Akupunktur gegen Allergie

Acupuncture Against Allergy

Akkupunktur, Ernährung, Bewegungstherapie (Qigong, Taijiquan). Allergien gegen Pollen, Lebensmittel und Insektizide erschweren vielen Menschen das Leben. Allergie - DÄGfA Die Abwehrkräfte unseres Körpers werden bei Allergien wahnsinnig - die Folgen sind tränenreiche Äuglein, eine tropfende Schnauze, juckender Hautreizungen...

.. Egal ob Heu-Fieber oder Lebensmittelallergie, immer mehr Menschen sind davon befallen und bemühen sich, ihr Leid mit Anti-Allergie-Medikamenten in den Griff zu bekommen. In der Akupunktur werden die Heilungsnadeln, die das verwirrte Abwehrsystem behutsam regeln.

Dann war da noch diese Allergie. "Aber gerade im Lebensalter zwischen 20 und 30 Jahren kommen Allergieerkrankungen oft zum ersten Mal auf, sagt die Ärztin, die Karin M. geraten hat, in Zukunft auf den Verzehr von Früchten zu achten. Sie sprach im Wartesaal mit Mitpatienten wie Anna Z., 45, die an diversen Allergieerkrankungen litt, und Josef H., 34 Der Backmeister berichtete von heftigen Asthmaanfällen, sobald er am Morgen die Bäckerei betreten hatte.

Lediglich ein Berufswandel, wie Josef H. hier erfuhr, kann ihn von seiner Allergie freisetzen. Die seit ihrer Jugend auf Getreide und Vollmilch allergische Anna Z. wußte lange Zeit nicht, daß sie auch kein Penizillin vertrug. Beim Allergiker geht das Impfstoffsystem über das tatsächliche Angriffsziel hinaus. Sie greift unbedenkliche Inhaltsstoffe wie Pollen- oder Erdbeerproteine wie von Antigenen an, also solche, die von der körpereigenen Abwehr als Krankheitserreger erkannt werden und gegen die sie Abwehrstoffe bilden.

Bei erneutem Befall vernichten die eingesetzten Wirkstoffe die Invasoren. Es handelt sich im Infektionsfall um eine ganz gewöhnliche Abwehrreaktion, ohne die wir uns nicht vor Computerviren oder Keimen absichern können. Durch allergische Reaktion sformen wie Heu, Lebensmittel oder Medikamentenallergien greifen die Abwehrkräfte exogene Proteine an, die unserer Umwelt tatsächlich keinen Abbruch tun.

Bei der ersten Berührung mit einem derartigen "Allergen", wie beispielsweise Graspollen, wird es dafür empfindlich und bildet in den Mastzelle geeignete körpereigene Abwehrzellen, also besondere körpereigene Abwehrzellen der Oberhaut, der Schleimhaut, der Lunge aber auch der obersten Atmungsorgane. Sobald das Allergieauslöser wieder auftaucht, erkennt der Spender den mutmaßlichen Gegner und bindet sich an ihn, um ihn zu zerstören.

FÃ?r die Mastzelle ist dies das ausschlaggebende Zeichen fÃ?r die Sekretion von Gewebe, der Substanz, die jetzt die quÃ?lendenden Allergiesymptome hervorruft: Augenbrennen, NiesanfÃ?lle, Astralgie, Neigung zu Neigung, Geschwulst, Kopfschmerzen, starker Regen oder Hautausschlag, im schlimmsten Fall sogar anaphylaktischer Stress, bei dem Atem und Durchblutung ausbleiben. So unterschiedlich die Allergiesymptome sind, so vielfältig sind ihre Auslösekräfte, die Allergieauslöser - am gebräuchlichsten sind Birke, Haselnuss und Graspollen, Lebensmittel wie Schalenfrüchte, Staudensellerie, Eier aber auch tierische Haut, Insektengift, Schimmelsporen, Medikamente oder Nicke.

Viele Industriezusätze in Nahrungsmitteln sind auch allergikerfreundlich, wie der Geschmacksgeber Gluutamat in Saucen und Würzen, der das "Chinese Restaurant Syndrom" verursachen kann - Brechreiz, Kopfweh und eine Taubheitsgefühle im Hals. Genau der Reichtum an Aromen, Farb- und Konservierungsmitteln in unseren Nahrungsmitteln und die steigende Luftverschmutzung veranlassen die Ärzte, dafür einzustehen, dass Allergie erscheinungen immer öfter auftauchen.

Hinzu kommen eine Prädisposition, Stress oder eine Lebensbedrohung, kann es zu einem plötzlichen Ausbruch einer Allergie kommen. Untersuchungen belegen, dass allein rund 20 Prozentpunkte aller Bundesbürger an Heu-Fieber litten, das sind fast 10 Prozentpunkte weniger als noch vor zehn Jahren. Allergisches Bronchialasthma ist ebenfalls im Aufschwung begriffen, und es sind immer mehr Kleinkinder davon in Mitleidenschaft gezogen worden. Nach einer Studie des Bayrischen Staatsministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit entwickelt das Stadtkind fünfzehnmal so häufig eine Allergie wie das Kind, das in ländlichen Gegenden aufwächst.

Obwohl diese oft einer übermäßigen Hygienebelastung unterliegen, lernen die Abwehrkräfte von ländlichen Kindern frühzeitig, mit Bäumen oder tierischen Exkrementen umzugehen, ein Trainingsprogramm, das Allergie vorbeugende Maßnahmen ergreift. Allergieerscheinungen werden in der Praxis in der Praxis mit anti-allergischen Sprays, Tropfen oder Antihistaminika behandelt, die das allergene histaminische Element in den Körperzellen hemmen. Auf lange Sicht kann eine Allergie-Impfung oder Überempfindlichkeitsreaktion Abhilfe schaffen:

Im Laufe der Jahre werden der Patientin immer größere Stückzahlen eines Allergieerregers injiziert, so dass sie nach und nach dafür anfällig wird. Allerdings kann die Therapie, wie jeder Umgang mit allergieauslösenden Substanzen, zu einem antiseptischen Schlag fÃ? Sanftmütiger und ursachenorientierter stabilisiert die Ärzteschaft das nach chinesischer Heilkunde arbeitende Immunsystem: "Windwärme" oder "Windkälte" verbirgt sich hinter dem aus ihrer Perspektive störenden Juckreiz und Geniesen - eine energetische Schwäche der Atmungsorgane, die durch eine Sonderernährung, Heilkräuter und vor allem durch Akupunktur korrigiert werden kann.

Während des Vernadelns regt der Doktor die Stellen am Koerper und an den Ohrmuscheln an, die die Schleimhaut- und Lungenfunktion regeln. Besonders, wenn Sie frühzeitig loslegen, bevor der Heuwahn langsam aber sicher aufflammt. Viele Allergiker nutzen die Akupunktur auch als ergänzende Maßnahme zur konventionellen Medizin - Dermatologen, Internistinnen oder besondere Allergiesprechstunde in Krankenhäusern können hier Abhilfe schaffen.

Mehr zum Thema