Akupunktur Wissenschaftlich Bewiesen

Wissenschaftlich bewiesene Akupunktur

Der Heilungseffekt ist wissenschaftlich belegt. Nachweis der Wirksamkeit der jahrtausendealten Akupunkturmethode gesucht. Die Akupunktur hat auch in Studien bewiesen, dass sie als Ergänzung zu einer medikamentösen Therapie verwendet werden kann. T. könnte auch wissenschaftlich belegt sein.

Mehr Beiträge zu diesem Themenbereich, die für Sie von Interesse sein könnten:

In einer groß angelegten Studie der Technikerkasse aus dem Jahr 2004 wurden sehr gute therapeutische Ergebnisse bei Heu-Fieber festgestellt. Drei Jahre lang haben Forscher der Berliner Kulturstiftung TK recherchiert und herausgefunden: Die Akupunktur "wirkt zuverlässig und dauerhaft". In einer groß angelegten Studie der Technikerkasse aus dem Jahr 2004 wurden sehr gute therapeutische Ergebnisse bei Heu-Fieber festgestellt.

Seit drei Jahren forschen die Forscher der Berliner Karlsruher Universität im Namen der TK und suchen nach wissenschaftlichem Nachweis für die Effektivität der jahrtausendealten Akupunkturmethode. Im Rahmen dieser weltgrößten Randomisierungsstudie mit mehr als 200.000 Patientinnen und Probanden und rund 10.000 Ärztinnen und Ärzte wurde festgestellt, dass die Akupunktur "sicher und dauerhaft" gegen Kopfweh, chronische Halsschmerzen und Heu-Fieber einwirkt.

"â??Es gibt jetzt endlich den wissenschaftlichen Nachweis, dass Akupunktur in der Routine effektiv und unbedenklich istâ??, sagt Studienleiter Prof. Dr. Stefan Willich, Leiter des Institutes fÃ?r Soziale Medizin, Phytopathologie und Gesundheitsökonomie an der Charité in Berlin. Die Verbesserungsrate bei Arthrosenschmerzen betrug 85 Prozentpunkte, bei Aspirin 82 Prozentpunkte und bei Dysmenorrhö 85 Prozentpunkte (Pressekonferenz der Technikerkrankenkasse im Jänner 2004).

Dr. Gabriel Stux ist Mediziner, Schriftsteller und Co-Herausgeber von Standardarbeiten zur Akupunktur und hat zahlreiche Aufsätze und Fachbeiträge zur Akupunktur und Energiemedizin verfasst. Die Akupunkturfachkraft und Dozentin hat in Freiburg, Frankfurt und Düsseldorf Humanmedizin, in China, Sri Lanka und Indien Akupunktur studiert. Er ist seit dreißig Jahren in eigener Kanzlei mit dem Fokus auf Akupunktur tätig und hat sich auf die Bereiche Schmerz- und Energietherapie konzentriert.

Im Jahr 1978 hat er die DAV gegründet, deren Vorsitzender er ist, und ist im Dachverband der DAVs.

akupunktieren

Wodurch die Akupunktur ihre eigentliche Wirkungsweise hat, warum die Pflanzenmedizin toxisch sein kann, warum die homöopathische Forschung um Beweismittel kämpft, warum Edelsteine keine zauberhafte Lebenskraft besitzen: Die bedeutendsten Heilmittelalternativen auf dem Versuchsstand. Erster Teil: Akupunktur, ayurvedische, Bach-Blüten, Edelstein- und Farbtreativ. Die Meridiane, die der Akupunktur zugrundeliegen - Energiepfade im Organismus - gelten den Wissenschaftlern als sehr zweifelhaft.

Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass Spritzen, die irgendwo gestaucht werden ("Scheinakupunktur"), nicht wesentlich weniger effektiv sind als die, die vom Psychotherapeuten fachgerecht gesetzt werden. Die Alternativmedizinerin Krista Federspiel von der Stiftung zur wissenschaftlich-technischen Erforschung von Parawissenschaften: "Ursprünglich war dies ein Zaubersystem, das mit Edelsteinen anstelle von Injektionsnadeln beschnitzt war. "Die Meridiane wurden wahrscheinlich so entwickelt, dass die Praktizierenden die Akkupunkturpunkte nicht so leicht vergaßen - als eine Art Bezugspunkt für sie.

Laut Friedrichspiel ist die Lebenskraft "Qi" wahrscheinlich nichts anderes als eine zauberhafte Idee: "Niemand hat es geschafft, dafür strukturelle Organismen zu entdecken oder anderweitig zu beweisen. "Anatomische Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass die Anzahl der offenen Nervenendigungen an der Akupunkturstelle besonders hoch ist, was die Ausschüttung von Toporphinen und anderen endogenen Substanzen stimulieren könnte.

