Agharta

Aharta

Wir stellen Ihnen den berühmten Prager Jazzclub Agharta und seinen Direktor, Drummer Michal Hejna, vor. Der Begriff "Agharta" ist buddhistischen Ursprungs. mw-headline" id="Rezeption">Rezeption[Bearbeiten | < Quellcode bearbeiten] Der mythologische Platz mit der hinduistischen oder mongolischen Gestalt ist ein mythischer Platz, der im Okultismus als arischer Weltkern gilt, von dem aus Unterführungen in alle Teile der Welt verlaufen. Bekannt wurde der Titel 1924 durch das Werk von Ferdinand Ossendowski, der während eines Aufenthalts in Zentralasien angeblich Geschichten über ein mysteriöses Untergrundimperium namens Agarthi hörte.

Es wird angenommen, dass dieses Imperium unterhalb des Himalaya liegt und von einem "König der Welt" beherrscht wird. Sven Hedin wollte beweisen, dass Ossendowski nicht in Koko-Nor und in Tibet gewesen sein konnte und dass die Geschichte dem Okkultismus des Franzosen Alexandre Saint-Yves d'Alveydre entstammt - also einem Nachbau.

Die Kenner von Ossendowski, wie René Guénon, verbanden den Mythos Agharta mit der Grals-Legende und entwickelten eine chileastische Idee, in der der "König der Welt" das Gute in den Krieg gegen das böse Volk führ. Die Handlung konzentriert sich auf ein jugendliches Paar, das an mysteriösen Ereignissen beteiligt ist, die einem Agarthiter Volke zugeordnet werden.

Im Jahr 2011 berichtet der Regisseur von einem Mädchen, das nach Agartha fährt, in seinem Spielfilm Children Who Chase Lost Voices (Die Tour nach Agartha). Der Ferdinand Ossendowski: Haustiere, Menschen und Gottheiten.

Mitwirkende

Wir haben für Sie eine deutsche Sprache als bevorzugte Sprache gewählt. Wenn Sie in einer anderen Sprache navigieren möchten, wählen Sie bitte eine Sprache über das Dropdown-Menü aus. Wir möchten Ihnen mehr Möglichkeiten bieten, welche Cookies Sie zulassen können. Sie können in der Zwischenzeit wählen, ob Sie alle Cookies akzeptieren möchten oder nur die, die für den Betrieb der Website erforderlich sind.

Anmeldung in der Festival Hall in Osaka, Japan, 1. Februar 1975.

Die Jazzzentrum Agharta und ihr Leiter, Drummer Michal Hejna.

Aber man konnte Dave Brubecks "Blue Rondo a la Turc" anhören. Natürlich sind Jazzclubs für die Jazzlandschaft einer Großstadt unerlässlich. Einen Tag nach dem Tode des sagenumwobenen Miles Davis hat der Drummer Michal Hejna am 29.9.1991 mit einigen Freundinnen das Agharta Jazzzentrum gegründet.

Center, da dem Club ein gut ausgestatteter Jazz-CD-Shop angeschlossen ist. Der merkwürdige Familienname Agharta leitet sich von einem Datensatz ab, der 1975 von Meilen aufgenommen wurde. Michal Hejna beantwortet meine Anfrage, welche Form von Jazzmusik in seinem Club zu hören ist: "Von Beginn an, seit wir vor mehr als 10 Jahren mit dem Club begonnen haben, haben wir versucht, Modern Jazzmusik zu vermitteln.

Wir haben nie irgendwelche Versuche in Sachen Free Jazz gemacht oder irgendein Ding gespielt, also haben wir von Beginn an Bands aufführen lassen, die auch fröhlicher mitmachen. Die Agharta, wie jeder andere Jazzclub, ernährt sich vor allem von den Einheimischen. Aber wir sind auch immer bestrebt, dem Nachwuchs und neuen Bands einen Einflussbereich zu geben.

"Unter diesen Nachwuchsmusikern, die in Agharta ihre ersten Erfolge feierten, ist der Saxophonist Karel Ruzicka jun. lauschen wir seiner eigenen Komposition "Carl's Thema" aus seiner gleichnamigen Auskopplung " You do you can you come"..... Tatsächlich zeigt Agharta seit Jahren alles, was im Pragjazz einen Rang und Ruf hat. Diejenigen, die sich ein umfassendes Gesamtbild der gegenwärtigen Jazzlandschaft in Prag machen wollen, können dies in Agharta tun.

Weiter geht es mit der Großen Alten Dame des böhmischen Jazz, der unverwüstlichen Vlasta Vruchová in einer Aufführung von Arthur Hamiltons Ballade "Cry me a river"..... Außerdem ist Michal Hejna Leiter des jährlichen Agharta Jazz Festivals, das Prominente aus den USA nach Prag führt. Hejna hat auch ein eigenes CD-Label, die arta-records.

Hört Michal Hejna in der Weleband, einer großen 12-köpfigen Formation. Schließlich Michal Hejna im Quartier HotLine mit Rotislav Fra Sopransaxophon, Jirí Kovár Guitarre, Jan Hála Keyboard und Zdenek Tichota Bass. Man hört die Komponierung "Helter Skelter" von Jan Hála.....

Mehr zum Thema