Anthroposophische Medizin Behandlung

Behandlung der Anthroposophischen Medizin

Die Betrachtung der Verbindung zwischen Umwelt, Körper, Seele und Geist steht im Mittelpunkt der Anthroposophischen Medizin. Anthroposophische Medizin geht auf Rudolf Steiner zurück, die Anthroposophische Medizin erfordert alle Behandlungsmethoden. Bei welchen Krankheiten wird die Anthroposophische Medizin eingesetzt?

Antroposophische Medizin

Anthroposophische Medizin geht auf Rudolf Steiner zurück. Von 1861 bis 1925 hat er die anthroposophische Geowissenschaft entwickelt, die eine Lehre von der Geistheit und Psyche des Menschen sein soll und eine ganze Weltsicht umfasst (Anthroposophie (griechisch) = menschliche Weisheit). Steiner hat in seiner anthroposophischen Arbeit vier "Mitglieder des Seins" im Menschen erkannt und mit ihnen alle Gesetze und Verbindungen des Zusammenlebens beschrieben.

Anthroposophische Medizin ist nur ein Zweig der Antroposophie, der sich auch auf viele andere Bereiche des Lebens ausdehnt. Seine geistig-wissenschaftlichen Ergebnisse hat Steiner in die künstlerische Praxis umgesetzt und Heileurythmie, Sprachinterpretation und Theaterkunst entwickelt. Auf der Grundlage seiner antroposophischen Denkweise referierte Steiner für Mediziner, Pädagogen, Bauern, Naturwissenschaftler, Mediziner, Biologen, Mediziner, Chemiker und Mediziner.

Sie hat ihren Ursprung in der Anthroposophie, ist aber nicht ganz so bekannt wie z.B. der von der Waldorfschule vertretene Bildungszweig. Steiner sah in seinem ärztlichen Verständnis, dass die schulmedizinische Medizin in ihren überwiegend physischen Auffassungen vom Menschen einen dringenden Nachholbedarf hat. Die bekannteste davon ist wohl die Mistelkrauttherapie, die nicht ausschließlich der Homöopathie, sondern der Anthroposophie dient.

Als weitere Behandlungsmethoden kommen unterschiedliche Kräuterpräparate zum Einsatz, teils Wirkstoffkompositionen aus der homöopathischen Medizin und die sogenannte Behandlung mit "vegetabilisierten" Metall. So gibt es, was z.B. Kunsttherapien anbelangt, auch Ansatzpunkte in der Kunst- oder Musiktheorie, auch die Bewegungskomponente, die in der Anthroposophie Eurythmie heißt, ist in anderen medizinischen Systemen zu finden, z.B. in der traditionellen chinesischen Medizin mit Chi Gong, aber auch in orthodoxen medizinischen Handlungsempfehlungen, z.B. in der Bewegttherapie.

Es gibt in der Arzneimitteltherapie Arzneimittel, die auf Hahnemanns homöopathische, aber auch auf anthroposophische Produktionsmethoden wie die Anwendung sogenannter "vegetabilisierter" Moleküle zurückgeführt werden können. Die Grundlage ist das Bild des Menschen mit den unterschiedlichen Mitgliedern seines Wesens. So entsteht z. B. durch einen dominanten Ätherkörper, der von der Ich-Organisation und dem Astralkörper nicht mehr gezähmt werden kann und so das sich ausbreitende Gesamtsystem zerstör.

Ein weiteres gemeinsames Merkmal ist die Gewichtungen und die Auswahl der Behandlungsmethoden. Die Erkrankung wird auch in der Ayurveda-Medizin als eine gute Chance für Leib, Leben und Verstand angesehen, durch deren Bewältigung der Mensch neue Kräfte und Fertigkeiten erlangen kann. Weil die Antroposophie eine ganze Weltanschauung ist und die Anthroposophische Medizin eine Fülle von therapeutischen Möglichkeiten enthält, ist es schwer, von einer grundlegenden naturwissenschaftlichen Erkenntnis zu sprich....

Die Anthroposophie wird zum größten Teil von den GKVs übernommen. Die Beschreibung von Begleiterscheinungen ist schwierig, da die Anthroposophische Medizin viele unterschiedliche Therapieverfahren beinhaltet. Das einzige Problem scheint zu sein, dass die Anthroposophische Medizin nur vor dem Hintergund des antroposophischen Gedankengebäudes verstanden werden kann und damit durchaus weltanschauliche Merkmale hat.

Schließlich haben die anthroposophischen Wissenschaftler ihren eigenen Glauben, die sogenannte "christliche Gemeinschaft". Das anthroposophische Gesundheitssystem ist ein vollständiges medizinisches Gesamtsystem und bietet für jedes Unwucht eine korrespondierende kompensatorische Therapieoption.

Mehr zum Thema