Akupressur gegen Erkältung

Acupressur gegen Erkältungen

Akupressur sollte zwei- bis dreimal täglich angewendet werden und die Punkte im Kreis mit leichtem Druck bearbeiten. Eine Erkältung gehört zu den alltäglichen Erkältungskrankheiten, sie ist jedoch lästig. Die Akupressur hilft in der kalten Jahreszeit bei Husten, Erkältungen und Kopfschmerzen. In der folgenden Broschüre werden wichtige Punkte der Akupressur bei Erkältungen dargestellt und in Abbildungen erläutert. Die Akupressur ist eine weitere sehr erfolgreiche Methode der Selbstbehandlung bei Erkältungen.

Chinesisches Heilmittel: Akupressur bei Erkältungen

Akupressur sollte zwei- bis dreifach auf täglich angewandt werden, indem die Stellen im Kreis mit geringem Luftdruck gearbeitet werden. Üben Sie für mind. eine Sekunde Anpressdruck auf den Acupressurpunkt aus. Bei Schmerzen ist man bei uns an der besten Adresse. Spitze zwischen den Innenseiten der Stirn. Schläfen in etwas größeren Kreisform Massage.

Bei beiden Händen von der Stirnmitte gegen den Schläfen Schlag. Die beiden malen Nasenflügel, wo sie aufgewachsen sind. Zeigen Sie auf den Gabeldaumenzeigerfinder drücken. Reite das Sternum an der Kreuzung einer imaginären Zeile zwischen den Nippeln. Reibe die ganze Oberbrust Party kräftig mit der ebenen Finger.

Wie Akupressur, Gua Sha und Co. bei Erkältungen unterstützen?

Kälteschäden werden aus der Perspektive der Trad. chinesischen Heilkunde (TCM) vor allem durch das Durchdringen von " Sturm " und " Kalt " verursacht. In unserem sprachlichen Gebrauch weist auch das Word Er-Kälteung bereits auf einen Krankheitszustand hin, der sich wie eine Erkältung an sich auswirkt. Wie Sie Ihr Immun-Qi kräftigen und Schnupfen verhindern können, erläutert heute Dr. Cornelia Böttcher, Spezialistin für Naturheilverfahren und Rehabilitation mit dem Arbeitsschwerpunkt Akkupunktur.

Auf diese Weise bekommen Sie eine Erkältung mit den Naturheilverfahren der TCM unter Kontrolle. Bei der TCM ist die Lebensenergie Qi im Organismus von großer Wichtigkeit. Das Qi sollte in harmonischer Weise in den Organismus einfließen, dann sind wir gesünder und psychologisch intakt. Beim Eindringen von Kalt von aussen wird der reibungslose Fluss des Qi zunächst an der Oberfläche des Körpers geblockt und die Porositäten schliessen sich in der Anfangsphase.

Anzeichen einer einsetzenden Erkältung sind Schüttelfrost, Kälteabneigung oder Windeinflüsse und Halskratzer. Bei Erkältungen kann die Erkältung oder der Sturm im weiteren Laufe der Erkrankung tief in den Organismus vordringen und den Qi-Fluss in den Akupunkturkanälen und auch in den Innenorganen aufhalten. Bei einer solchen Sperre entsteht Wärme. Zu den Symptomen in diesem Zustand gehören starkes Erkältungskrankheiten, schmerzende Gliedmaßen, viel Blutdurst, eine rote Kehle und möglicherweise ein rothaariges Gesichtsz.

Die Behandlung von Erkältungen ist prinzipiell problematisch, da sich das Störmuster sehr rasch verändert. Es besteht eine gute Chance, dass sich die Erkältung nicht einstellt. Therapieempfehlungen für die Anfangsphase einer Erkältung: Ernährung/Pharmazie: Ingwer-Tee gegen die Erkältung des Körpers. Mit seiner Hitze treibt er die Erkältung aus und die Klarheit eröffnet die Poren der Haut wieder.

Damit können "kalt" und "Wind" verteilt werden. Akupressur: Mit der Akupressur, genau wie mit der Akkupunktur, können Sie den harmonischen Fluss des Qi in den Blutgefäßen beeinflussen. Im Akupunkturbereich werden Nadel in bestimmte Bereiche gesteckt, im Akupressurbereich werden diese Bereiche mit dem Handgelenk für etwa eine Stunde mit leicht kreisförmigen Bewegungsabläufen modelliert.

Die Akupressurstelle Di 4 (Di steht für Doppelpunkt, so der Titel des Akupunkturweges) befindet sich auf der Handfläche der halben Halbierenden des Winkels zwischen den Mittelfußknochen von Finger und Mittelfinger in der Manuskulatur. Diese Stelle trägt dazu bei, Erkältung und Winde zu vermeiden. Die Spitze Gb 20 (Gb steht für Gallenblase) ist auch ein bedeutender Acupressurpunkt für die Anfangsphase einer Erkältung.

Der treibt den Fahrtwind weg. Im Rahmen von guasha Sha geht es auch darum, Erkältung oder Winde von aussen zu verdrängen, und diese Methode ist daher für das Frühstadium von Erkältungskrankheiten gut geeignet. In den frühen Phasen einer Erkältung sollten Sie sich nach der Behandlung eine Pause gönnen, Schweißausbrüche anregen und sich vorzugsweise nicht in Zugräumen aufhalten.

Akupressur: Der Akupunkturpunkt Di 11 (Doppelpunkt 11) ist für das Spätstadium einer Erkältung mit starkem Erkältungskrankheiten wie z. B. Erkältungskrankheiten geeignet. Sie befindet sich im Ellbogenbereich in der Höhe des Halbierungswinkels auf der Armaußenseite, wobei der Ellbogen in einer kleinen Senke um 90 abgewinkelt ist und zur Wärmeableitung beiträgt. Diät: In diesem Moment solltest du helle, leicht verträgliche Lebensmittel essen.

Massagen: Sie können auch zu einem spÃ?teren Zeitpunkt am Hals durchfÃ?hren: Sie können das Produkt auch auftragen. Doch auch wenn Sie Ihrem Organismus aufmerksam zuhören, werden Sie die richtige Nahrung für sich aussuchen. Erholung fördert die Regeneration und verhindert weitere Krankheiten. Kochen Sie die Gebeine von zwei bis drei Hühnerbeinen (das Rindfleisch kann für andere Speisen verwendet werden) zusammen mit zwei in kleine Stücke geschnittenen Möhren, einem Selleriestangen (in feine Streifen geschnitten), 100 Gramm Sauerkrautsprossen und etwas Speisesalz und lassen Sie die Brühe etwa eine Std. kochen.

Danach müssen Skelett und Gelenkknorpel entfernt und die Brühe durch ein Seiher gegeben werden. Im hohen Alter kann diese Hähnchensuppe zu heiß sein und die Körperwärme erhöhen. Hinweis: Je mehr Zeit Sie die Brühe kochen, desto mehr Energie und Qi hat sie. Um sich von einer Erkältung zu erholen, können Sie die Brühe auch variieren, indem Sie anstelle von Sauerkraut frische Ingwerstücke ( "vier bis fünf große Scheiben") verwenden und die Brühe bis zu vier Std. lang dämpfen.

Ich rate dir: Auch wenn du alles gemacht hast und die Kälte nicht gleich besser wird, lass dir Zeit, denn anscheinend muss dein Kadaver nur eine Pause einlegen. Wer sich diese Zeitspanne genehmigt, hat gute Aussichten, nicht gleich wieder erkrankt zu sein.

Mehr zum Thema