Ashtanga Vinyasa Yoga

Die Ashtanga Vinyasa Yoga

Das Ashtanga Vinyasa Yoga ist eine dynamische und kraftvolle (Hatha) Yogatradition, die von Pattabhi Jois in Mysore/Südindien gelehrt wird. Ashtanga Yoga, Ashtanga Vinyasa, besteht aus einer Reihe von vorgegebenen Asanas, die immer schwieriger werden. Das ist Ashtanga Vinyasa Yoga? Ashtanga Yoga Berlin Das Ashtanga Vinyasa Yoga ist eine dynamische und kraftvolle (Hatha) Yoga-Tradition, die von Meistern aus Mysore in Südindien gelehrt wird. Sie beruht auf den alten Grundsätzen von Vinyasa Krama, die Pater Jois direkt von seinem Lehrmeister T.

Krishnamacharya lernte. Genau aufeinander eingestellte Sequenzen von Yogahaltungen ("Asana") werden mit einer gewissen Atmungstechnik ("Ujjjayyi") abgeglichen (das "Vinyasa"-Prinzip).

Das verlangt und unterstützt Eigendisziplin, Konzentration und Aufmerksamkeit, die wichtigste Voraussetzung für Yoga. Ashtanga ist es lohnenswert, die anspruchsvollen Einzelunterrichtsmethoden aus Mysore, Südindien, weiter zu unterrichten. Wo kommt der Begriff "Ashtanga Yoga" her und was ist "Ashtanga Vinyasa Yoga"? Die genaue Benennung der von uns gelernten und gelernten Ashtanga Vinyasa Yoga-Traditionen bezieht sich unmittelbar auf einen vor etwa 2000 Jahren geschriebenen Lehrtext des Wissenschaftlers "Patañjali".

Dieser Gelehrte wird unter anderem mit dem Buch "Yoga Sutra" (frei übersetzter " Guide to Yoga ") gewürdigt, das unter anderem wichtige Werke enthält. Dabei werden die wesentlichen Gedankengänge und Gesichtspunkte des Yoga untersucht und in der allgemeinen Yogamethode des "Ashtanga Yoga" zusammengefaßt. Das achtteilige Praxissystem (ashtau = acht, Anga = Gliedmaßen) bestimmt die Grundlagen der Yoga-Übung auf 8 Ebenen/Schichten des Einzelnen: Die eingeklammerten Ausdrücke sind keine direkte Sanskrit-Übersetzung (was für das Verstaendnis nicht unmittelbar nützlich waere), sondern auf diesen Zusammenhang abgestimmte Ausarbeitungen.

Die Bezeichnung "Ashtanga Vinyasa Yoga" verweist unmittelbar auf die Lehre des Patañjali. Zum Ashtanga Yoga unterscheidet sich das Konzept durch das englische Vinyasa. Dies deutet darauf hin, dass die Methodik zu den Hatha-Yoga-Traditionen zählte. Das ist der Staat, in dem man "Realität an sich" wahrnimmt und nicht mehr mit den unbewussten Bildern des eigenen Verstandes (Erinnerung, Ideen, Kategorie, etc.) vermischt.

Grundvoraussetzung ist das Ablassen der Idee "Ich seh was ist", denn ohne Yoga kann man nur ein deutlich verkleinertes und entstelltes Abbild der Wirklichkeit sehen, eine Imagination. Yoga-Übung ist die Erkundung und Annäherung an diesen Staat. Das zentrale Werkzeug zum Lernen von Yoga ist das Erreichen der höchsten Konzentration (Vyasa sogar: "Yoga ist Konzentration").

Dies wird benutzt, um eine völlige Unterscheidung (Viveka) zwischen dem Selbst und allen Nicht-Selbst zu erreichen. Lediglich Yoga-Übungen im Sinn des "Yoga Sutra" sind auf Dauer nur solche Methoden, die zu diesem Zweck eingesetzt werden. Der Yoga kann geistig nicht verstanden werden, weil das "Verstehen", das wir kennen, ein Gegensatz zum Yoga selbst ist. Yogapraxis kann nur auf intuitive Weise praktiziert und erlebt werden.

Zu den bedeutendsten Traditionslinien des Yoga gehören z.B. Iyengar Yoga im Zusammenhang mit Ashtanga Vinyasa, traditioneller Yoga nach Sivananda, Viniyoga in der Überlieferung von Sri T.K.V. Desikachar etc. Dieses Wissen macht jeden Meister zu einem unsterblichen Jünger und läßt seine eigene Scham und den Respekt vor den großen Meisterschaften der Yoga-Geschichte ständig anwachsen.

Mehr zum Thema