Akupunktur Vegetatives Nervensystem

Die Akupunktur Vegetatives Nervensystem

Das vegetative Nervensystem steuert die Stressreaktion. Das vegetative Nervensystem - zum Verstehen und Therapieren von Stress Das autonome Nervensystem erklärt viele Symptome, und das autonome Nervensystem ist der Ort der Beeinträchtigung des Organismus durch persistente externe Stressfaktoren. Das können sowohl externe magnetische Stöße als auch eine Reihe von chronischen Infektionen oder psychosomatischen Erkrankungen sein. Deshalb möchte ich heute erklären, was das Vegetationsnervensystem ist und welche Rolle es für das Verständnis von Krankheiten hat und welche Therapiefolgen sich aus dieser Bewertung ergaben.

Aber zuerst ein paar Bemerkungen über das freiwillige Nervensystem, den Teil des nervösen Systems, an den die meisten Menschen bei der Verwendung dieses Begriffs mitdenken. Das liegt daran, dass ich eine Entscheidungsfindung im Hirn vornehme und die Implementierung dieser Entscheidungsfindung über Nervensignale durch das Rückgrat und weiter über Nerventrakte zu den Muskelgruppen stattfindet.

Dies liegt daher in der Verantwortung des bewussten Nervensystems. Sein Zentrum - das Hirn - kontrolliert diese Prozesse und auch unsere bewussten Abwägungen. In diesem bewussten Nervensystem unterscheidet man zwischen dem peripheren (vom Hirn zu den Muskelzellen ziehen) und dem zentralen (im Kopfe sitzenden) Nervensystem. Das unwillkürliche Nervensystem kontrolliert die Prozesse im Organismus, die wunschunabhängig stattfinden.

Dies wird auch als vegetatives oder vegetatives Nervensystem oder autonomer Bereich beschrieben. Die Muskelverspannungen von Magen, Darm, Galle, Blase, Harnblase und Schließmuskel sind ebenfalls unmittelbar vom autonomen Nervensystem abhängig. Um die erforderliche Anspannung zu regulieren, wird das Vegetationsnervensystem von einem Gegnerpaar (dem sogenannten sympathischen und parasympathischen Nervensystem - im Folgenden sy und ps genannt) kontrolliert.

Mit anderen Worten, die beiden Zweige des Vegetationsnervensystems lassen sich mit den Führzügeln einer Pferdekutsche messen, bei der der rechte Oberschenkel beim Anziehen des rechten Oberschenkels der Steuerung des Fahrzeugs Platz macht und derselbe. Er ist für alle notwendigen Aufgaben im Feindeskampf verantwortlich, während der P für alles, was mit innerem Retreat, Verdauung und Ruhezustand zu tun hat.

Es zeigt sich, dass je nach äußeren oder inneren Bedürfnissen (Kampf bei einem Anfall oder Verdauung bei gefülltem Magen) die Tätigkeit der Nervensignale im Sy oder Ps steigt. Je mehr Stressfaktoren eine Person ausgesetzt ist, um so wahrscheinlicher ist es, dass ihr vegetatives Nervensystem zum Einsatz kommt. Die Bewertung der Symptome, die sich aus diesem Zusammenspiel ergeben, wird zusätzlich dadurch erschwert, dass sie nicht für alle Menschen gleich ist, sondern von den Klimabedingungen, von Vererbungs- und Verfassungsfaktoren, vom Charakter (ist jemand besser zu bekämpfen oder ein ruhiger Interkulturalitätstyp ), von früheren Erfahrungen, die bereits die Ausgangssituation verändern können, von der emotionalen Bedeutungdes externen Ereignisses abhängt.

Inzwischen ist das Regelwerk so aus dem Gleichgewicht gekommen, dass falsche Reaktionen unvermeidlich sind. Daraus ergibt sich ein Geflecht von teilweise vektoriell kontrastierenden Beschwerden, die oft durch schnelle Veränderungen in der Dominanz von sympathischen oder para-asympathischen Nervenimpulsen verursacht werden. Außerdem ist der ganze Organismus nicht immer mit dem selben Verhaltensmuster (Anregung von Sy oder Ps) konfrontiert, aber je nach Ausgangszustand kann der Magen pflanzlich anders agieren als das Herzmuskel und die Schale anders als die Blase.

