Apassionata Kinder

Kinder von Apassionata

Für die Vorstellung "Apassionata. showpalast münchen | geschäftsbedingungen 1.2 Die AGB gelten ausschliesslich für die Rechtsverhältnisse zwischen der APG und den einzelnen Kundinnen und Kunden, Resellern, Firmen- und Konzernkunden (nachfolgend Kunde genannt). 2.1 Ein bindender Vertrag zwischen dem Auftraggeber und der APG über den Erwerb von Zutrittskarten kommt erst mit der Entgegennahme des Antrages des Auftraggebers durch die APG zustande.

Der Zugang der Eintrittskarte muss in jedem Fall immer auch durch Zusendung der Eintrittskarte an den Besteller oder durch deren Einreichung an der Tageskasse oder an der Tageskasse erfolgen, bei telefonischer Auftragsbestätigung per E-Mail oder Brief.

Bei Online-Kartenbestellungen über die Website der APG oder telefonische Aufträge ist die Reihenfolge gemäß 312g Abs. 1 Nr. 9 BGB bindend und der Besteller kann sich nicht auf das Rücktrittsrecht im Sinne des 355 BGB berufen. 3. Er kauft die Tickets im eigenen Namen und auf eigene Kosten.

Verkauft der Kunde die Eintrittskarte weiter, wird die APG nicht vertreten. 2.4 Die Schau ist für Kinder ab 3 Jahren gedacht. Die Teilnahme von Kindern und Jugendlichen im Alter von 3 bis 16 Jahren ist nur in Anwesenheit eines erwachsenen Begleiters möglich. Kinder von 3 bis 16 Jahren erhalten einen Rabatt gemäß der gültigen Tarifliste.

2.5 Mangels besonderer Vereinbarung werden die Tickets dem Besteller nach vollständiger Bezahlung auf Gefahr des Bestellers per Briefpost zugehen. Die Versandkosten für den Ticketversand sind angemessen. Bei Verlust der Tickets per Briefpost oder danach werden die Versandkosten nicht zurückerstattet. Buchen Sie den Postversand der Tickets, ist der Auftraggeber dazu angehalten, die APG mindestens fünf Tage vor Beginn der Veranstaltung zu informieren, wenn die Tickets bis dahin nicht bei ihm eingetroffen sind.

Die APG ist in diesem Zusammenhang zur Hinterlegung von Ersatztickets an der Tageskasse ermächtigt. Beim Kauf von Tickets für eine 5 Tage oder länger dauernde Aktion werden die Tickets in der Regel nicht verschickt, sondern an der Tageskasse deponiert. Verloren gegangene Tickets, auch per Post, werden bis eine Stunden vor Beginn der Vorstellung an der Tageskasse ausgegeben, sofern der Besteller den Nachweis erbringt, welche Tickets er unter Nennung der betreffenden Sitzplätze erworben hat oder einen glaubwürdigen Nachweis darüber erbringt, welche Tickets er erworben hat.

2.8 Ist dem Besteller eine Kaufoption für Eintrittskarten gewährt worden, so erlischt diese ohne Ersatz, wenn sie vom Besteller nicht innerhalb der verabredeten Fristen bemerkt wird. 2.10. Das Billett berechtigen nur den autorisierten Inhaber zum Einmalbesuch des Showpalastes und verlieren mit dessen Austritt ihre Geltung. 2.11. Bis zum Eingang der Zahlung ist die APG befugt, dem Auftraggeber den Zutritt zum Messepalast zu verwehren oder ihn an den Messepalast zu verwiesen und das Flugticket zu blockieren.

Die Aufhebung der Sperrung kann durch Zahlung des Eintrittspreises vor Veranstaltungsbeginn erfolgen. 3.1 Die APG ist berechtigt, dem Gast für die entsprechende Tagung einen anderen als den mit dem Flugschein zu vergeben. Das ist der Fall, wenn es der APG aus von ihr nicht zu vertretenden Umständen nicht möglich ist, den auf dem Flugschein angegebenen Raum zur Verfuegung zu stellen, aber der Ersatzplatz gleichwertig oder von besserer Qualitaet ist.

Anderenfalls hat der Besteller das Recht auf Rückerstattung der Differenzbeträge zu dem auf dem Ticket ausgewiesenen Betrag. 4.2 Zutrittskarten verbleiben bis zur vollen Begleichung im Besitz der APG. Im Falle einer Rücklastschrift ist der Kundin/dem Kunden die Verpflichtung zur sofortigen Begleichung des offenen Betrags und zur Rückerstattung aller der APG entstehenden Aufwendungen (z.B. Bankspesen, Fremdspesen) aufzuerlegen.

