Atlaskorrektur Leipzig

Alas-Korrektur Leipzig

Gründe für Fehlausrichtungen der Atlaswirbel und wie eine Atlaskorrektur durchgeführt werden kann. Eine Problematik, die so veraltet ist wie die Menschen selbst. Heute haben wir es mit einem grundlegenden Thema zu tun, das fast jeden Menschen betrifft, denn es passiert uns nicht, aber wir haben es von unseren eigenen Ahnen erbt. Der erste Halswirbel, auch C1 oder Atas oder Atas benannt, ist nicht in der richtigen Lage. Die Halswirbelsäule ist von vorn zu sehen, was wiederum heißt, dass der Atatlas in Richtung des Blicks des Betroffenen von oben rechter Hand nach oben lenken.

Das ist der Titel des Atlases, der durchschnittlich 5 - 6 Kilogramm ausmacht. Steht der Atatlas nun in einem Winkel, folgt der Kopfende diesem Winkel und neigt sich auch nach der Seiten. Unsere Figur ist darauf ausgerichtet, alles zu tun, um ihren Massenschwerpunkt exakt in der Hauptachse zu behalten.

Damit unser Schwerpunktschwerpunkt wieder in die Mittelposition gebracht wird, neigt der Rumpf unsere Hüften nun im selben Neigungswinkel wie unser Atal. D. h. die Hüftgelenke bewegen sich von oben nach oben und von oben nach oben nach links. Dies lässt das rechte Gesäß etwas längerer erscheinen und schiebt den oberen Teil des Körpers nach oben und der Schädel bewegt sich zurück in die Mittel.

Der gesamte obere Körper ist jedoch nach oben gekippt, was auch unseren Massenschwerpunkt etwas nach unten verschieben kann. Am schnellsten können Sie überprüfen, ob Sie ein Probleme mit dem Atlas haben, indem Sie Ihren Kopfende nach oben und unten wenden und wenn der Rotationswinkel auf der einen und auf der anderen Fahrzeugseite kleiner ist, kommt es zu einer Fehlausrichtung des Atlas.

Diese Problematik gibt es nicht nur von recht nach link, sondern auch von vorn nach hinten. Für die meisten Menschen ist es ein Problem. Horizontal ist, wo es tatsächlich hin gehört, kippt aber nach rückwärts. Damit ist unser Atatlas in diesem Falle auch nach rückwärts gerichte. Fällt nun die 5 - 6 kg unseres Kopfs nach rückwärts, gleitet auch unser Schwerpunkts nach rückwärts und wir sind wieder aus dem Lot geraten.

Aber auch hier reagieren unsere Organe, wie bei der Rechts-Links-Verschiebung. Auch unser Pool neigt sich weg und geht in den so genannten Steilhang. Das Köpfchen sinkt nach vorn und unsere Nasenspitze ist auf den vor uns liegenden Grund ausgerichtet. Es ist ganz simpel. Wir müssen sicherstellen, dass unser Atatlas horizontal ist.

Beide von recht nach link und von vorn nach hinten. Für den Fall, dass es sich um einen Es ist fast nicht möglich, den Atlaswirbel anzupassen, da unsere Nackenmuskulatur so gespannt ist, dass sie dies nicht zulässt. Das Atlasraktik nach Peter Blug beruht auf einer puren Massagetherapie der Nackenmuskulatur. Das macht es etwas längerer und stört unseren Atatlas nicht mehr, so dass er sehr schonend und ohne "Hau Ruck" in seine aktuelle Lage gleiten kann.

Das bemerkt unser Organismus unmittelbar und orientiert sich gleichzeitig wieder. Mit anderen Worten, unser Organismus kehrt alle bisher aus eigener Kraft falsch gehaltenen Haltungen um. Skoliose, Kyphose und Lordose werden in diesem Moment so weit zurückgedrängt, wie es unser Organismus irgendwann einmal kann. Es ist auch deutlich, dass wir nicht mit einem einzigen Schlaganfall eine 100%ige Regression erzielen werden, aber unser Organismus wird danach streben, dies Stück für Stück zu verwirklichen.

Daher sind Sport und jede Form von körperlicher Aktivität sehr nützlich, um es unserem Organismus zu erleichtern, die Erektion abzuschließen. Wie ein Ballon wirkt unser Schädel schwerellos, und wir können ihn nach oben oder unten schwenken und unser Sichtfeld enorm erweitern. Muskelschmerzen hat man im ganzen Rückenbereich, weil unsere Musculatur an unseren früheren Stand angepasst ist und sich nun an unsere neue Haltung anpaßt.

Mit dem Ziel, diesen muskulären Schmerz so niedrig wie möglich zu hält, sollte man nach der Therapie so viel wie möglich zu sich nehmen und sich 12 Std. lang nicht zu viel physisch (kein Sport) betätigen, um dem Organismus die Anpassung zu erleichtern. Nach diesem Zeitpunkt ist jede sportliche Aktivität oder jeder andere sportliche Akt sehr nützlich, um unserem Organismus zu unterstützen, unseren Erektionsprozess zu fördern.

Mehr zum Thema