Bei 47,6 Prozentpunkten der akupunktierten Patientinnen und Patientinnen, aber auch bei bemerkenswerten 44,2 Prozentpunkten der Scheinakupunktur zeigte sich eine deutliche Verbesserung in der Therapie der Tiefenrückenschmerzen (German Acupuncture Trials, 2002 bis 2007). Die Akupunktur kann daher hilfreich sein - wenn auch nicht auf der Grundlage der herkömmlichen Unterweisung. "Akupunktur und Elektro-Akupunktur können bei vielen Patientinnen und Patienten auf Schmerzmedikamente vollständig verzichten", sagt der Wirbelsäulenchirurg und Schmerzreferent Reinald Brezovsky.

"Erklärung: Durch das Aufbringen von hauchdünnen Kanülen auf bestimmte Körperstellen soll der Fluß der unsichtbare Lebenskraft "Qi" durch "Yin-Yang-Meridiane" im Organismus optimiert werden. Um 1960 erkannte der Franzose Paul Nogier die Möglichkeiten der Akupunkturbehandlung über die Auricula. Besonders in Indien selbst gibt es viele naturwissenschaftliche Untersuchungen zum Thema ayurvedische Medizin.

Nichtsdestotrotz wird der vorbeugende Konzept des Konzepts, das davon ausging, dass Lebens- und Ernährungsweisen Erkrankungen vorbeugen können, heute von vielen westliche Ärzten anerkannt. Während eines Kurses an der Uni Wien im Jahr 2012 wurde hervorgehoben, dass mehr als 600 Fachartikel die Wirkung von Ayurveda (Maharishi Vedic Medicine ) nachweisen.

Im Jahr 2008 wurde im American Journal of Hypertension eine Meta-Analyse vorgestellt, die bestätigte, dass Transzendente meditative Maßnahmen den Bluthochdruck senkt. Laut einer Untersuchung der Ohio State University schrumpfte die Therapie mit einem Ayurvedakraut die Tumore bei der Ratte. Aber Vorsicht: In Europa wurden Atlantis und Transzendente Mediation von einer Sektion (Maharishi) gegründet, deren Herren selbst Heilungen von HIV und Karzinom versprochen haben - einfach das Unmögliche.

Was die Transzendente Medizin bewirkt, können auch andere Meditations-Techniken (auch aus Europa). Pflanzenheilkunde, Ernährungsvorschriften, Massagen, Yoga, Mediation und gewisse reinigende Rituale sollen die Gesunderhaltung oder Wiederherstellung der Gesunderhaltung durch das Gleichgewicht der drei Dosiswerte bewirken. Wissenschaftler sind anderer Meinung: 2009 testeten Wissenschaftler der Donau-Universität Kreuz die wenigen Fachstudien an Bachblüten und sind zu dem Schluss gekommen, dass sie keine therapeutischen Effekte haben.

Untersuchungen zu Testangst und ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) ergaben jedoch eine Verbesserung der psychologischen Beschwerden bei der Einnahme von Bachblüten. Bei der Einnahme von Pflanzen..... Eine wichtige Komponente der Wirkungsweise von Placebos ist die Pflege, wie sie sich bei der Verwendung bei Tieren bewährt hat: Im Kern geht es bei dem Glauben an die Spartropfen darum, dass eine notwendige ärztliche Versorgung manchmal nicht zustande kommt, wenn die Betreffenden denken, dass ihr Anliegen "natürlich" mit Hilfe von Bachblüten gelöst werden kann - und dann z.B. schwerwiegende psychologische Störungen nicht nachvollziehen werden.

Statement: Der englische Mediziner Edward Bach war davon Ã?berzeugt, dass fÃ?r den Menschen durch die negativen Empfindungen körperliche Erkrankungen ausgelöst werden und dass BÃ??schen Heilkraft haben. Aus wissenschaftlicher Sicht gibt es nichts, was diese Gesteine für den Körper tun können - außer der theoretischen Auswirkung von bestimmten chemischen Stoffen oder Mineralien, die aus Gesteinen extrahiert werden können. Rein zauberhafte Ideen ohne jegliche naturwissenschaftliche Basis.

Die heutigen Leistungserbringer versprachen eine Verbesserung bei chronischen Erkrankungen wie Schmerzen, Verspannungen oder Unrast. Der Gedanke: Quarze haben heilsame Lebenskraft, die sie aufladen oder ableiten können. Harry Wohlfahrt von der Canadian University of Edmonton hat 1984 bewiesen, dass die Farben Weiß und Schwarz die stärkste Stimulanz sind, während Schwarz und Weiß eine beruhigende Auswirkung haben. Es wird auch als sicher angesehen, dass UV-Licht eine virale und anti-bakterielle Wirksamkeit hat und für die Therapie der Schuppenflechte geeignet ist.

Die Tatsache, dass Erkrankungen wie Krebs oder Gallensteine mit Hilfe von farbigem Licht abnehmen, gehört jedoch in den Kreis des gefürchteten abergläubischen Lebens, wie Friedrichspiel betont: "In Indien wurden Gelbsuchpatienten in Gelbtücher gewickelt und Herzpatienten in Rot. "Anweisung: Erkrankungen können mit Farbe therapiert werden, da Farbvibrationen einen unmittelbaren Einfluß auf die Zelle und Organe haben.

Mehr zum Thema