Akupressur bei Blähungen

Akkupressur bei Blähungen

Benommenheit, Schwindelbehandlung mit homöopathischen Mitteln, Schüsslersalze und.... - robert-Kopf

Ein Schwindelanfall ist eine der häufigste Beschwerde nach dem Schmerz. Es rotiert alles, der Untergrund schwingt, ein Sauger reißt ab. Benommenheit ist eines der Hauptsymptome vieler Krankheiten. Man wird schwindlig, wenn das Hirn nicht in der Lage ist, die Information der Auge und des Gleichgewichtsorgans in Übereinstimmung zu bringen. 2. Hier finden Sie Ernährungstipps und Tipps zur Behandlung und Vermeidung von Übelkeit mit homöopathischen Mitteln, Tinkturen und Schüssler-Salzen.

Dabei werden nicht nur die einzelnen Beschwerden therapiert, sondern auch der gesamte Mensch, d.h. Leib, Leben und Seelen.

Akupressurpunkte

Die Traditionelle Chinesische Heilkunde (TCM) sagt, dass der ungestörte Fluß der Lebenskraft Qi wesentlich für unsere eigene Gesunderhaltung ist. Ein falscher Lebensstil und psychischer Stress können jedoch unsere Energie stören und Krankheit auslösen. Die Akupressur ist als sanftes Therapieverfahren ideal, um vorhandene energetische Blockaden zu beseitigen und die Verbindung zwischen Leib, Geist und Seele zu wiederherstellen.

An dieser Stelle wollen wir Ihnen die zwölf effektivsten Punkte der Akupressur aufzeigen. Anmerkung: Akupressur wird seit über 5000 Jahren als eine Form der klassischen TCM-Therapie zur Harmonisierung der körpereigenen Energien betrieben. Es wird zwischen den unterschiedlichen Akupressurrichtungen Jin Shin Do (Druck), Shiatsu (Massage) und der Akupunkturmassage nach Poenzel (Massage, Streicheln) unterschieden.

Durch die entsprechenden Energiebahnen, die sogenannten "Meridiane", fließen die Grundenergien durch unseren Organismus. Diese Meridiane haben Stellen, die es den Kräften erlauben, in den Organismus zu fließen und ihn wieder zu verlassen. Durch Akupressur werden diese Stimulationspunkte stimuliert, um das energetische Niveau im Organismus auszugleichen, die selbstheilenden Kräfte zu mobilisieren und die Harmonie zwischen Organismus und Seele wiederherzustellen.

Anders als bei der Akkupunktur, die mit Hilfe von Kanülen die gleichen Energiespitzen stimuliert, wird bei der Akupressur vor allem auf die Finger einwirken. Vor der Betrachtung der zehn bedeutendsten Akupressurpunkte sollte die Beziehung zwischen der Lebenskraft Qi und den Energiemeridianen genauer betrachtet werden. Sie können auch unseren Beitrag über das Klopfen von Akupressur nachlesen.

Unter dem zentralen Terminus "Qi" der Volksmedizin versteht man eine subtile Masse, die sich in Gestalt von Atmung, Duft, Gas, Atemluft, Kraft, Energie, Denken, Fühlen sowie physischem und psychologischem Gedächtnis ausdrückt. Sie ist die Lebensenergie, die durch ein Wegesystem durch unseren Organismus fließt. Weil die meridianen miteinander vernetzt sind, glaubt die TCM, dass sich Qi bei einem Menschen in einem störungsfreien Strom durch den ganzen Organismus ausbreitet.

Dadurch können sich Erkrankungen ausbreiten. Um die Balance zwischen den fünf im Organismus arbeitenden Kräften wieder herzustellen und so Erkrankungen zu verhindern oder bereits vorhandene Leiden zu behandeln, wird bei der Akupressur fünf Sek. bis zwei Min. lang mit den Fingerspitzen oder mit dem Nagel auf die Energiespitzen gepresst.

Starker Blutdruck hat eine beruhigende Wirkung, leichte Reize stimulieren die Muskulatur. Indem die Energie an den Akkupressurpunkten aktiviert wird, kann eine vorhandene Verstopfung im Meridian gelöst werden und das Qi kann wieder in seinen normalen Kreislauf zurückkehren. Akupressur wird z. B. mit Erfolg bei Verdauungsproblemen, hohem Blutdruck, Zyklustörungen, Schlaf- und Kopfschmerz, Zahnweh, Nervosität, Stress, Depression, Akupressur, Alopezie und Arthritis eingesetzt.

