Akupunktur von Krankenkasse übernommen

Übernahme der Akupunktur durch die Krankenkasse

Akkupunktur - Dienstleistungen der BKK VBU Die Akupunktur, die Therapie mit "Heilungsnadeln", ist eine traditionell chinese Verfahren zur Vorbeugung von Verstopfungen im Organismus. Mit dieser Naturheilungsmethode können Sie sehr effektiv akuten oder anhaltenden Spannungen oder Beschwerden entgegenwirken oder sie vorbeugen. Der BKK VBU fördert diese alternativen Formen der Schmerzbehandlung. Akupunkturbehandlungen bei dauerhaften Beschwerden in der Halswirbelsäule und im Kniegelenk werden von uns übernommen.

Wenn diese Dienstleistungen in Anspruch genommen werden, werden die anfallenden Gebühren über Ihre Krankenversicherungskarte verrechnet. Wofür ist die Akupunktur geeignet? Für die nachfolgenden Krankheitsbilder decken wir 100-prozentige Akupunkturkosten ab. Ein neuer Behandlungsbeginn kann erst 12 Monaten nach Beendigung einer Akupunkturmaßnahme stattfinden. Die Durchführung und Abrechnung der Therapie darf nur von Ärzten mit einer speziellen Akupunkturausbildung und Qualifikation in den Bereichen Schmerz- und Physiotherapie und Psychosomatik durchgeführt und in Rechnung gestellt werden.

Mit uns vereinbart er die anfallenden Akupunkturkosten für die Akupunktur-Behandlung auf direktem Weg. Deckt die BKK VBU auch die Akupunkturkosten bei Kopfschmerzen ab? Weil die Wirkung der Akupunkturtherapie bei Spannungskopfschmerzen und Kopfschmerzen sowie bei Kopfschmerzen und Kopfschmerzen in einer klinischen Studien phase noch nicht klar belegt ist, können wir die anfallenden Behandlungskosten in diesem Falle bedauerlicherweise nicht abdecken. Sind die Akupunkturkosten nur bei chronischem Schmerz gedeckt?

Übernommen werden die anfallenden Aufwendungen bei dauerhaften Beschwerden der Halswirbelsäule und des Kniegelenks, wenn diese seit mehr als sechs Monate andauern. Bei anderen Krankheitsbildern können wir natürlich nicht für die anfallenden Gebühren haften.

Bei der Akupunktur kann es manchmal möglich sein, sich die Kosten für die Akupunktur von der Krankenkasse erstatten zu lassen. Und unter welchen Bedingungen ist das möglich?

Ich werde deine Krankenkasse um Rat bitten. Der Leistungsumfang der GKV beinhaltet nun die Kostenübernahme der Akupunktur bei Diagnosestellung 1) Lendenwirbelschmerzen mit einer Dauer von mehr als 6 Monaten (Lendenwirbelsäulen) und 2) Knieschmerzen mit einer Dauer von mehr als 6 Monaten bei gonarthrotischer Erkrankung.

Sie können es aber auch auf den Internetseiten der entsprechenden Krankenversicherungen oder auf der Internetseite des Bundesministeriums für Gesundheitswesen lesen. Die Akupunktur kann von der Krankenkasse übernommen werden, z.B. bei Rücken- und Kniebeschwerden u.v.a.m. Detailliertere Informationen sollten Sie bei Ihrer eigenen Krankenkasse einholen, da jede Krankenkasse ihre eigenen Vorschriften hat und jede Krankenkasse je nach Erkrankungsfall unterschiedliche Behandlungskosten mit der Akupunktur übernimmt.

Für die nachfolgenden Anwendungsbereiche tragen einige Krankenversicherungen, wie die AOK in einigen Ländern und die BKK, die Akupunkturkosten: Chronischer Schmerz der lumbalen Wirbelsäule bei Rückenschmerzen und chronischer Arthrose des Kniegelenks. Liegt nur ein Schmerz vor, findet keine Übertragung statt. Akupunktur ist eine der beliebtesten und beliebtesten Behandlungsmethoden in der Medizin.

Grundvoraussetzung dafür ist, dass der behandelnde Ärztin oder der behandelnde Ärztin bescheinigt, dass es für den Patienten zwingend erforderlich ist, mit der Akupunktur therapiert zu werden.

Mehr zum Thema