ätherische öle Lexikon

lexikon der ätherischen öle

In unserem Lexikon finden Sie alles, was Sie wissen müssen! Im kleinen Duft-Lexikon erfahren Sie alles Wissenswerte über die Wirkung feinster ätherischer Öle. Wörterbuch der ätherischen öle Infos. Schon seit Jahrtausenden vereidigen zahllose Menschen die Wirkung von Aromaöl. "Die antiken Römer tauchten schon in einem Gewässer, das mit essentiellen ölen vermischt war.

Traditionsgemäß liess König Nero seinen ganzen Schloss mit zahllosen Rohren bedecken, durch die wohlriechende Ölquellen flossen und so den ganzen Schloss mit einem wunderbaren Duft umgaben.

Die essentiellen öle diente neben der Verbalsamierung bereits damals ärztlichen, ästhetischen oder geistigen Zwecken. Bereits damals wurden die essentiellen öle in der Praxis eingesetzt. Kräuterpräparate wurden in Europa im Laufe des vierzehnten Jahrhunderts mit dem Auftreten der Plage immer wichtiger. Die schreckliche Erkrankung führte zwar zum Aussterben ganzer Regionen, aber die verschonten Menschen haben versucht, die Ausbreitung der Erkrankung unter anderem durch den Gebrauch essentieller öle zu unterbinden.

Jahrhunderts wurden immer mehr Gewächse wie Rosinen, Rosmarine, Salbei, Wacholder und Weißweihrauch gebrannt, um ätherische öle herzustellen. Eine berühmte Pionierin dieser Entwicklung war der Alchimist Paracelsus, der die Wirkungsweise der essentiellen öle näher untersuchte, um sie endlich in seine Liste der Heilmittel aufnehmen zu können. Rund einhundert Jahre später fanden die Parfumhersteller die verschiedenen essentiellen öle als Grundlage für ihre Schöpfungen.

Zahlreiche ätherische Öle wirken auch medizinisch, wie z.B. keimtötend, krampflösend, Eukalyptusöl der Verdauungsanisöl. Die Aufnahme der Fette erfolgt entweder über die Schleimhäute, den Magen-Darm-Trakt oder, wie beim Reiben, über die Hautstelle. Ätherische ätherische öle enthalten die Lebensenergie der Pflanzen in völlig konzenterierter Ausprägung. Das Öl besteht aus kleinen Stopfbuchsen, die sich je nach Sorte an verschiedenen Orten befinden:

Da die aromatischen Stoffe von Haus aus volatil sind, nennen viele Genießer und Verliebte sie gern die "duftende Pflanzenseele". Die Wirkungsweisen sind so unterschiedlich, wie die Einsatzmöglichkeiten von ätherischen Ölen so vielseitig sind. - Zimmerduft: Einige wenige Tröpfchen des ausgewählten Öls werden in der Regel mit etwas weniger Frischwasser aufgelöst und mit einer Duftstofflampe verdampft.

  • Einatmen: Viele Menschen üben das Einatmen von Aromaölen bei Erkältungen. Geben Sie dazu ein paar Tröpfchen Eukalyptus- oder Kamelienöl auf ein Lappen und atmen Sie ein. Sie können auch über eine Schale mit warmem Leitungswasser einatmen, der ein paar Tröpfchen essentielles Olivenöl hinzugefügt wurden. - Aromabad: Dem 38 C warmen Badewasser eines vollen Bades werden fünf bis zehn Tröpfchen ätherisches Öle zugesetzt und seine positive Auswirkung wird mehrmals sichtbar.
  • Ganzkörpermassage: Das hochkonzentrierte ätherische öl wird mit einem so genannten Trägeröl gemischt. Spiegelbild: Hilft ätherisches ÖI gegen Krankheit?

Mehr zum Thema