ätherische öle Wiki

Ätherische Öle Wiki

Zu den ätherischen Ölen gehören Verbindungen mit ähnlichen physikalischen und chemischen Eigenschaften. mw-headline" id="Zusammensetzung">Zusammensetzung[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Das ätherische Cannabisöl (auch Cannabisblütenöl genannt) wird durch das Destillieren von blättrigen und blühenden Pflanzen der Cannabispflanze (Cannabis sativa) erhalten. Das ätherische Öle sind zu unterscheiden von Handöl (gepresstes Essbares Öl aus Pflanzensamen) und THC-haltigem Haslöl (öliger Harz-Extrakt, kein Echtöl). Im ätherischen Cannabiskernöl sind Substanzen des Hanfs enthalten, die durch Wasserdampfdestillation aus den Blumen und Blütenblättern austreten.

Die typischen Duftstoffe sind flüchtige Mono- und Senfiterpene, unter anderem das Karyophyllenoxid, das als typisches Hanfduftstoff auch die Hauptsubstanz für den Gebrauch von Drogensuchhunden ist. Nachfolgend sind einige der wesentlichen Bestandteile des etherischen Hanföls aufgeführt. Der frühestmögliche Gebrauch von essentiellem Cannabiskernöl kann nicht datiert werden. Essentielles Cannabiskernöl wird nicht im großen industriellen Maßstab geförder.

In der Regel sind die Anbaugebiete für die Extraktion von ätherischem Olivenöl gering. Es wird durch Dampfdestillation erhalten, die etwa 1,5 Milliliter essentielles öl pro Kilo frischer Masse ergibt. Derzeit werden in Europa weniger als 200 l Ätherisches Öle pro Jahr hergestellt und vermarktet, wobei die wichtigste Produktion in Kanada stattfindet.

Diese Werte können nur erzielt werden, wenn die anderen Hanfbestandteile (Fasern, Kerne, Scherben, Hanföl) recycelt werden können. Vita Mediavilla, Simon Steinemann: Ätherisches Öl bestimmter Hanfgenotypen. Zeitschrift der Internationalen Hanfvereinigung 4(2), 1997: S. 80-82. Höchstspringen Vito Mediavilla, Simon Steinemann: Huile essentielle de Canabis sw. suchesorten.

Zeitschrift der International Hanf Association 4(2) : S. 80?82. Hochsprung unter ? für Dr. Railey: Die erstaunliche Hanfpflanze (Cannabis senativa L.).

mw-headline" id="Einführung C3.BChrung">Einführung

Essentielle ätherische öle werden hauptsächlich aus pflanzlichen Rohstoffen hergestellt. Ihre Komposition und Wirksamkeit machen sie zur "Essenz" oder "Seele" der Kultur. Ãtherische Ã-le werden Ã?uÃ?erlich eingesetzt, zum Beispiel als "duftende Ã-le", als Additiv zu einem Massageöl, in Hautcremes oder auch fÃ?r medizinische Zwecke. Der vorliegende Beitrag stellt unter anderem die Produktion, die Funktionsweise und die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten von etherischen Ölen dar und beschäftigt sich mit der rechtlichen Lage der beruflichen Nutzung und des gewerblichen Gewerbes in Deutschland.

Der Einsatz von ätherischen Ölen hat die Menschen in jedem Alter mitgerissen. Egal ob als Duftstoff, zur Pflege oder zur Heilung, die öle finden auch heute noch ein breites Anwendungsspektrum. Die aromatischen ätherischen Öle haben eine physische, psychische und spirituelle Ausstrahlung. Egal ob Sandalholz, Myrre, Räucherwerk, Nard oder Zistrose, es werden verschiedene Applikationsformen genannt. Er wandte essentielles Wildlachsöl auf die betroffene Hautpartie auf und fand heraus, dass die Verletzungen sehr rasch und fast narbenfrei verheilt sind.

Davon angeregt, beschäftigte er sich zunehmend mit der Forschung an essentiellen Ölen. Auf besondere Art und Weise verkörperten ätherische öle die Pflanzenseele. Vor allem die 100-prozentige Reinheit der Extrakte ist weit mehr als nur ein Duft. Somit enthalten die öle eine physikalische und eine subtile Element. Die unterschiedlichen Reaktionen können einer der Hauptgründe für die zahllosen Anwendungen von essentiellen Ölen sein, die dem "ganzen" Menschen eine große Vielfalt an Geschenken bieten.

Unter dem Gesichtspunkt der Regulationstherapie ist es denkbar, dass 100% reines ätherisches Öl in derstande ist, durch die vom Geruch übermittelten Erkenntnisse energiewirt..... Bestimmte Ölarten (insbesondere die sexuell stimulierenden) sind ebenfalls tierischer Herkunft, wie beispielsweise Moschus, der aus einer Moschusdrüse des Hirsches kommt.

ätherische öle sind ätherische öle mit einem minimalen Fettgehalt. Dagegen wurde eine große Anzahl von Bestandteilen der gängigsten öle bereits recht präzise beschrieben und ihre umfassende Wirksamkeit nachgewiesen. Essentielle ätherische öle beinhalten hauptsächlich Bestandteile aus zwei Stoffgruppen: und Phenole, wie z. B. Phenylpropan. Der Einfluss ätherischer öle auf den körperlichen Zustand und die Seele von Mensch und Tier ist ausführlich dokumentiert.

