Akupunktur Kopfschmerzen Punkte

Kopfschmerzen bei Akupunktur Kopfschmerzen

wird als therapeutische Heilmethode wie die Akupunktur mit Nadeln, aber nicht an den richtigen Akupunkturpunkten eingesetzt. Kopfschmerztherapie durch Akupunktur mit Triggerpunkt Häufig auftretende Aspekte bei der Entstehung von Kopfschmerzen sind die typischen muskulären Spannungen mit aktiver Triggerpunktbildung in der entsprechenden Musculatur. Kopfschmerzen können in vier topographische Variationen eingeteilt werden, die dem lokoregionären Muster folgen, das auch bei der Akupunktur zum Einsatz kommt: Front- oder frontaler Kopfschmerz, temporärer oder temporärer Kopfschmerz, occipitaler oder occipitaler Kopfschmerz und Kronenkopfschmerz oder Karottenkopfschmerz.

Jede der vier Arten von Kopfschmerzen kann einem Paar von Pfadpaaren zugeordnet werden: Frontkopfschmerz gehört zu den Yangming-Kopfschmerzen, der betroffene Weg ist Kolon und Bauch, temporärer Kopfschmerz gehört zu den Shaoyang-Kopfschmerzen, der betroffene Weg ist 3Wärmer und Galle, okzipitaler Kopfschmerz gehört zu den Taiyang-Kopfschmerzen, der betroffene Weg ist der Dünnschädel und die Harnblase. Lediglich der Kronen- oder Calottenkopfschmerz macht hier eine Besonderheit, er gilt als Kopfschmerz Jueyin, da ein Innenzweig des Leberpfades bei LG 20 zu Ende geht, so dass der betroffene Weg Perikard und Leber sind.

Stirnkopfschmerzen: Die charakteristischen Auslöser für Stirn- oder Stirnschmerzen liegen im Sternum und im Schlüsselbein des Sternokleidomastoidmuskels, des Massetermuskels und des Stirnmuskels (siehe Abb. 1 und 2). Die meisten der Sternocleidomastoid-Triggerpunkte sind zu sehen, meistens gibt es nur je einen einzigen Auslöser im Massager und im Frontalmuskel, die wir als Akupunkturpunkte Ma 6 Yiache (Abb. 3) und Gb 14 Yangbai bezeichnen.

Temporaler Kopfschmerz: Die Auslösepunkte für temporären oder temporären Kopfschmerz liegen in den Schädelfasern des Trapezmuskels (Abb. 4), wieder im Sternum des Musculus Sternus cartoideus sowie in der Capitis des Temporal- und Semispinalen Muskels. Ähnlich wie beim Musculus Sternocleidomastoide befinden sich im Trapezmuskel in der Regel mehrere vereinzelte Auslöserpunkte. In der Zeitmuskelregion (Abb. 5) gibt es mehrere prominente Akupunkturpunkte unter den Auslösestellen.

Die Spitze Gb 19 Naokong kommt bei der M. specispinalis capitis vor. Hinterkopfkopfschmerzen: Die von Auslösungspunkten im Hinterkopf oder Hinterkopfkopfschmerz betroffene Muskulatur ist in erster Linie der Trapezmuskel, dann wieder die beiden Kopf des Musculus sternocleidomastoideus und wieder der Musculus capitis semispinaleus. Das M. trapezo besticht durch das PaM 30 Hailau (Ex-HN 16), mit dem 3E 15 Tianliao (Abb. 6) und den Spitzen blättern 43 Gazohuang, blatt 44 Epentang, blatt 45 Zi und blatt 46 Zi und blatt 46 Zwilling (Abb. 7).

Die spezielle Beziehung zu den physiologisch effektiven Stellen des äusseren Blasentraktes, hier in den Brustbereich, macht psychischen Stress auch als kausale Erkrankung des Hinterhauptbein-Kopfschmerzes sehr wahrscheinlicher. Auslösepunkte in den Häuptern des Musculus Musso Sternum Cleidomastoideus und im Musculus capitis semispinalus sind bereits oben erwähnt und haben somit einen überlappenden Einfluss auf den zeitlichen und okzipitalen Verlauf.

Diagnose: Es ergibt sich die Fragestellung, wie das komplexe Kopfschmerzproblem eindeutig als Triggerpunkt-induzierter Kopfschmerz kategorisiert werden kann. Sie definieren myofasziale Schmerzzustände wie: Übertragener Schmerz und/oder eigenständige Erscheinungen aktiver myofaszialer Triggerpunkte mit Begleitdysfunktion. Die Praxis verdeutlicht Tab. 2: Therapie: Von allen Therapiemöglichkeiten ist die Akupunkturnadeltherapie, das Trocken-Nadelverfahren, die bevorzugte Behandlungsmethode für den Akkupunkteur.

Um eine komplikationslose Behandlung zu ermöglichen, müssen in jedem Falle die Pflegeprinzipien der Akupunktur beachtet werden. Therapie: Bei der Ausfüllung von Symptomen wird die Triggerpunkt-Akupunktur unmittelbar angewendet (Abb. 8 und Abb. 9), dann kann die Akupunktur nach TCM-Regeln fortgeführt werden. Beim Ändern von Triggerpunkten müssen alle Punkte mit der gleichen Kanüle hintereinander durchstochen werden.

70% der Triggerpunkte sind auch als Akupunkturpunkte bezeichnet und bezeichnet, obwohl die Triggerpunkte bis zu 3 cm von den herkömmlichen Akupunkturpunkten abweicht. Daher ist es sinnvoll, auch die lokalen regionalen Akupunkturpunkte in die Behandlung mit aufzunehmen.

Mehr zum Thema