Die Nervenkreise des sy befinden sich entlang der Wirbelsäulen in engem Zusammenhang mit dem Rückgrat, die der HS größtenteils in der unmittelbaren Nähe der Innenorgane. Es kann man sich ausmalen, als wäre am Hinterteil des Kopfes eine Seilzugleiter angebracht, die lose neben der Wirbelsäulen bis zum Sacrum verläuft, aber in sich geschmeidig und geschmeidig ist.

Wo sich die Knötchen dieser Seilleitern, d.h. auf der rechten und linken Seite der Wirbelsäulenseite, wiederfinden, sind sogenannte Banden (Nervenknoten des Sy), aus denen die pflanzlichen Nervensysteme zu den Gewebekonstruktionen gelangen, die durch das Synt. Die " Seilzugleiter " muss sozusagen federnd gelagert sein, damit die Nervengänge aus diesen Überhängen auf die richtige Art und Weise ausgestoßen werden können.

Rückenspannungen, Haltungsschäden und andere Faktoren, die den sy-Proportionalen Anteil des neben der Halswirbelsäule liegenden Vegetationsnervensystems verzerren, beeinflussen das Vegetationsnervensystem als dauerhafte Störungen. Sogar bei chronischen Haltungsschäden und Verformungen der körperlichen Statik steigt die Gefahr, dass eine Beeinträchtigung des vegetativen Neuronalsystems auftreten kann. Diese gegenseitige Konditionalität führt zu einem Circulus vitiosus, der durch entsprechende Massnahmen gebrochen werden muss, um ein neues Gleichgewicht im Vegetativnervensystem zu erreichen:

Für die oben beschriebene chronische Verspannung der Musculatur und des Vegetationsnervensystems sind alle Handlungsempfehlungen und Therapiemethoden, die den Bewegungsapparat beweglicher und dehnbarer machen, gut geeignet: Ergotherapie oder Physiotherapeutisches Zusammenspiel von Verspannung und Stretching, manuelle therapeutische Greiftechniken für die tieferen Muskelsträhnen entlang der Wirbelsäule, neuronale therapeutische Reflexionszonentherapie (Neuralakupunktur) entlang der Wirbelsäule, Akupunktur, Entspannungs- und Energieakkumulationsfreigabe mit Heilhänden, Fahren, Tanzen, Wässern, Saunabaden, Trampolin, Qi Gong - das sind viele Variationsmöglichkeiten, um die Sy border strand Ganglien zu entlasten.

Ist die Störanfälligkeit, die Witterungsempfindlichkeit und die gestiegene Empfindlichkeit gegenüber äußeren Einflüssen recht verfassungskonform und tritt in der Gastfamilie häufiger auf, so trägt eine grundlegende Homöopathiebehandlung oft dauerhaft dazu bei, den Schwächepunkt im eigenen Sein zu verwischen und die bisher eher vergrabenen Positivkomponenten des Lebewesens zu entzweifel.

Ist die Reizung des vegetativen Nervensystems vielmehr eine Konsequenz von traumatischen Ereignissen und Lebensereignissen, dann ist eine Psychotherapie sinnvoller, bei der nach meiner Erkenntnis die Psychotherapietechniken der Trauma-Therapie, Gestalt-Therapie oder Verhaltens-Therapie effektiver sind als die Einschränkung auf konventionelle Psychotherapeutische Gesprächsstrategien. Wird die Gleichgewichtsstörung im Vegetationsnervensystem durch externe Stressfaktoren, wie z.B. elektromagnetischen Streß, Arbeitsplatzbedingungen, sozialen Streß, Toxine oder Störfelder verursacht, so ist es natürlich unerlässlich, die Ursachen dieser Stressfaktoren so weit wie möglich auszuschalten oder zu dämpfen.

Diese Perspektive begünstigt die Entstehung einer Opfersituation, die ihrerseits die schwerwiegende Erkrankung des autonomen Nervensystems stärkt. "Let-be-five ", Hobbys ausbauen oder wieder besuchen, der Welt genügend Platz zum Wohnen bieten, regelmäßig Outdoor- und Sportarten, Gelächter usw. - das und noch viel mehr sind die Möglichkeit, das vegetative Nervensystem zu verbessern, die oft effektiver sind als jede ärztliche Therapie.

Mehr zum Thema