Allerdings ist nicht immer klar, welche Komponenten in erster Linie für die Wirkungsweise eines etherischen Öls verantwortlich sind. Die dritte Gruppe von Substanzen, die Alkaliide, ist in der Pflanzenwelt weit verbreitet, aber kaum in essentiellen ölen vorzufinden. Häufig sind die Alkaliide die toxischen Komponenten von Nutzpflanzen, weshalb die fraglichen Nutzpflanzen nicht zur Herstellung von Aromaöl verwendet werden.

Hieraus kann geschlossen werden, dass die in Deutschland und Europa auf dem Markt befindlichen Ätherischen öle, sofern sie nicht mit untauglichen Stoffen vermischt sind, gesundheitsschädlich sind. Daher sollten ätherische öle immer beim Fachhändler und bei bekannten Produzenten gekauft werden, die ihre öle nach strikten Qualitaetsrichtlinien herstellen und steuern. Lesen Sie mehr im Bereich Einkauf von essentiellen Ölen.

Die Extraktion von essentiellen Ölen erfordert eine verhältnismäßig große Rohstoffmenge. Obwohl die Extraktion von essentiellen Citrusölen recht produktiv ist, erfordert beispielsweise ein Kilo reinem Rosettenöl 5000 Kilo Rosenblüten. Diese Unterschiede im Rohstoffbedarf erklärten die großen Kostenunterschiede beim Kauf von etherischen Ölen. Aus Kostengründen oder um die Ã-le zu niedrigeren Preisen anzubieten, werden sie oft "gestreckt", d.h. mit billigeren Wirkstoffen gemischt.

Dies reduziert die Wirksamkeit und kann im Einzelnen zu ungewollten physikalischen Beeinträchtigungen der zugesetzten Substanzen führen. Es hat sich in der Praktik bewährt, dass 100 Prozent reines ätherisches Öl dagegen kaum zu allergischen Begleiterscheinungen führt. Die ätherischen öle sollten gekühlt und vor Licht geschützt werden. Überhöhte Temperaturwerte reduzieren die Wirksamkeit der Schmierstoffe sowohl während der Lagerhaltung als auch bei der Verarbeitung.

Aus diesem Grund ist beispielsweise das Beschlagen mit einem Ultraschalldiffusor effektiver als das Erwärmen des Öls mit einer Umwälzpumpe. Der Fachhandel unterscheidet folgende Qualitätskriterien: Künstlich/chemisch erzeugte Öle: Sie haben z. B. die Bezeichnung "Aromaöl" oder "Aromaöl". Naturidentische Öle: Sie werden zwar auch künstlich erzeugt, aber ihre Beschaffenheit richtet sich nach dem Naturmodell. Naturöle: Diese müssen aus Naturölen bestehen.

Natürliche Öle: Diese müssen 100-prozentig rein sein und dürfen keine Trägerstoffe aufführen. Der Reinheitsgrad der etherischen öle wird nach den bekannten Qualitätsnormen wie ISO und EC/AFNOR geprüft. Weil die Wichtigkeit von Alterungsschutzmitteln für den Menschen jedoch noch nicht vollständig erkannt wurde, wird der Hinweis auf einen Orac-Wert auf ätherische öle oder Lebensmittel als missverständlich und damit in Deutschland nicht zulässig angesehen.

Hier ist auszudrücken, dass die korrespondierenden essentiellen öle 100 prozentig reiner Natur sind und sich daher für den Gebrauch im Zusammenhang mit therapeutischen oder medizinischen Zwecken eignet. Welches Öl für welchen Einsatzzweck geeignet ist, wird hier nicht ausgedrückt. Die Lagerfähigkeit ätherischer öle ist je nach den Inhaltsstoffen unterschiedlich.

Grundsätzlich kann man davon ausgegangen werden, dass ätherische öle bei richtiger Lagerung etwa zwei Jahre nach dem Öffnen der Flasche ihre Wirksamkeit voll entfalten können. Bei medizinischer oder pflegerischer Verwendung sollten die betroffenen Oele jedoch gegen neue getauscht werden. Die Lagerfähigkeit von ätherischen Ölen und ihren Wirkstoffen wird durch unterschiedliche Einflussfaktoren beeinflusst: Die Einwirkung von Sauerstoff und Hitze reduziert die Einwirkung von ätherischen Ölen und fördert den Ranzigwerdensprozess (Oxidation).

Ätherische öle können Kunststoffen in unverdünnter Form befallen. Hell geschützt in schwarzen Flaschen, sind die Olivenöle vor vorzeitigem Verfall geschützt. Dabei kann die Absorption von essentiellen Ölen auf verschiedene Weise erfolgen: durch die Nase / den Geruch. Die essentiellen Fettsäuren können über die Körperhaut in das Gewebe eindringen und zu den Körperzellen gelangen. Dabei sind die Komponenten der essentiellen Ã-le so gering, dass sie leicht in die ZellwÃ?nde eindringen oder wenigstens auf die zellulÃ??ren Membranen (die AuÃ?enhülle der Zellen) einwirken können.

