Antibiotika Herstellung

Herstellung von Antibiotika

Die Ursprünge der chemisch-synthetischen antimikrobiellen Substanzen liegen in der Zeit der großtechnischen synthetischen Herstellung von Sulfonamiden. Die Wirkungsweise und Produktion von Antibiotika wird demonstriert. Klassifizierung nach Produktion: natürlich,. Gemeinsame Antibiotika stören wichtige Funktionen der Bakterienzelle, einschließlich des Aufbaus der.

Antibiotika-Produktion

Antibiotika-Herstellung: Die auf der ganzen Welt produzierten Antibiotika beinhalten rund 100 unterschiedliche Inhaltsstoffe. Die industrielle Fertigung umfasst nicht nur die naturnahe Herstellung durch Schimmelpilze und Keime, sondern auch die Herstellung chemisch-synthetischer Mittel. Es werden Antibiotika wie Fluorochinolone und Salfonamide sowie Stoffe, die erstmals in der freien Wildbahn gefunden wurden, biologisch aufbereitet. Im Gegensatz zu anderen Antibiotika ist die Wirkstoffstruktur jedoch simpel und kann in wenigen Arbeitsschritten auf chemischem Wege reproduziert werden.

Heute werden die meisten Antibiotika durch die Verbindung von natürlichen Substanzen und chemisch-synthetischen Prozessen hergestellt: So können nicht nur Antibiotika ökonomisch produziert werden, sondern es werden auch aktive Substanzen produziert, die im Gegensatz zu rein natürlichen Substanzen bessere Produkteigenschaften aufweisen. Semisynthetische Antibiotika sind beständiger, effektiver gegen Erreger und weisen weniger Nachwirkungen auf.

Häufig gestellte Fragestellungen und deren Beantwortung zur Antibiotika-Produktion im In- und Auslandeinsatz

Welche Gründe haben dazu beigetragen, dass die Herstellung von Antibiotika vor allem in Indien/China erfolgt ist? Vor allem China beschloss in den 80er Jahren, die lokale Herstellung von Zwischenprodukten und aktiven Substanzen zu subventionieren, um die chinesische Eigenständigkeit bei der Herstellung von Antibiotika zu gewährleisten. Seitdem wurden die Fertigungskapazitäten für Antibiotika für den human- und veterinärmedizinischen Bereich erheblich erweitert.

Die daraus folgende stetige Effizienzsteigerung und der Kapazitätsausbau haben dazu geführt, dass die Produktion in China heute auf einem so tiefen Preisniveau liegt, das in Deutschland nicht zu erreichen ist. Hinzu kommt der deutliche Rückgang der Preise für Antibiotika in Deutschland. Zusätzlich werden Überwachungen und Auditierungen auch von den zuständigen Behörden in Europa und der amerikanischen FDA durchgeführt.

Zudem werden von den Gesellschaften selbst verschiedene Vor-Ort-Audits für Halbprodukte, Wirksubstanzen, Trägerstoffe, Fertigmedikamente etc. durchgeführt. Einige unserer Mitgliedsfirmen haben die technischen Vorsichtsmaßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass keine Rückstände aus der Produktion in die Umgebung freigesetzt werden (Zero Liquid Discharge Policy ), während andere ihre Lieferanten einer Verpflichtungserklärung unterwerfen, die eindeutige Richtlinien für Abfall, Abwasser und Emissionsbewirtschaftung enthält.

Darüber hinaus werden von den Gesellschaften neben den offiziellen Prüfungen auch eigene Auditierungen ihrer Lieferanten im Umweltbereich durchgeführt. Im pharmazeutischen Dialog, den die Regierung bis 2016 mit der Wissenschaftsgemeinde, den Verbänden sowie den Biotech- und Pharmakonzernen durchgeführt hat, haben wir bereits alle Anstrengungen unternommen, den Standort Deutschland zu festigen und das Thema Liefer- und Liefersicherheit stärker zu berücksichtigen.

