Appetithemmer

Apple Appetitzügler

Appetitzügler zum Gewichtsabnahme ohne Appetitzügler Worin besteht die Werbebotschaft für appetitzügelnde Mittel und Co.? Schließlich weniger Lust - das hört sich verführerisch an, denn es ist der unbändige Hunger nach Süßigkeiten oder herzhaften Speisen, der das Abnehmen so schwierig macht. Mit den als Appetithemmer, Appetithemmer oder Satinagekapseln angekündigten Produkten wird versprochen, das Gefühl des Hungers zu mindern und damit das Gewicht des Körpers zu verringern.

Manche Präparate sollen unmittelbar auf das Hirn einwirken ( "Hoodia", "Mate Tea", andere sollen ihre Wirksamkeit im Darmbereich entwickeln (z.B. Chitosan, Orientat, Glukomannan). Allerdings gibt es nur für die Bestandteile Glycomannan und Örlistat Nachweise. Aber bei diesen Produkten sind keine Wundertaten zu vermuten und bei einer Nahrungsumstellung und zusätzlichen körperlichen Aktivitäten kommt kein Weg vorbei.

Worauf sollte ich bei der Anwendung von Appetitzüglern und dergleichen achten? Appetitzügler und Co. birgen die Risiko, sich an den Übersättigungseffekt zu gewöhnen und kompensieren dies nach dem Abnehmen und Wegfall der Ware durch grössere Lebensmittelmengen. Die Präparate wirken nicht ohne Beeinträchtigung der Kalorienversorgung. Einige der Präparate beinhalten zusätzliche pflanzliche Substanzen mit abführend wirkender oder dehydrierender Wirkkraft, so dass der Gewichtsabfall nur bedingt aufrechterhalten wird.

Manche Medikamente können mit anderen interagieren - wenn Sie regelmäßig Medikamente einnehmen, sollten Sie vor der Anwendung dieser Medikamente mit Ihrem Haus- oder Pharmazeutengespräch beginnen. Für Präparate mit so genannten Schwellstoffen (Apfelpektin, Alginat, Cellulose, Glucomannan) müssen die Dosen mit viel Flüssigkeit verschluckt werden, um Verstopfungen zu vermeiden. Präparate mit so genannten Fatblockern können die Absorption von fettgelösten und essenziellen Säuren sowie von parallel konsumierten Präparaten (z.B. der Pille) verhindern.

Die so genannten "Anorektika" sind von Ernährungsergänzungsmitteln zu unterscheiden. Dabei handelt es sich um Arzneimittel (Orlistat), die über korrespondierende "Schalter" im Hirn die eigene Regulation von Appetit und Übersättigung des Körpers mitbestimmen. Welche sind Appetitzügler und Co.? Appetitzügler und Co. sind Präparate, die helfen, Gewicht zu reduzieren, indem sie das Hungergefühl reduzieren oder das Sättigungsgefühl erhöhen.

Appetitzügel beinhalten in den meisten Fällen Mate oder Guarana-Extrakte, die zwar leicht hungerreduzierend, stimulierend und leicht dehydrierend wirkt, aber nicht zu einer wirklichen und schon gar nicht zu einer permanenten Gewichtsabnahme führt. Der angebliche hungerhemmende Effekt ist bisher nicht nachgewiesen. So genannte Schwellstoffe aus Nahrungsfasern wie (Apfel-)Pektin, Alginat, Cellulose oder Glukomannan sind in der Haut in der Haut in der Lage, eine entsprechende Wassermenge im Verdauungstrakt zu bindet und zu quellen, was zu einem Überhitzungsgefühl führt.

Zu diesen Präparaten gehören oft auch so genannte Fatblocker (z.B. Chitosan, Orlistat). Aufgrund der blockierten Verdauung von Fett im Verdauungstrakt werden die korallenreichen Fettsäuren unverdaulich abgesondert, was zu einer erhöhten Darmaktivität und einem Gefühl der Sättigung auftritt.

Mehr zum Thema