Atemübungen Ruhe

Atmungsübungen Pause

Besonders die Zwerchfellatmung wirkt entspannend und sorgt für innere Ruhe. Wenn du dich beruhigst, verlangsamt sich dein Atem wieder. Auf diese Weise setzt der innere Frieden ein. Sitzen Sie bei allen Atemübungen gerade und entspannt, möglichst mit geschlossenen Händen. Atemgymnastik hilft Ihnen, sich bei Stress zu beruhigen.

Meditatives Atmen für mehr Erholung im Alltagsleben

Bewusstes Durchatmen unterstützt die Entspannung im täglichen Gebrauch. Aus dem Yoga kommen viele Atemübungen. Die Meditierenden fangen auch oft mit der Konzentration auf den Atemgeruch an. Auf diese Weise setzt der innere Frieden ein. Sie ist heiß, sie fließt ein und aus, und sie ist immer da, solange wir leben: unser Hauch.

Die Atmung ist ein unfreiwilliger Vorgang. Die Muskelverspannungen beeinflussen unsere Atmung - und vice versa. Bei Stress wird oft rasch und oberflächlich geatmet. Wenn wir gelassen und locker durchatmen, können sich auch unsere Muskelgruppen besser erholen. Diese ziehen die Blicke auf den Hauch. Ohne Absicht und ohne etwas Spezielles zu tun, sieht man, wie der Wind ein- und ausströmt.

Atemübungen ermöglichen eine kurze Pause in Stresssituationen. Vor dem Sport sollten Sie den Innenraum belüften, restriktive Kleidungsstücke lösen und sich gemütlich und locker hinsetzen oder hinlegen. Danach richten Sie Ihre Augen auf Ihren Mundgeruch. Einatmen durch die Wekzeugspritze und dann allmählich und konzentriertes Ausatmen, auch durch die Wekzeugspritze.

Bei der Ausatmung spricht man allmählich ein doppelsilbiges Gespräch im Kopf, zum Beispiel "Ruhe". Dieses Training wirkt beruhigend und entspannend. Anleitungen für diese meditative Atemübungen sind unter folgendem Verweis zu finden:

Einfaches und effektives Atmen.

Durch diese " Atmung der Brust " wird der Organismus nicht so gut mit Luft gespeist, was den Druck weiter verstärken kann. Durch eine gezielte Atmung können Sie Ihrem Organismus in wenigen Minuten eine zusätzliche Portion Luft geben und sich ein wenig ausruhen. Leg dich auf den Boden und atme durch.

Legen Sie Ihre Hand auf den Magen und spüren Sie, ob er beim Ein- und Absinken beim Atmen ansteigt (nicht umgekehrt!). Beenden Sie die Übungen mit einem besonders tiefem Atem, bei dem Sie versuchen, nicht nur in Ihren Magen, sondern auch in Ihren Körper und Ihre Flanke zu blasen. Für diese Aufgabe setzen Sie sich senkrecht auf einen Sessel und schließen Sie die Ohren.

Dann zählt man nach und nach bis drei, während man einatmet, eine kurze Atempause einlegt und dann wieder ausatmet. Bei der Ausatmung ebenfalls bis drei zurückrechnen. Die Zielsetzung ist, dass Sie bei jedem Ein- und Austritt bis 10 mitzählen. Dies wird sicher ein paar Tage in Anspruch nehmen, wenn Sie noch nicht geübt haben.

In der Regel ist dann kein Raum für andere Überlegungen, so dass sich der Geist beruhigen kann. Setzen oder legen Sie sich für diese Aufgabe locker hin und planen Sie fünf bis zehn Min. ein. Es geht bei dieser Aufgabe nicht darum, einen Unterschied zu machen, man spürt nur, was da ist.

Atmen Sie ein und zählen Sie "eins" innen, atmen Sie aus und zählen Sie "zwei", atmen Sie wieder ein und zählen Sie "drei" und so weiter. Sollten während der Übungen andere Überlegungen auftauchen, ignorieren Sie sie bitte wieder. In der Regel sind Ein- und Ausatmung etwa gleich lang. Die Atmung ist besonders entspannt und trägt dazu bei, Stress zu lindern oder gar einen Bluthochdruck leicht nach unten zu regeln.

Zählen Sie beim Inhalieren bis vier. Dann machen Sie eine kleine Auszeit, während Sie im selben Rhythmus bis zwei zählen. Zählen Sie beim Atmen bis sechs bei gleicher Geschwindigkeit oder mit etwas Übung bis acht. Dann machen Sie eine weitere Atempause bis zwei und beginnen Sie den Atmungszyklus von vornherein.

In dieser Atemübungen aktivieren Sie auch Ihre Phantasie und nutzen die therapeutischen Qualitäten der Farbe. Visualisieren Sie, wie Sie beim Atmen angenehme Lichtstrahlen absorbieren. Mit der Atmung verbreitet sich das Tageslicht in Ihrem ganzen Organismus und füllt Sie mit neuem Schwung. Bei Verspannungen ist diese Aufgabe besonders hilfreich.

Holen Sie einen tiefen Atemzug und straffen Sie Ihren ganzen Organismus noch mehr. Bereits nach wenigen Augenblicken kann viel Spannung den Organismus durchbrechen. Sie füllen mit dieser Bewegung Ihre Lunge wieder vollständig auf und gönnen sich eine zusätzliche Portion Schlaf. Leg dich auf den Nacken und schließ die Blicken. Einatmen und bis zwei zählen.

Halten Sie Ihren Atem für einen Moment an und atmen Sie dann weiter ein, ohne zwischendurch zu atmen. Zählen Sie dieses Mal wieder bis zwei, bevor Sie eine kleine Auszeit einlegen. Atmen Sie so lange wie möglich. Nehmen Sie ein paar Mal normalen Atemzug und wiederholen Sie die Übungen zwei oder drei Mal.

Mehr zum Thema