentielles Olivenöl als klassisches Haushaltsmittel für einen ruhigen und tieferen Schlafrhythmus bekannt ist.

Viele weitere Infos und Rezepturen für die Verwendung von ätherischen ölen bei Kleinkindern finden Sie in unseren Buchtipps: Haben Sie bereits Erfahrungen mit dem Gebrauch von ätherischen ölen bei Kleinkindern gemacht?

Mehr zum Thema