Soziale und ökologische Aspekte konnten bereits in den EU-weiten Rabattverträgen der Krankenversicherungen nach dem geltenden Beschaffungsrecht berücksichtigt werden. Wie können Firmen jetzt handeln? Manche Firmen haben die technischen Vorsichtsmaßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass keine flüssigen Produktrückstände in die Umgebung freigesetzt werden, andere haben ihre Lieferanten verpflichtet, die Richtlinien für Abfall-, Abwasser- und Emissionshandel zu befolgen.

Darüber hinaus werden von den Betrieben neben den amtlichen Prüfungen auch eigene Inspektionen (sogenannte Audits) bei ihren Lieferanten im Umweltbereich durchgeführt. Weshalb können Antibiotika nicht in Deutschland produziert werden? Größte Hindernisse für die vermehrte Herstellung bedeuten nach Ansicht der Roland Berger Fachleute die sehr niedrigen Investitions- und Herstellungskosten und das sehr günstige Preisklima für Antibiotika in Deutschland, das einer erhöhten Herstellung bedeutender Antibiotika in Deutschland und der EU im Weg steht.

Existieren keine Antibiotika, die noch vollständig in Deutschland / Europa hergestellt werden? In Deutschland gibt es nur noch eine sehr beschränkte Zahl von Produktionsstätten für individuelle Antibiotika-Wirkstoffe. Insbesondere in China wurden in den letzten Dekaden strategische Großkapazitäten für Antibiotika-Wirkstoffe geschaffen, die zu einem Preisniveau arbeiten, das weder in Deutschland noch in der EU erreichbar ist.

Damit ist die deutsche Antibiotika-Versorgung de facto abhängig von Chinas Tropfen. Zudem ist die Bereitschaft, für Generika in Deutschland zu zahlen, so gering, dass das Marktpreisniveau eine Herstellung in Deutschland nicht erlaubt. Neben der Bereitstellung von Wissen an die verantwortlichen Fachbehörden übernehmen wir als Bundesverband auch die Aufgabe, Politiker und die breite Bevölkerung mit validen Wissen zu versorgen und vor allem auf solche Ereignisse hinzuweisen, die die Versorgung mit Antibiotika in Deutschland beeinträchtigen könnten.

Hierzu zählt auch die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Gefahren der Dependance Deutschlands, die sich aus dem sehr großen Teil der außerhalb der EU produzierten Antibiotika-Wirkstoffe ergeben hat. Sämtliche relevante Player sind am gleichen Strang und müssen sich der Situation bewusst sein, dass Kliniken und Versicherungen oft nur wenige Cents für eine tägliche Dosis eines generischen Medikaments (z.B. Amoxicillin: 6 Cent/Tag) zurückerstatten.

Auf dieser Preisstufe kann die Herstellung weder in Deutschland noch in der EU die Kosten decken. Was bedeuten die Krankenversicherungen? Die Krankenversicherungen selektieren im Zuge von Diskontverträgen die einzelnen Generikahersteller, die sie für die Betreuung ihrer Versicherungsnehmer in Deutschland freigeben. Der Vergaberechtsrahmen erlaubt es den Kassen bereits, soziale und ökologische Aspekte bei ihren Angeboten zu beachten.

¿Wie können Generikahersteller und ihre Vereinigungen das Problem der Antibiotikaresistenz auf EU-Ebene angehen? Die Frage der Antibiotikaresistenz kann nicht allein und auf nationaler Ebene gelöst werden. So hat sich der European Generics Association Medicines for Europe der "Davoser Erklärung" angeschlossen, mit der sich die Vertragsparteien unter anderem zur Reduzierung der Umweltbelastung durch die Produktion von Antibiotika bekennen.

Für uns muss das Umweltthema auf die Tagesordnung der Regulierungszusammenarbeit zwischen der EU und Indien gesetzt werden. Zusammen mit allen Betroffenen - Gesundheitspolitikern, Krankenversicherungen, Krankenhäusern - wollen wir herausfinden, welche weiteren Qualitätskriterien - neben dem höchsten Qualitätsstandard - in Zukunft auf Medikamente angewendet werden und in welchen rechtlichen Rahmenbedingungen sie berücksichtigt werden.

Mehr zum Thema