Atemübungen Meditation

Atmungsübungen Meditation

Unterschiedliche Atemübungen können Ihnen helfen, Ihre Meditation zu verbessern. Atmung und Meditation auch. Äußerst effektive Atemübungen - einfache und effektive Übungen

Bei Stress oder wenn alles unter und übergeht, seufzt man ab und zu ganz von selbst oder atmet durch. Diese " Dampfabgabe " ist im Prinzip nichts anderes als eine kleine Atemübung. Ich möchte Ihnen heute drei simple und extrem wirkungsvolle Atemübungen vorstellen. Ich möchte Ihnen vorab aufzeigen, was die Atemübungen so besonders und nützlich macht.

Der Clou an deinem Mundgeruch ist, dass du ihn immer dabei hast! So können Sie die Atemübungen jederzeit und überall durchführen, es könnte nicht leichter und beweglicher sein. Sie brauchen nichts als Ihre Luft. Indem Sie sich auf Ihre eigene Atemluft konzentrieren, werden Sie unmittelbar in die Vergangenheit zurückgebracht.

Schneller kann man nicht zum Hier und Jetzt zurückkehren, als sich auf die Luft zu legen. Denn: Sie atmen nicht morgen und nicht heute! Was sind Atemübungen? Wie schon der Titel sagt, geht es bei Atemübungen darum, sich auf den eigenen Körper und nur auf den eigenen Körper zu beschränken.

Irgendwann wirst du merken, dass deine Konzentration nicht mehr auf deine Atemluft gerichtet ist, du bist wieder bei deinen Überlegungen. Man darf nicht in die eigenen Überlegungen verfallen, sondern muss sich bewußt werden, daß man gerade weggelaufen ist und dann mit der gebotenen Sorgfalt und Geduld zum Atmen zurückkehrt.

Sobald Sie das Gefühl haben, dass Sie in Ihrem Kopf umherirren, kehrt Ihre Konzentration zu Ihrem eigenen Atmen zurück! Indem Sie sich auf die Atemtechnik fokussieren, lenken Sie Ihre Konzentration von außen nach Innen und von außen. Weil sich Ihr Hirn nur auf zwei Dinge auf einmal fokussieren kann. Sie können zum Beispiel den Atemfluss in Ihrem Organismus verfolgen und zugleich erkennen, wie Ihre Bauchwand steigt und fällt.

Sie können aber auch spüren, wie der Hauch durch Ihre Nasenlöcher ein- und ausgeht und zugleich Ihre Atmungen zählen. Konzentriert man sich auf zwei Dinge zugleich, ist kein Raum für einen Gedanken! Der Magen ist beim Hinsetzen oft verspannt, was die Bewegung erschwert. Beobachten Sie nur eine Weile Ihre Atemluft, um ein Gespür dafür zu bekommen, aber beeinflussen Sie sie nicht.

Am Anfang atmet man durch, dann beginnt die Bewegung. Atmen Sie drei Mal in den Magen ein und aus und spüren Sie, wie Ihre Arme aufstehen und auf den Magen fallen. Legen Sie Ihre Hand an die Seiten der Rippchen und atmen Sie drei tiefe Atemzüge in die Flanke. Spüren Sie, wie sich Ihre Hand bei jedem einzelnen Schritt zur Seite bewegt.

Jetzt nehmen Sie drei tiefe Atemzüge in diesen Oberkörper. Spüren Sie, wie sich die Klavikula verschieben. Versuchen Sie, Ihren Mundgeruch bis in die Lungenspitze zu spüren. Man atmet zuerst in den Magen, dann in die Flanke und dann in die Truhe in einem Zug. Atmen Sie siebenmal in Folge und spüren Sie, wie sich Ihr Organismus jetzt fühlt.

In dieser Atemübung konzentrieren Sie sich auf zwei Dinge zur gleichen Zeit, so dass Sie nicht mehr leicht abzulenken sind. Sie können die Übungen im sitzenden oder liegenden Zustand ausführen, die optimale Übungsdauer beträgt 10min. Nehmen Sie Ihren Organismus bewußt wahr und spüren Sie, wie der Hauch natürlich in Ihnen durchströmt.

Sie konzentrieren sich einfach auf Ihre Atemarbeit und lassen alles andere aus. Sie atmen einmal ein und aus und starten dann die Bewegung. Man atmet ein und zählt EINS innen, man atmet aus und zählt ZWEI innen, man atmet wieder ein und zählt DREI innen etc. Und dann fängst du wieder von vorn an.

Das Problem ist, dass Sie sich nur auf das Atmen und Rechnen konzentrieren und nicht auf Ihre eigenen Überlegungen achten, sondern sie durchlassen. Wer merkt, dass er einem Gedanke folgt, fängt wieder von vorn an zu zaehlen! Nehmen Sie den Hauch so stark wie möglich wahr, das macht die Bewegung leichter.

Spüren Sie, wie der Hauch an der Spitze Ihrer Nase ein- und ausfließt, und achten Sie auf jedes noch so kleine Teil. Dieses Training ist gut für Einsteiger, es verbessert die Aufmerksamkeit und verhilft Ihnen zu einem schnelleren Einschlafen am Abend. Die Atemübung kommt aus dem Yoga und dient dazu, den Atmung oder die Lebenskraft zu steuern.

Sie können die Übungen im sitzenden oder liegenden Zustand ausführen. Sie atmen 4 Sek. ein und dann 6 Sek. aus. Machen Sie es sich gemütlich, schließen Sie die Ohren und konzentrieren Sie sich ganz auf Ihre Atmen. Sie atmen tief durch und starten dann die Bewegung. Sie atmen ein und zählen EINS - ZWEI - DREI - VIER beim Einatmen und dann ausatmen und zählen EINS - ZWEI - DREI - VIER - FÜNF - SECHS im Inneren.

Und dann fängst du wieder von vorn an. Sie zählen dann EINS - ZWEI - DREI - VIER - Pausen - Pausen und beim Atmen EINS - ZWEI - DREI - VIER - FÜNF - SECHS - Pausen - Pausen. Atmen Sie 4 Sek. ein und 6 oder 8 Sek. aus, ist die Atemübung erholsam.

Pranayamas sind optimal zur Linderung von Nerven und Stress und helfen bei Schlafschwierigkeiten. Bei ruhigem Atmen ist es nahezu ausgeschlossen, zugleich in Stress zu kommen! Sie können die Shamata-Übung einfach im Bahnhof oder im Reisebus durchführen, egal ob Sie mit geöffneten oder verschlossenen Ohren trainieren.

Das Training wird Ihnen helfen, morgens aufzuwachen oder nach der Arbeit besser auszusteigen. Diese Pranayamaübung ist sehr gut geeignet, um Nerven und Verspannungen zu lindern. Versuchen Sie, sich bei jeder Aktivität Ihrer Atemluft bewußt zu sein. Wer beim Atmen bleibt, meditiert und ist viel aufmerksamer.

Sie werden die positive Wirkung der Atemübungen bald spüren!

Mehr zum Thema