Asthma

asthetische Beschwerden

Das Asthma bronchiale ist eine häufige chronische Erkrankung der Atemwege, nämlich der Bronchien. Dr. Douglas Jones; Rocky Mountain Allergie, Asthma & Immunologie, PC;

Layton, UT. von Asthma als "wiederkehrendes paroxysmales Atemnotsyndrom", wobei das.

Ursachen und Auslöser

Allergene sind die häufigsten Auslöser von Asthma. Asthma (allergisches Asthma oder Bronchialasthma), eine entzündliche Folgeerkrankung, ist mit Überempfindlichkeit und anfallsbedingter Verengung der Atemwege verbunden. Unbehandelt kann z.B. eine Pollenallergie bei 30% der Menschen Asthma verursachen. Allergene sind die häufigsten Auslöser von Asthma bronchiale. Eine Atemwegsverengung ist nicht immer auch ein Asthma.

Ganzjährige Reklamationen deuten auf chronisches Asthma hin. Bei saisonalem Asthma sind die asthmatischen Symptome auf die Pollenzeit beschränkt. Sie wird von einem Lungenfacharzt (Pneumologen) oder Allergologen gestellt. Bei allergischem Asthma wird nach gründlicher Abklärung oft eine spezifische Immuntherapie empfohlen. Heute wird die Diagnose "Asthma" in der Regel genauer differenziert.

Mit dem Schnupftest kann man sich über eine mögliche Pollenallergie informieren und feststellen, wann ein Hausarzt aufgesucht werden sollte. aha! Kinderlager oder aha! Jugendlager für Kinder oder Jugendliche im Lebensalter zwischen 8-12 und 13-16 Jahren, die von Allergien, Asthma, Neurodermitis, Nahrungsmittelintoleranz, Psoriasis oder Vitiligo betroffen sind.

Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie wichtige Dienstleistungen für Menschen mit Allergien, Asthma und Neurodermitis.

Und was ist das?

Charakteristisch für Asthma in den Bronchien ist das Vorkommen von Kurzatmigkeit. Verursacht werden können die Erkrankungen durch Allergie, je nach Wetter, Nacht und bei physischer Anspannung. Die Asthma Bronchialkrankheit ist eine in den Industriestaaten immer häufiger auftretende Krankheit, von der etwa 5% der Menschen betroffen sind. Unterschieden wird:1. Allergenes Asthma, verursacht durch tatsächlich unbedenkliche Komponenten der Atmungsluft (z.B. Blütenstaub, Hausstaubmilbenpartikel, Schimmelpilze, Tiere).

Nicht allergisches Asthma, das durch Entzündungen, Kaltluft, Anspannung, Medikamente, gewisse Staubpartikel, chemische Stoffe oder Magensäure-Rückfluss verursacht wird. Die rezidivierenden nächtlichen reizbaren Husten und häufigen "Bronchitisattacken" deuten neben den charakteristischen Symptomen wie anfallsbedingte Kurzatmigkeit auch auf ein eventuelles Asthma hin. Eine Anamnese von Neurodermitis und Heu-Fieber sowie Asthma in der Gastfamilie kann zu einem erhöhten Asthma-Risiko führen.

Normierung des reduzierten Atmungsflusses bei Asthma (gelbe Kurve) nach Verabreichung von krampflösendem Spray (blaue Kurve).

Mehr zum Thema