Akupunktur Schlafstörungen Erfahrungsberichte

Akkupunktur Schlafstörungen Testimonials

und Schlafstörungen in der Umgebung. Bei Mangel an innerem Gleichgewicht, das zu Unruhe und Schlafstörungen führt. Schlafstörungen - DÄGfA "Auf Wiederhören! Etwa 10 Prozentpunkte der ausgewachsenen Menschen fallen in einen chronischen schlechten Tiefschlaf, werden ständig wach und überlegen Stunden lang, wann sie traumhaft sein sollten. Chinas Akupunktur kann helfen: Der Rhythmus des Tages und der Nächte wird ausgeglichen und ein gesunder Schlafrhythmus gefördert.

Sie ist eingeschlafen, aber ihr Schlafe wird beobachtet. Mit dem daraus resultierenden Schlaflog soll über Monika B. informiert werden, die nach Jahren der Schlafprobleme schließlich in einem sogenannten Schlaflabor bei Schlafspezialisten landete.

Wir analysieren hier, was in ihrem Hirn, ihrem Herz-Kreislauf-System, ihren Muskelgruppen, ihrem Metabolismus während des Schlafes der 58-Jährigen geschieht und was es sein könnte, das ihren Schlaf durchdringt. Ein EEG, ein Elektroenzephalogramm, die Gehirnströme von Monika B. und ein EKG, ein EKG, ein EKG, messen heute die Tätigkeit ihres Herzmuskels. Die Menschen, die hier herkommen, leiden unter Schlaflosigkeit, Tagesmüdigkeit (Hypersomnie), einem unterbrochenen Schlaf-Wach-Rhythmus oder einer der vielen anderen Arten von pathologischem Schlaflosigkeit.

Der " schlaflose Werdegang " von Monika B. ist klassisch: Er begann mit Schlafstörungen, gegen die sie mit Baldriantee und Hüpftee kämpfte. Schon bald kam eine leichte Schlaftablette hinzu, "ab und zu", aber wenn Monika B sie nicht nahm, blieb sie oft lange auf. Immerhin benötigte sie jede Abend eine Schlaftablette, wurde süchtig und deprimiert.

Die Ärztin verordnete ein Mittel gegen Depressionen, um ihre Laune, aber auch ihren Schlafrhythmus zu bessern. Ohne Erfolg: "Trotz aller Medikation bin ich abends mehrmals aufgewacht", sagt Monika B. Nach einem Nervenversagen kam die Kölner Frau in eine Psychosomatik, wo sie Entspannungstherapien lernte, die sich nicht viel erfuhren. Jetzt wird die nächtliche Seite ihres Leben im Schlafzentrum untersucht, wo sie nach biologischen Gründen sucht.

Der gesunde Schlafrhythmus, so die Schlafwissenschaftler, gliedert sich in fünf Phasen, die in einer gewissen Ordnung ablaufen. Am wichtigsten ist die Tief-Schlafphase, die etwa 20 Prozentpunkte der Übernachtung einnimmt und in der das Bewußtsein deutlich nachlässt. Das kurze Aufstehen zwischen den Phasen ist natürlich, eine Schlafentzündung ist nur dann gegeben, wenn die Schlafenergiephasen gestört oder zu kurz oder die Wachzeitphasen zu lang sind.

Dazu können eine Vielzahl von physischen, psychischen und externen Einflussfaktoren beitragen, aber die meisten Schlafstörungen haben mehr als eine verursachen. Die Monika B. weiss, was ihr die unruhigen Tage gebracht haben: die Trauer, als ihr Mann vor vier Jahren gestorben ist. Im Laufe der Monate nach dem Geschehen brütete, weinte und beschuldigte sie ihre NÃ??chte - aber sie konnte bis heute kaum einschlafen.