Abhängig von der Beschaffenheit des betreffenden pflanzlichen Öls werden auf diese Art und Weise verschiedenste biochemische Vorgänge erzeugt, die den körperlichen Zustand, die Gefühle, den Geistes- oder Geistesbereich und das Wohlergehen beeinflussen können. Durch die große Auswahl an Zutaten pro Pflanzenart können die essentiellen öle auf vielfältige Weise verwendet werden.

Nichtsdestotrotz sind die essentiellen öle in ihrer Zusammenstellung so vielschichtig, dass sie nicht mit gezielten Arzneimitteln verglichen werden sollten. Das Anwendungsspektrum aller essentiellen öle erstreckt sich daher auf die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche für den Gebrauch bei Mensch und Tier: die Veterinärmedizin. Am flüchtigsten sind die öle der Grundton. Ätherische ätherische öle können auf vielfältige Weise eingesetzt werden: in einem fetthaltigen Trägeröl, zum Beispiel zur Pflege oder zur Hautmassage.

Die therapeutischen Vorteile der essentiellen öle sind sehr unterschiedlich. Das Gesamtbild der essentiellen öle ist ein wahrer Naturschatz. Kaum ein Mensch, der nicht von einem essentiellen öl zur Bekämpfung von Schadinsektenbissen unterstützt würde, zum Beispiel im Rahmen der Ersten Nothilfe. Alle äußeren Applikationsformen der etherischen öle sind für diese Anwendungsbereiche möglich.

Ätherische ätherische öle können, wie jedes andere Produkt, je nach Typ unterschiedliche ungewollte Begleiterscheinungen haben: sie stimulieren oder erhöhen den Blutzufuhr, aktivieren die Selbstregulierung des Organismus. Mit der Anwendung eines Neutralöls, wie z. B. Jojoba-, Mandel- oder Olivenöl, kann die Stärke eines etherischen öls reduziert werden, wenn eine Reaktion stattgefunden hat.

Anschließend wird das darin enthaltene ätherische öl mit Hilfe von Spiritus ausgelesen. Aus rechtlicher Sicht ist die aromatherapeutische Behandlung die therapeutische oder medizinische Verwendung von essentiellen Äthylen. Das ätherische Ölsystem selbst ist keine Medizin. Daher dürfen in der Öffentlichkeitsarbeit oder bei der Verwendung von etherischen ölen keine ärztlichen Stellungnahmen abgegeben werden oder es dürfen Angaben über etwaige heilende Wirkungen gemacht werden.

Bei gesundheitsbezogenen Angaben werden die betroffenen Oele jedoch als "rezeptfrei" klassifiziert. Stellungnahmen zu den gesundheitlichen Auswirkungen von etherischen Ölen können abgegeben werden, wenn der Arzt über das Befähigungszeugnis für rezeptfreie Medikamente verfügen. Die praktischen ärztlichen Kenntnisse über ätherische öle können in der Fachwelt weitergegeben werden, jedoch nicht an einen Konsumenten oder (End-)Kunden.

Unter den Begriffen Aroma-Arbeit und Aromapraxis versteht man die nichtmedizinische Verwendung von etherischen Öl. Ãtherische Ã-le können als Duftöle, als Kosmetikprodukte oder als rezeptfreie Medikamente zugekauftes Produkt sein. Jeder, der das Recht hat, so rein wie möglich zu sein, weder gestreckt noch mit chemischen Stoffen gemischt, sollte sie nur im Spezialhandel einkaufen. Dadurch wird eine sachgemäße Aufbewahrung der Oele und eine fachkundige Betreuung weitestgehend gewährleistet.

Online-Shops, in denen man ätherische öle erwerben kann, sind zum Beispiel: Man sollte sich bewusst sein, dass einige Chemie- und Zusatzstoffe gesetzlich erlaubt sind, die Oele "zu verlängern" und dass die dazugehörigen Oele auch über den Facheinzelhandel vertrieben werden. Lediglich das Label "100 % natürliches ätherisches öl " deutet darauf hin, dass nichts hinzugefügt wurde.

Allerdings müssen die dort angebotene ätherische öle nicht zu 100 prozentig komplett sein. Dabei ist es zulässig, gesundheitlich einwandfreie Bestandteile der öle für andere Verwendungszwecke auszufiltern und das restliche öl auszutreiben. Wer ätherische öle selbst vermarkten möchte, sollte folgende Punkte beachten: Wer sie für nicht-medizinische Verwendungszwecke wie Raumduft, Erholung oder allgemeines Wohlergehen empfehlt, anpreist und vermarktet, kann kommerziell handeln; wer ätherische öle mit konkreter Wirkung vermarkten will, muss einen Zulassungstest für rezeptfreie Medikamente, das sogenannte "Kräutersiegel", bestanden haben.

Therapeutische und ärztliche Beratung oder Verschreibung ätherischer öle für medizinische Zwecke, die dann im Facheinzelhandel bezogen werden können.

Mehr zum Thema