Antibiotika und Pille

Die Antibiotika und Pillen

Die Pille und die Antibiotika sind nicht immer verträglich und die empfängnisverhütende Wirkung kann beeinträchtigt sein. Guten Tag Herr Dr. Schäufele, ich habe eine Frage zur Wirksamkeit der Antibiotika-Pille. Es gibt einige Dinge, die Sie beachten müssen, wenn Sie die Pille nehmen und gleichzeitig ein Antibiotikum verschrieben bekommen. Die Antibiotika und die Pille kommen nicht sehr gut miteinander aus.

Die Wirkung der Pille kann durch Antibiotika abgeschwächt werden.

Pillen und Antibiotika - Worauf sollte ich achten?

In zahlreichen Berichten wird ein Zusammenhangs zwischen gleichzeitiger Pilleneinnahme (orale Verhütungsmittel) und Antibiotika und einer unerwünschten Trächtigkeit festgestellt. Manche Mütter schließen daraus, dass Antibiotika die empfängnisverhütende Wirksamkeit der Pille beeinträchtigen. In klinischen Untersuchungen wurde gezeigt, dass die Begleiterscheinungen von Antibiotika dazu führen können, dass die Pille versagt.

Die Antibiotika hemmen die Hormonwirkstoffe der Pille nicht direkt. Allerdings können Antibiotika Ubelkeit, Brechreiz und Brechreiz sowie einen Anstieg der Leberenzymwerte verursachen. Darüber hinaus können sie den Wirkstoffabbau der Pille mittelbar vorantreiben und damit die Verhütungswirkung reduzieren. Daher wird bei der Pilleneinnahme und der Antibiotika eine ärztliche Beratung und eine sorgfältige Lektüre der Merkblätter empfehlen.

Inwiefern ist die Pille verlässlich und wann ist ihre Wirksamkeit eingeschränkt? Aufgrund ihrer einfachen und effektiven Handhabung ist die Verabreichung von Pillen eine der populärsten Methoden zur Empfängnisverhütung auf der ganzen Welt. Im Durchschnitt haben nur 0,1 Prozentpunkte der Frau bei korrekter Dosierung eine ungewollte Trächtigkeit unter der Pille. Die Entstehung einer ungewollten Trächtigkeit ist in der Regel auf eine unsachgemäße Verwendung wie z. B. vergessene Aufnahme oder eine unzureichende Aufnahme des Wirkstoffs zurückzuführen. In der Regel ist dies der Fall.

So werden zum Beispiel die Pillenhormone bei Magen-Darm-Erkrankungen weniger absorbiert. Dabei ist es egal, ob es sich um eine Mini-Pille (reines Progesteronpräparat) oder eine Kombipille (Östrogen-Progesteron-Kombination) in der Pille befindet, aber es ist egal, welches antibiotische Mittel genommen wird. Inwiefern werden die aktiven Inhaltsstoffe der Pille vom Organismus absorbiert? Etwa 50 Prozentpunkte des Wirkstoffs Oestrogen werden bei der Pilleneinnahme im Gastrointestinaltrakt einnehmen.

Das Abbauprodukt aus der Lunge ist weniger effektiv als das im Magen-Darm-Trakt absorbierte Oestrogen, ist aber im Organismus noch aktiver.

Nach nur 36 Std. sinken die Progesteron- und Östrogenwerte jedoch so weit, dass die Wirksamkeit der Pille gestört ist (bei einigen Mini-Pillen beträgt diese Spanne nur 27 Stunden). Daher kann das einmalige Vernachlässigen der Pille zu einer unerwünschten Trächtigkeit aufkommen. Inwiefern können Antibiotika die Wirksamkeit der Pille beeinträchtigen?

Auf vier Arten kann die Wirksamkeit der Pille durch Antibiotika beeinträchtigt werden: Ein bekannter Nebeneffekt von Antibiotika ist ihre Auswirkung auf die Gesundheit des Magens und der Darmflora. Weil Antibiotika eine große Rolle im Lebensweg der Keime spielen, aber beim Menschen nicht zwischen gesundheitsschädlichen und "guten" Darmkeimen unterschieden werden können, kommt es bei ihrer Anwendung in vielen FÃ?llen zu Ã?belkeit, Durchfall und Erbrechen.

Oralverhütungsmittel müssen mind. 4 Std. im Magen-Darm-Trakt bleiben, um vom Organismus wirksam absorbiert zu werden. Wenn diese Zeitspanne nicht beachtet wird und die Pille auf die eine oder andere Weise rascher aus dem Organismus ausgewaschen wird, ist der Schutzeffekt nicht mehr gegeben. Die beiden Antibiotika Rifampicin und Rifambutin haben einen Einfluss auf die Enzymkonzentration in der Nieren.

Wenn Antibiotika auf die Anzahl der betroffenen Fermente einwirken und deren Konzentrationen im Organismus steigern, kommt es zu einem verstärkten Progesteronabbau und es kann die für eine verlässliche Wirkung der Pille erforderliche Hormonmenge unterboten werden. Insbesondere sind solche Menschen in besonderem Maße davon berührt, die bereits von einer unzureichenden Absorption der Pille befallen sind.

In diesen FÃ?llen fÃ?hrt ein Anstieg der Leberenzymwerte rasch zum Ausfall der Pille. Die durch Antibiotika verursachte Brechreizentwicklung kann in manchen FÃ?llen dazu fÃ?hren, dass der Patient die Pille nur ungern einnimmt oder vergisst, sie zu nehmen. Neben Antibiotika eingenommene Arzneimittel können auch die Wirksamkeit der Pille inhibieren.

¿Wie kann man sich bei der Antibiotika-Nahme vor einer unerwünschten Trächtigkeit schützen? Erstens ist es bei der Verabreichung von Antibiotika besonders aufschlussreich, Ihren Hausarzt darüber zu informieren, dass Sie die Pille zur gleichen Zeit einnehmen. Der Verzehr anderer Medikamente sollte nicht verdeckt werden. Grundsätzlich ist es empfehlenswert, bei der Antibiotikaeinnahme und bis zum Beginn eines neuen Tablettenzyklus weitere Kontrazeptiva wie z. B. Präservative zu verwenden.

Selbst nach Beendigung der Antibiotika-Anwendung kann die empfängnisverhütende Wirksamkeit der Pille noch immer eingeschränkt sein, sei es aufgrund von Funktionsstörungen bei der Wirkstoffaufnahme oder systemischen Effekten wie einer erhöhten Enzymkonzentration oder einem erhöhten Progesteronabbau. Zu Beginn der Tablettenpause und dem Beginn der Menstruation kann auf weitere Kontrazeptiva gänzlich abgestellt werden.

Wenn das antibiotische Mittel während der Tablettenpause genommen wird (und die Antibiotikazufuhr mit dem Start der neuen Blase endet), sollte eine ergänzende Verhütung verwendet werden, bis die siebte Tablette aus der neuen Verpackung genommen ist. Grundsätzlich sollten immer bis spätestens zum 7. Tag nach dem Ende der Antibiotikatherapie weitere Antibabypille verwendet werden. Bei vielen Antibiotika ist in den Packungsbeilagen jetzt auch vermerkt, ob es Anzeichen für eine Interaktion mit oralen Verhütungsmitteln gibt.

Fehlt jedoch ein solcher Vermerk auf der Packungsbeilage, kann nicht davon ausgegangen werden, dass das antibiotische Mittel in Verbindung mit der Pille unbedenklich ist.

Mehr zum Thema