Der Kunde hat das Recht, den Nachweis zu führen, dass der APG in diesem Rahmen kein solcher Schadensersatz entsteht; im Falle einer Rückbuchung einer Zahlung ist die APG ersatzweise befugt, vom Vertrage zurückzutreten und sich in diesem Falle den Verkauf von Tickets für die entsprechenden Plätze an anderer Stelle vorzubehalten.

Nicht fristgerecht bezahlte Tickets werden nach dem Ende der Frist ohne weitere Nachfrage zum kostenlosen Vertrieb freigeschaltet. 4.3 Bei Verzug ist die APG befugt, Verzugszinsen in Hoehe von 5% p.a. ueber dem jeweils geltenden Basiszins der Deutsche Bundesbank zu berechnen, sofern nicht die APG einen hoeheren Verzugszinssatz oder der Auftraggeber einen geringeren Verzugszinssatz vorweist.

Diese Rabatte werden ggf. in den Bekanntmachungen der APG (z.B. auf ihrer Website oder in anderen Werbematerialien der APG) bekannt gegeben. 5.2 Die APG benötigt für alle ermässigten Eintritte vor dem Eintritt einen gültige Berechtigungsnachweis. Eine Rücknahme oder der Austausch von Tickets ist generell nicht möglich.

Bei Leistungsstornierung wird die APG dem Kundinnen und Kunden gegen eine gleichwertige Karte eine andere Leistung seiner Wahl anbieten oder den Kaufbetrag gegen Rücksendung der ursprünglichen Karte zurückerstatten. Das Verlangen auf Austausch oder Rücksendung ist der APG sofort, längstens jedoch innerhalb von sechs Monate nach der abgesagten Leistung, zu übermitteln.

Das Eintrittsticket muss der Käufer zusammen mit seinem Umtausch- oder Erstattungsantrag innerhalb der oben genannten Fristen an der Kasse, an der es erstanden wurde, zurückgeben. Erstattungsantrag innerhalb der oben genannten Fristen an die folgende Adresse: Die APG wird bei einem Rückerstattungsanspruch die Aufnahmegebühr selbst durch Banküberweisung auf ein vom Auftraggeber zu benennendes Bankkonto erstatten.

Die Rückerstattung von Vorverkaufs- oder anderen Kosten liegt in der Verantwortung des entsprechenden Wiederverkäufers. Weitere Forderungen des Bestellers (z.B. Reise-/Unterkunftskosten) sind grundsätzlich ausgenommen. com, in schriftlicher Form per E-Mail zu übermitteln und die Originale oder gescannten Tickets beizufügen. Eine Rückerstattung steht dem Besteller in diesen Faellen nicht zu. Im Falle eines unbefugten Sitzwechsels kann die Differenz in Rechnung gestellt oder der Besteller von diesem Sitz oder der Leistung verdrängt werden.

7.1 Der Showsalon öffnet in der Regel 90 min vor der Aufführung. 7.2 Nach Veranstaltungsbeginn können die Gäste nur während einer angemessenen Unterbrechung unter Berücksichtigung der teilnehmenden Kunstschaffenden und der anderen Gäste in das Auditorium eintreten. Ferner gibt es keinen Ersatzanspruch für unbenutzte Tickets.

Ein behindertengerechter Ort steht ihnen nur zu, wenn sie beim Erwerb angeben, dass sie von einem solchen Ort abhängig sind. Die APG ist befugt, solche Sachen zwischenzulagern oder in Empfang zu nehmen. Die APG ist befugt, diese Sachen zwischenzulagern oder in die Hände zu geben. 9.5 Objekte, die die Leistung beeinträchtigen können (z.B. Mobiltelefone, Elektronikuhren), müssen vor Beginn der Leistung abgeschaltet werden.

9.6 Der Kunde kann von der aktuellen Leistung ausgeschlossen werden, wenn er ihn stört oder andere ihm auferlegt. Das Mitbringen von Fotoapparaten und anderen Ton-, Foto- und Filmaufzeichnungsgeräten zum Zweck der gewerblichen Verwendung ist prinzipiell verboten. 10.2 Bei Verstößen ist das Haushaltspersonal befugt, Kontrollgeräte und Fotoapparate zu beschlagnahmen und bis zum Ende der Maßnahme aufzubewahren.

Die APG kann Film- und Tonträger jeglicher Form, auf denen ein Teil der Aufführung aufgezeichnet ist, beschlagnahmen und aufbewahren. Die Garderobenmitarbeiter sind befugt, die Aufbewahrung besonders wertvoller Sachen zu verweigern. Die APG berechnet für den Wegfall einer Umkleide eine Gebühr von EUR 5,00, es sei denn, der Gast weist nach, dass durch den Wegfall der Umkleide ein geringer oder gar kein Schaden verursacht wurde.

13.2 Alle vom Auftraggeber mitgeteilten Angaben werden von der APG unter Beachtung der einschlägigen datenschutzrechtlichen Bestimmungen bearbeitet und aufbereitet.

Mehr zum Thema