Atlas im Körper

Atas im Körper

Der Atlas: kleiner Wirbel, große Wirkung. Es sieht ähnlich aus mit dem Atlas-Wirbel in deinem Körper: Verbindung zwischen Atlaswirbeln und Wirbelkörper In Schwindelgefühlen wird eine unerfreuliche, nicht existierende Aktivität zwischen sich selbst und der Umgebung wahr genommen. Das Krankheitsbild reicht von einem unsicheren Gang bis hin zu einem Schwindelgefühl aus Rotation, Schaukeln, Anheben, Bewegen und unsystematischen Schwankungen, manchmal einhergehend mit einem Bewusstseinsverlust. Darüber hinaus werden die Anzeichen einer Durchblutungsstörung oft als Benommenheit bezeichnet. Neben örtlichen Erkrankungen des Innenohres, des Gehirns oder der Durchblutung kann die Ursache des Schwindels auch eine Falschinformation der Oberhalswirbelsäule der Positionsempfänger (Propriozeptoren) sein.

Die Fehlausrichtung des Atlas kann daher neben der Instabilität der HWS auch ein ausschlaggebender Faktor für diese Fehlinformationen und den daraus folgenden Schwindelanfall sein. Stammt der Benommenheitsgrad von der HWS, kann dies die Folgen eines Halstraumas oder einer Allgemeinanästhesie sein, die eine Fehlposition des Atlas auslöst oder fördert. Benommenheit kann auch Teil einer so genannten vertebrobasilen Unzulänglichkeit ("VBI") sein.

Die Wirbelsäulenarterie (Arteria vertebralis) auf Atlashöhe ist durch zu viel Beweglichkeit oder verstärkten Aufdruck auf die Wirbelsäulenarterie mechanisch übererregt. Durch die daraus folgende Gefäßverengung wird die Zufuhr der von dieser Schlagader gespeisten Innenohr- und Gehirnareale reduziert. Auf der vor dem Atlas liegenden Karotisarterie (Arteria carotis interna) kann ein höherer Blutdruck aufgrund einer Fehlstellung des Atlas zu einer verringerten Durchblutung der von ihm belieferten Gehirnregionen und damit zu einer geringeren Durchblutung der von ihm belieferten Bereiche im Atlas und zu einer geringeren Durchblutung der Hirnregionen im Atlantik mitführen.

Atlas: Ausgewogenheit von Geometrie und Körperasymmetrie

Lassen Sie uns heute den Körper mit einem wunderschönen prächtigen Weihnachtsbaum vergleichen: Schon in jungem Alter erhält der Weihnachtsbaum eine Eleganz und Mobilität, die es den empfindlichen Ästen ermöglicht, bei allen Windverhältnissen flexibel zu schweben. Aber im hohen Lebensalter erscheint ein Weihnachtsbaum klüger, als er aussieht, denn der von der Jahreszeit geschaffene Springbrunnen der Jugend in ihm kleidet ihn jedes Jahr in ein neues sattes Gras.

Es wurde bereits viel unternommen, um dem Körper eine schöne und bewegliche Figur zurückzugeben. In den seltensten Fällen ist der Körper selbst so gerade wie eine Kerze geworden, musste sich aber immer wieder an die Lebensbedingungen gewöhnen. Bei einem Körper, der "Lifewindskewed" geworden ist, sollte man ihm jedoch im Gegensatz zu einem Tree nur einen Tether-Plug geben; im Sinne von Therapieabhängigkeiten, lebenslangen Assistenten oder Arzneimittelabonnements für den Pharmazeuten.

Im Augenblick informierst du dich und bekommst das Wissen, die Informationen und die Perspektive, dich und deinen Körper besser kennen zu lernen. Möglicherweise hast du auch noch den herrlichen Drang, Gutes für dich und deinen Körper zu tun? Hier haben Sie die Chance, eine noch bessere Haltung und Symbiose zu erreichen:

Damit der menschliche Körper seine Ursprungsform wiedererlangen kann, wird der Einfluß des Kopfs mit seinem vergleichsweise großen Körpergewicht von 5 bis 6 Kilogramm auf den gesamten Körper berücksichtigt. Schon bei nur geringer Abweichen der Satzposition ändert sich die Kopfstellung - denn Atlas und Kopfende sind eine einzige Instanz. So kann die 5 bis 6 Kilogramm große Belastung den ganzen Körper aus seiner Senkrechten herausschieben - das ist eine sehr simple Körpergeometrie.

Der Kampf um "Halt" im Körper fängt an, denn in uns gibt es viele Drehungen und Drehungen. Auch hier wieder sehr simple geometrische und mathematische Grundlagen. Wer sich im Spiegelbild, wenn möglich sogar splitternackt, genauer betrachtet, so dass man seinen ganzen Körper sieht und sich darüber hinaus mental mit einem Gitter bedeckt, wird sich offensichtlich der Ungleichmäßigkeit bewußt werden.

Zwar gibt es mehr Einflussfaktoren, die zu einer Standardgeometrie als nur der Atlas selbst fÃ?hren; aber im Moment kann man durchaus behaupten, dass der Atlas eine so bedeutende, zentralistische Bedeutung hat, dass er zu der Standardgeometrie fÃ?hrt. Schaut man sich den Atlas dann von oben, vom Kopf aus an, so erkennt man, dass die Eröffnung für den Wirbelkanal ein ovales ist.

Beispiel: Nehmen Sie ein Ei, schneiden Sie es in der Mittleren in Stücke und drehen Sie die beiden Körper (Hinterhauptbein und Atlas) zusammen und sehen Sie dort, die Eröffnung wird kleiner und es entwickelt sich eine Druckentwicklung. Ausgehend von seiner anatomisch-physiologisch beabsichtigten Lage hat der Atlas schwerwiegende Folgen für die ganze Körperhaltung. Wird der Atlas verlagert, kann der Körper seine originale Mobilität nicht mehr erkennen, denn an einem der bedeutendsten Dreh- und Angelpunkt des Menschenskeletts reduziert der verlagerte Atlas die Bewegungsspielräume und Durchflussraten deutlich.

Symmetrie und Körpergeometrie sind immer als Ganzes für den Körper zu sehen, denn wenn sie oben nicht korrekt ist, ist sie im Hüfte und in den Füßen gleich. Kniebeschwerden zum Beispiel sind ein eigenständiges Phänomen und der eigentliche Trigger ist dort kaum zu finden. Der Körper ist ein genialer Zug, denn alles ist exakt auf einander abgestimm.

Die Dysfunktion im Atlasbereich kann im Sinn einer sogenannten Chain Reaction das ganze Knochen- und Muskelsystem, den Blutkreislauf und das nervöse System betreffen und zu Ungleichgewichten und Fehlfunktionen von Kopfende bis Zehen führen. Deshalb kann eine Atlas-Korrektur eine ganze Reihe von Beschwerden oder Beschwerden anscheinend unbestimmten Ursprungs lindern oder gar für immer korrigieren.

Durch eine erfolgreiche ATLAS-Korrektur können sich diese Beanstandungen erheblich bessern, oft gehen sie ganz verloren und kehren nicht oder nur sporadisch und in kleiner Gestalt zurück. Die neue "ursprünglich korrekte" Position des ATLAS hat sich gefestigt. Auch christliche Krankheiten und solche, die von der schulmedizinischen Versorgung als outtherapiert angesehen werden, können hier oft ein glückliches Ende haben.

Mehr zum Thema