Insgesammt sind etwa 50 Energiepfade bekannt, auf denen sich mehr als 400 Stimuluspunkte befanden. Allerdings haben sich die zwölf nachfolgenden Punkte der Akupressur als die besten zur Vorbeugung und Behandlung von Erkrankungen herausgestellt. Das Lungenmeridian mit seinen 11 Akkupressurpunkten führt von der Arminnenseite bis zum Thumbnail. Der siebente Schritt (Lieque) wird durch Streicheleinheiten vom Daumendruck mit dem ausgestreckten Handgelenk in Fahrtrichtung der Mulde oberhalb des Handballs gefunden.

Von dort aus ist er mit einem Daumen in der Breite, er liegt auf dem hervorstehenden Bein auf dem Seitenarm. Dieser Meridian des Dickdarms umfasst 20 Akkupressurpunkte und erstreckt sich vom Finger über die Außenseite des Armes bis zum Seitenwand der Nasenschleimhäute. Es gibt 45 Akkupressurpunkte auf dem Magen-Meridian. Stelle (Zusanli) liegt in einer Mulde zwischen Schienbein und Muskulatur auf der Außenseite des Unterschenkels, etwa vier Fingerbreiten unter der Kniekappe.

Diese Stelle bietet eine gute Verdauung und unterstützt bei Obstipation, Diarrhöe und Blähungen. Der Milzmeridian ist mit seinen 21 Punkten zwischen Großzehe und Brustkorb aufgeteilt. Dieser Herzmeridian mit seinen 9 Akkupressurpunkten führt von der Achselhöhle über die Innenseite des Armes bis zum Kleinfinger. Die Spitze (Shenmen) befindet sich in der Handgelenkfalte, auf dem Bein zwischen Daumendruck und Kleinfinger.

Die Meridiane des Dünndarms bestehen aus insgesamt neunzehn Akupressurpunkten. Bei geöffnetem Mund ist kurz vor dem Gehör eine Depression zu erkennen. An dieser Stelle ist der neunzehnte Absatz (Tinggong), der bei allen Ohrproblemen wie Hörproblemen, Ohrgeräuschen und Inflammationen zum Tragen kommt. Es gibt 67 Akkupressurpunkte auf diesem Längengrad von Köpfchen über Hals und Rücken des Oberschenkels bis hin zum kleinen Zehe.

Im Kniekehlenbereich zwischen zwei Spanngliedern ist der vierzigste Absatz (Weizhong) zu spüren. Es können 27 Akkupressurpunkte auf dem renalen Meridian angesteuert werden. Die dritte Akupressurstelle (Taixi) befindet sich auf der Fußinnenseite zwischen Ohrakelsehne und Fußgelenksmuskulatur. Es gibt 9 Punkte für den Akupressurbereich auf dem Perikard-Meridian. Mitten im Handgelenk zwischen den beiden Spanngliedern ist der siebente Gesichtspunkt (Talfing) zu spüren.

Der so genannte Dreifachwärmer-Meridian geht mit 23 Akkupressurpunkten vom Finger über die Außenseite des Armes, der Schultern und des Ohres bis zum äußeren Ende der Augenbrauen. Ein fünfter Gesichtspunkt (Waiguan) liegt auf der Außenseite des Armes, vom Handgelenksfalte 2 Daumen breit in den Ellenbogen in der Mulde zwischen den Bändern und den Beinen.

Das Gallenblasenmeridian besteht aus 44 Akupressurpunkten. Fengchi (20. Punkt) befindet sich in der Mulde zwischen dem Hals und dem Gehörgang. Am Leber-Meridian können 14 Akkupressurpunkte einen Beitrag zur Gesunderhaltung leisten. Das Taichong steht auf dem Fuß in der Mulde zwischen dem großen und dem zweitgrößten Zehe, etwa 3 Finger breit in Knöchelrichtung. Darüber hinaus hat sich der regelmäßige Energiedruck an diesem Ort als sehr effektive Maßnahme gegen hohen Blutdruck herausgestellt.

Anmerkung: Eine Akupressurbehandlung sollte am besten von einem versierten Psychotherapeuten durchgeführt werden, der vor der tatsächlichen Therapie eine Diagnostik nach der traditionell chinesichen Heilkunde durchführt. Während der Eigenbehandlung ist es empfehlenswert, die Akupunkturpunkte genau kennenzulernen. Prinzipiell sollte der Luftdruck auf die Energiestellen nicht bei leerem oder gefülltem Bauch erhöht werden.

Mehr zum Thema