Akupunktur bei Schlafstörungen

Akkupunktur bei Schlafstörungen

Die Akupunktur ist eine empfohlene Methode zur Behandlung von Schlafstörungen. Die Akupunktur gegen Schlafstörungen Schlaferkrankungen können sich in verschiedenen Formen manifestieren. Die Bandbreite reicht von Einschlafstörungen, oberflächlichen Schlafstörungen, Einschlafstörungen nach dem Aufwachen bis hin zu Schlafstörungen in der Nachtruhe. Der Effekt der Akupunktur bei Schlafstörungen basiert auf den nachfolgenden Thesen und Funktionen: Ausgleich von Yin und Yang. In dem chinesisch-ärztlichen Fachbuch "Lingshu Genjie" steht: "Das Allerwichtigste bei der Applikation der Akupunktur ist das Wissen über die Regulierung von Yin und Yang.

Im Normalfall gibt es im Schlaf ein Gleichgewicht zwischen Yoga und Yang im Organismus. Missverständnisse von Yoga und Yang, wie z.B. geschwächte Sommersmilz und geschwächtes Herzmuskel, Wärme, die durch Mangel an Yoga verursacht wird, Angst, die durch geschwächtes Herzmuskel, ruheloses Magen Qi, etc. verursacht wird. kann zu Schlafstörungen führen. Der Effekt der Akupunktur ist es, die Missharmonie von Yoga und Yang zu harmonisieren und dadurch die Funktionen von Organen und Geweben zu optimieren.

Auf der einen Seite kann Schlafstörungen durch übermäßiges Jang und Mangel an Jin entstehen. Auf der anderen Seite können übermäßiges Jin und mangelndes Jang eine ausgeprägte Schlafneigung auslösen. Akupunktur wird für Schlafstörungen verwendet, die durch Mangel des Yins hervorgerufen werden, das das Xin fördert und das Xin umleitet. Wenn die Tendenz zum Schlaf stark ist, wird Akupunktur eingesetzt, die das Jang fördert und das Jin ablenkt.

Mit der Akupunktur kann das Immun-Qi gestärkt und die pathogenen Faktoren abgelenkt werden, was sich positiv auf den Zustand des Schlafes auswirkt. Zur Förderung des Qi und Blutflusses in den Leitbahnen. Der Meridian "Jing-Luo" hat einen Zusammenhang zu den Organsystemen und ist mit den Gliedmaßen verknüpft. Über die 15 Merkidiane "Luo" (Sekundärkanäle) werden die inneren und äußeren Merkidiane im Organismus miteinander verknüpft und schaffen so einen interagierenden Kreislauf, in dem Qi und Blutzufuhr alle Funktionalitäten der Körperorgane in Ordnung bringen.

Der Meridian, das Qi, das Qi, das Vollblut und die Orgeln stehen in einem intensiven Verhältnis zueinander. Schlafstörungen können durch ein Qi- und Blutchaos und durch eine Organverstimmung hervorgerufen werden, die sich in den Leitbahnen auswirkt. Mit der Akupunktur werden der Meridian e, Organ, Qi und der Blutkreislauf wieder ins Lot gebracht, was sich positiv auf die Qualität des Schlafes auswirkt.

Mehr zum Thema