Asanas übungen

Die Asanas-Übungen

Die Asanas (Yoga-Übungen) werden ausführlich beschrieben, so dass sie von jedermann nachgeahmt werden können. Die Asanas sind Aufgaben aus dem Yoga. Die erste Sache, die viele Menschen mit Yoga verbinden, sind die ungewohnten Haltungen, die so genannten Asanas. Die Bezeichnung "Asana" kommt aus dem sanskritischen und heißt "der Sitz". Urspruenglich bezeichnete der Ausdruck jedoch nicht die Uebungen eines Yogis, sondern die Oberflaeche, auf der er sitze.

Später erst entstand die heute vertraute Aussage, wonach eine Asana eine gewisse Körperhaltung aus dem Yoga beschreibt. Die Asanas wie der Schulterständer oder der "Pflug" verlangen etwas Beweglichkeit, Gleichgewichtsgefühl und Körperkontrolle. Nichtsdestotrotz sind dies keine akrobatischen Versetzungen, sondern holistische Übungsaufgaben, die Ihnen zu einem verbesserten Körpergefühl verhilft und letztendlich eine Harmonisierung von Verstand und Leib anstrebt.

Anders als bei herkömmlichen gymnastischen Übungen, die mit Blick auf ein bestimmtes Ziel durchgeführt werden, geht es bei Yoga Asanas darum, sich in die geänderte Haltung hineinzuversetzen und die eigenen Ideen zur Geltung zu bringen. Ihr lasst die Aufgabe "geschehen" und das Hier und Jetzt auf euch einwirken.

Übrigens: Einige Asanas geben Ihnen auch mehr Beweglichkeit und Beweglichkeit und stärken Ihre Muskulatur. Wieviele Asanas gibt es im Yoga? Wieviele Asanas bekannt sind, ist unterschiedlich: Laut Sage lehrte der Gott Schiwa einmal 8.400.000 Asanas - so dass jede Haltung einer Form des Lebens entsprich.

Jahrhundert entstanden sind, spricht man von 84 Asanas. Mit dem von Choudhury gegründeten Yoga wurde die Anzahl der Asanas jedoch auf 26 reduziert. Eine kleine Auslese der berühmtesten Asanas finden Sie hier: Blick nach unten: Mit dieser Asanas formt Ihr Koerper zusammen mit dem Boden, auf dem Sie stehen, ein Dreieck.

Diese Asanas stärken Ihren Körper und können eine befreiende Wirkung auf Ihre Seele haben. Sie trainieren mit dieser Asanas Ihren Gleichgewichts- und Konzentrationssinn und stärken zugleich Ihre Bauch- und Armmuskulatur. Diese Asanas eignen sich besonders zum Nachdenken oder zur Konzentration auf das Atmen. Pflügen: Bei dieser komplexen und sehr intensiven Bewegung falten Sie die Füße nach rückwärts über den Nacken.

Auch viele Yoga -Sportler gehen unmittelbar vom Schulterständer in diese Asymmetrie. Schulterstütze: Mit dieser Asanas aktivieren Sie den ganzen Organismus, indem Sie Füße, Po und Oberkörperteile aus der Liegeposition in eine Kerzenhaltung heben. Als " Queen of Asanas " wird auch der fordernde Schulterständer angesehen. Die Asanas werden nicht als eigenständige, in sich geschlossene Einheiten durchgeführt.

Vinyasa ist eine gewisse Folge von Asanas, die sich gegenseitig durchdringen. Am bekanntesten ist die Surya Namaskar, der so genannte "Sonnengruß", der aus zwölf Einzelasanas zusammengesetzt ist. In Yoga-Stilen wie z. B. Aschtanga Yoga, Kraft-Yoga oder Flow-Yoga, die sich auf den dynamischen Bewegungsablauf konzentrieren, spielt Vinyasasas eine besonders große Bedeutung.

Mehr zum Thema