Akupunktur Lws Nebenwirkungen

Akkupunktur Lws Nebenwirkungen

In Therapieverfahren sollte immer ein günstiges Verhältnis zwischen erwarteter Wirkung und unerwünschten (Neben-)Wirkungen angestrebt werden. Was sind die Möglichkeiten der Akupunktur, wo sind ihre Grenzen? Existieren Kontraindikationen und Nebenwirkungen? Allerdings war meine damalige Indikation ein Lendenwirbelsäulensyndrom.

Bestehen auch Gefahren bei der Akupunktur? Welcher? Psychotherapeutin, Heilpraktikerin, Naturheilverfahren)

Nebenwirkungen: Im Rahmen von Therapiemaßnahmen sollte immer ein günstiger Zusammenhang zwischen erwartetem Effekt und unerwünschten (Neben-)Wirkungen angestrebt werden. Der Vorwurf, dass die Akupunkturmethode keine Nebenwirkungen hat, wurde entkräftet und muss daher als unwahr beschrieben werden, was ein gängiger Anspruch in der Akupunktur-Szene ist. Im Rahmen einer Veröffentlichung von MacPherson et al (2001) wurden 1.848 Akupunkteure, die Mitglieder des British Acupuncture Council waren, nach Nebenwirkungen gefragt.

Innerhalb von 4 Wochen hatten diese Behandlerinnen und Behandler 34.407 Akupunktur-Sitzungen durchlaufen. In 12 FÃ?llen traten starke Ã?belkeit und Ã?bergewicht, MÃ?digkeit und schwitzen auf, in 7 FÃ?llen kam es zu einer unerwarteten Erhöhung der vorhandenen Syndrome, in 5 FÃ?llen zu erhöhten Belastungen und 4 FÃ?llen zu psychischen und seelischen Reizungen. In 3 FÃ?llen wurde entweder die Akkupunkturnadel vergisst oder die Verschlackung oder ErwÃ?rmung der KanÃ?len fÃ?hrte zu Hautstellen.

Bei weiteren 10 Patientinnen und Probanden traten unterschiedliche Nebenwirkungen auf, die von Kopfweh bis hin zu Urinblut reichen. In zwei weiteren Fällen wurde als Schadensfall ohne Hinweis auf spezifische Nebenwirkungen berichtet. Im Rahmen von 34.407 Therapien wurden 43 Nebenwirkungen beobachtet, was einer Nebenwirkungsfrequenz von 0,12% ausmacht. 1999 erstellte Röttger eine Zusammenfassung der Nebenwirkungsberichte im Rahmen der Akupunktur.

Gefäss- und Nervenschäden, ein- und zweiseitiger Pneumothorax, Hämatothorax, Perikardverletzungen, Herzbeuteltamponaden, Endokarditis beim Herz-Klappenersatz, Schäden an zentralen Nervenstrukturen, Infektion mit Hepatitis-B-Viren mit unsachgemäßer Sterilisation der Spritzen. Beispielsweise ist der Spitzenpunkt Galle 20 an der Zervikokzipitalgrenze dazu bestimmt, auch bei geringen Eindringtiefen der Kanüle ein Verletzungsrisiko für die Wirbelarterie zu verursachen.

Fallbeispiele wie die von Halvorsen et al. 1995 verdeutlichen, wie es zu Fehlern bei der Behandlung kommen kann[29] Eine 40-jährige Patientin wurde im Brustbeinbereich akupunkturiert. Die Therapeutin hätte beim Scannen des Brustknochens feststellen sollen, dass die Lady ein Löcher in ihrem Brustbein hatte. Die Therapeutin steckte mehrere Spritzen in das Sternum, das zuerst den Kieferknochen erreichte und dort hing.

Wenn jedoch eine weitere Kanüle durch die Oberkante des Lochs appliziert wurde, dringt die Kanüle sehr stark ein. Es durchdrang das Bohrloch zum Herzmuskel und durchbohrte ein 2-3 Millimeter großes Bohrloch im Herzbeutel und in der Wand des Herzens, was zu einer Blutentnahme aus dem Ventrikel in den umliegenden Gewebebeutel führte.

Die meisten Menschen haben in der Regel auch eine Akupunkturnadel mit Mehrfachverwendung. Es gab auch so genannten selbststerilisierenden Kanülen aus Metall. In einem im MÃ??rz 2010 im British Medical Journal (BMJ) veröffentlichten Artikel Ã?uÃ?erten sich Microbiologen an der University of Hong Kong Ã?ber akupunkturassoziierte Infektionskrankheiten, deren AusprÃ?

Dies bezieht sich auf Keim- und Virusinfektionen. In den meisten Fällen wurden die gebräuchlichsten Infektionskrankheiten mit phyogenen Keimen erforscht. Bei den meisten Infektionskrankheiten mit Eiterpathogenen kam es durch die Hautsymptome der akupunkturbehandelten Patientinnen und Patientinnen. Bei der Akupunktur entstanden Geschwüre und sekretische Arthritis, seltenere schwerwiegende sekundäre Erkrankungen wie Infektionsentzündungen, Meningitis, Endophtalmitis, etc. In mehr als der einen oder anderen Zeit. Bei mehr als der einen oder anderen Haelfte der Faelle war Staffylokokkus atureus der Erkoer.

Über 80 Hepatitis-B-Infektionen wurden aufbereitet. Meistens wurden die Patientinnen und Patientinnen mit nicht oder nicht ausreichend sterilisierten, wiederverwendbaren Kanülen erkrankt. Bei einem Ausbruch war der Akkupunkteur selbst anscheinend die Ursache der Erkrankung. Ein neuartiges Krankheitsbild ist die akupunkturbedingte Mykobakteriose, eine Hautinfektion mit mykobakteriellen Pilzen, die durch verunreinigte Wattebausch, Tücher oder andere Materialien, die mit der Punktionsstelle in Kontakt kommen, übertragen werden.

Mehr zum Thema