Schlafsstörungen werden oft durch ein Stressereignis oder eine Depression hervorgerufen, aber ob die Ursache die Seelen, eine Körperkrankheit oder einfach nur eine permanente Geräuschbelastung ist - charakteristisch für längere Schlafstörungen ist, dass sie schließlich unabhängig werden. Heute kommt Monika B. mit ihrer neuen Lebenslage gut zurecht, aber sie kann immer noch nicht aufwachen.

Ich hoffe, ich kann heute Abend endlich einschlafen! Und wie soll ich morgen überleben, wenn ich nicht einschlafen kann? Betreten ist mit Gefühlen verbunden, die Mißtrauen, Ängste und Spannungen hervorrufen und so eine psychologisch stimulierende Wirkung haben. Das Ergebnis: Der Druck im Blut wird erhöht, das Herzschlag beschleunigt, die Muskulatur angespannt, man wird immer erregter.

Die chronischen Schlafstörungen, d.h. solche, die mehr als sechs Monaten dauern, zählen zu den hartnäckigsten Erkrankungen. Die Betroffenen sind bis zum Alter von ca. 50 Jahren etwa gleich stark, danach steigt der Prozentsatz der schlafstörenden Menschen - vor allem aufgrund von hormonellen Veränderungsprozessen durch die Menopause. Im Allgemeinen beklagen sich ältere Menschen über Schlafmangel, während der Wert bei den über 65-Jährigen liegt.

Es liegt auf der Hand, dass die Auslöser identifiziert und therapiert werden müssen - Schlaftabletten werden von Ärzten nur in Ausnahmen empfohlen. Im Falle von nicht-organischen Erkrankungen bevorzugen sie Benzodiazepine, das sind Arzneimittel, die schlafensfördernde Stoffe im Hirn stärken. Aufgrund der Suchtgefahr sollten die Mittel jedoch nicht mehr als vier aufeinander folgende Kalenderwochen eingenommen und dann nicht plötzlich abgebrochen werden, da dies die Schlafstörungen verschärft.

Es gibt auch effektive, nichtmedikamentöse Therapiemöglichkeiten, wie z.B. die Stimuluskontrolle, bei der Menschen mit Schlafstörungen alle Stimuli aus dem Schlafraum ausblenden können, oder die Schlafreduktionstherapie, bei der die Liegezeit auf bis zu fünf Std. reduziert wird - der "Schlafdruck" nimmt zu und der erholt sich.

Welches die richtige Therapie ist, kann in einer Schlafberatung geklärt werden, die in vielen Krankenhäusern durchgeführt wird. Schlafprobleme stören aus chinesischer medizinischer Perspektive die harmonische Verbindung zwischen den Energieträgern Yin und Yang, die unseren Organismus und unseren Intellekt ausmachen. Die " dunklen, kühlen " Yin stehen für die Lebenswelt von Schlaf und Dunkelheit, von Gefühlen und Eingebung, die hellen, feurigen Yang repräsentieren die Lebenswelt des Tags und seiner Tätigkeiten ebenso wie den Analyten selbst.

Trifft die Yang-Energie zu weit in die Yin-Welt des Schlafes ein - zum Beispiel durch künstliches Licht, Arbeit bis in den Spätabend, lautes Fernsehprogramm - zerstört der Geist die Yin-Energie der Nachtruhe und es kommt zu Schlafstörungen. Meditations-Übungen wie Qi Gong oder Qi dienen der Regulierung des unharmonischen Energieflusses, aber die Akupunktur ist besonders bei Schlafstörungen von Vorteil.

Untersuchungen haben gezeigt, dass es die Freisetzung von schlaffördernden, muskelentspannenden Substanzen wie dem "Glückshormon" Sertonin oder dem körpereigenen Morphin stimuliert, Yin und Yang in Einklang bringt und so einen ruhigen Schlafrhythmus gewährleistet. Selbst Monika B., bei der keine Organerkrankung festgestellt wurde, sucht nun nach einem besseren Schlafrhythmus durch Akupunktur - in Kombination mit verhaltenstherapeutischer Behandlung.

Mehr zum Thema