Akupunktur was ist das

Akkupunktur, was ist das?

Die Akupunktur ist eine Heilmethode der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Akkupunktur - was ist das? Akupunktur Anwendbares Akupunktur ist eine aus China kommende Behandlungsform, die ihre Ursprünge in der traditionell chinesichen Heilkunde vor etwa 2000 Jahren hat. In diesem medizinischen Zentrum steht die Idee einer im Korpus fliessenden Lebewesen, auch bekannt als chinesisches Qi, auf dessen Wirkungsweise alle Lebensausdrücke basieren. Ständig fließt die Le-Energie, ist immer in Schwung und bringt Änderungen mit sich.

Die Funktion der inneren Körperorgane wie z. B. Atem, Nahrungsverdauung, Abwehr des Körpers und Bewegungsabläufe werden ebenfalls durch die Lebenskraft hervorgerufen und beeinflußt. Analog zur Durchquerung des Landes durch Ströme durchqueren Energiekanäle, die so genannten Meridiane, den Organismus und liefern ihm lebenswichtige Energien. An diesen Kanälen befinden sich die Akkupunkturpunkte, mit denen die Energieströme beeinflußt und reguliert werden können.

Bei guter Gesundheit fliesst die Lebenskraft in Einklang, die Funktion der Organe ist stark und unberührt. Erkrankungen sind nach chinesischem Vorbild durch eine Beeinträchtigung des Flusses der Lebenskraft Qi, entweder eine Schwachstelle oder ein Überfluss der Lebewesen ist vorhanden. Das Vernadeln der Akkupunkturpunkte wirkt harmonisierend, die Füllung wird gedrosselt, die Schwachstelle wird stimuliert und Verstopfungen werden aufgelöst, so dass ein ungestörter, harmonischer Fluss begünstigt wird.

Das Zentrum des chinesische Naturdenkens ist die Idee einer universalen Lebensenergie, die auf chinesisch auch als Qi bezeichnet wird. Die Lebensgrundlage dieser Vitalkraft bilden die Grundlagen der in China verbreiteten Beschreibung der naturwissenschaftlichen Zusammenhänge von der Altertumswelt bis in die Moderne. Das Qi ist für die Chinesen die den Lebewesen eigene Naturgewalt. Überall in der Wildnis strömt nach Ansicht der Chinesen das Kosmos-Qi, z.B. im Winde oder im Gewässer der Ströme.

Qi akkumuliert im Menschen in den Organsystemen, deren Funktion es produziert. Das Qi der Lebenskraft strömt auch in Pfaden, die die Körperoberfläche und den Umfang des Menschen bedecken. Die Europäer verglich diese " Qi-Kanäle " aufgrund ihrer Polanordnung im Korpus mit dem Merkur der Masse und nannte sie daher "Meridiane".

Aus drei " Energiequellen " kommt die Lebenskraft in den Menschen: Zum einen wird das Chi aus der Atmungsluft in die Lungen absorbiert. Man nennt dieses Atemgaszeug, Zong II, "Q II der Mitte" oder auch Yang-Q II, weil es aus der Lüfte, von oben, von Yang kommt. Es gibt ähnliche Ideen in der indisch-adurvedischen Heilkunde, wo dieses Atem-KQi Prana heißt.

Vom Essen wird durch die Verdachtsmomente im Bauch und der Milz Pankreas-System "Nährstoff Qi" chinesisches Ying-Qi gewonnen. Der Nährstoff Qi wird im Organismus des Landes in das Milz-Pankreas-System absorbiert und nach seiner Umwandlung im Organismus zur Versorgung der Organe, des Blutes und des Gewebes ausgeschüttet. Die dritte bedeutende Qiquelle im Organismus ist das "hereditäre Qi", das chinesische Yuan-Qi (Quelle Qi), die von den Erziehungsberechtigten geerbte Lebensenergie.

Sie wird nach chinesischem Vorbild im Nierenbereich gelagert und an die Abkömmlinge weitergereicht. Das Lebensenergien iveau Qi prägt die Funktion der Organe und deren vielfältige Wechselwirkungen. Bevor eine Akupunkturbehandlung durchgeführt werden kann, muss eine detaillierte Beurteilung des Gesundheitszustands des Pflegebedürftigen und eine Diagnostik durchgeführt werden. Das Verfahren zur Diagnostik in der Volksmedizin unterscheidet sich grundlegend von dem der modernen abendländischen Heilkunde.

Mit seinen Sinnen diagnostiziert der Mediziner die Störungsmuster des Lebenskraft Qi in den Einzelmeridianen und Organs anhand der Beschwerden, der geschädigten Organfunktionen, des äußerlichen Aussehens des Betroffenen und der Außenuntersuchung. Auf diese Weise wird eine Diagnostik im asiatischen Sinn durchgeführt. Dies sollte mit der konventionell-medizinischen Diagnostik kombiniert werden, woraufhin der Behandlungsplan ausgearbeitet wird.

Mehr zum Thema