Agni Ayurveda

Ayurveda Agni

In Ayurveda gilt Ingwer als Agni-Stärkungsmittel. Agnitum ("Sanskrit"), Feuer, Umwandlungsenergien im menschlichen Organismus, z.B. als "Verdauungsfeuer" im menschlichen Magen-Darm-Trakt. Das Agni steht für das Feuer des Lebens und gibt Energie und Wärme.

- Speisen Sie die Doshas und Agni Störung, Srotas.

Achillesferse und

Eine wichtige Eigenschaft, die die Ernährungsgewohnheiten des Ayurveda von den traditionellen Ernährungsempfehlungen abhebt, ist die Wichtigkeit eines leistungsfähigen Stoffwechsels. Im Ayurveda wird die Macht, mit der unsere einzelne Digestion arbeitet, Agni genannt. Ist Agni kräftig und gesünder, wird die verzehrte Speise komplett aufgebrochen und ernährt uns auf unserem Weg durch das Gewebe, um schließlich Ojas' Lebenskraft für uns zu formen.

Da das, was wir zu uns nehmen, auch unserer Verfassung, der Uhrzeit, den Klimabedingungen und dem Energiekonsum angepaßt sein sollte, ist unser Agni die bedeutendste Grundlage, auf der alle Erwägungen über eine gesunde Ernährung beruhen sollten. Schließlich wie viel gut sind die vollkommenen Nahrungsmittel, wenn Agni und alles nur teilweise verdaulich ist?

Ist Gelbwurz mit seinen leber- und gallenstärkenden Eigenschaften für die luftigen Vata-Leute indiziert, wird die Aufnahme mit Joghurt oder Vollmilch angeraten. Unverdautes Essen, das im Ayurveda Ama heißt, reichert sich an und es kommt zu Schlacke und eventuell langfristigen Verstopfungen, die zu Erkrankungen führt. Fenchel, Kümmel und frischen Ingwer können von allen Menschen eingenommen werden.

Bei richtiger Dosis verstärken diese Kräuter Agni ohne Gravur der Feuer-Energie Pitta und wirken unter anderem unterstützend, daher sollten unsere unverzichtbaren Hilfsmittel, die Kräuter, in einer gut bekömmlichen Mahlzeit nicht fehlen. 3. Selbstverständlich sind nicht alle Stoffwechsel -stimulierenden Kräuter empfehlenswert und schon gar nicht die würzigen, da sie besonders gut zur Unterstützung der schwachen Kapha-Verdauung sind.

Allerdings gibt es Kräuter, die für keinen Stoffwechsel schädlich sind und sich in einer ausgeglichenen Zusammensetzung als allgemeine Verdauungsförderer erwiesen haben. Darunter sind Gelbwurz, Fenchel, Coriander, Kreuzkümmel, Schwarzpfeffer, Ginger, Bockshornklee in der richtigen Dosierung und Cinnamon. Zusammen sind sie kräftig, um viele Gerichte verdaulicher zu machen: Würzmischung Agni Plus. Ihr wunderbares Bouquet und ihre Vielseitigkeit sind in der kulinarischen Welt des Ayurveda nahezu unverzichtbar.

Unter anderem ist Cinnamon verschwitzt und diuretisch, und seine hypoglykämische Wirksamkeit wird gepriesen. Heisse Zimtmilch kräftigt die Nervosität. Cinnamon unterstützt auch die Entschlackung und kräftigt und strafft die Haut. Das Gewürzsortiment wird von vielen verschiedenen Küchenchefs verwendet, sie setzen es ein wie der Zeichner.

Mehr zum Thema