Atman Brahman

Atmosphärischer Brahmane

Erläuterung[[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index. Impressum php?title=Brahman_(Philosophie)&veaction=edit&section=1" title="Abschnitt editieren: Erklärung ">Bearbeiten | /span>Quelltext bearbeiten]>

Den Upanischaden geht es vor allem um die Begriffsbestimmung, wie ein viel zitiertes Sprichwort im Sanskrit erklärt: "Sarvam khalvidam brehma - wirklich, alles ist Brahman. "Da keine Behauptung Brahman bestimmen kann, sagt der Weise: nicht so. Und auch die Brahmane wird von der 3.8. 8. beschrieben, in der sie alle Merkmale verleugnet: "Das ist die....

die Genießer von Brahman bezeichnen das Unerreichbare. In der Zeit der Upanischaden ( (750-500 v. Chr.) werden Brahman und Atman als eine Einheit verstanden, die das wirkliche Weltwesen repräsentiert. Dieser ist allgemein anerkannt als Brahman, im Detail als Atman. "Das ist mein Atman im Innern des Herzens, kleiner als Reis- oder Gerstenkörner oder Hirsekörner oder ein Hirsekorn.

Das ist mein Atman im Innern, grösser als die Welt, grösser als der Himmel, grösser als die anderen. Das Alltägliche, das All-Working, das All-Wishing, das All-Duftende, das All-Innere, das Wortlos, Sorglos, das ist meine innere Herzensseele, das ist der Brahmane, zu dem ich von hier weggehen werde.

Mit Brahman bringt er die Einigkeit des Menschen mit Brahman zum Ausdruck. Krishna schildert in der Bhagavadgita den Brahmanen dem Held Arjuna: "Unbegrenzt durch sensorische Bindungen, leuchtet er wie durch sinnliche Kraft. "Das Konzept von Brahman und seine Beziehung zur individuellen Seele wurde in unterschiedlichen Schulformen anders deuten. Ein häufiges und geschichtlich äußerst wichtiges Durcheinander ist das zwischen den Begriffen Brahman (neutral) und dem Erfindergott Brahma.

Letztere repräsentiert eine persönliche Männergottheit, die sich aus dem Brahmanenverständnis herausgebildet hat. Viele irreführende Aussagen gibt es in der Fachliteratur nur aufgrund der Verwirrung der beiden verschiedenen Bezeichnungen Brahman und Brahma, zumal diese auch im sanskritischen Sprachgebrauch abgelehnt werden. Reclam, Stuttgart 1966. Badarayana: Brahmasutra. C.H.Beck, Munich 2001, ISBN 978-3-406-44758-7. High Jumping Robert Charles Zaehner: Der hinduistischeismus - Seine Geschichte and seine Lehre. auf Englisch.

Wilhelms Goldmann Verlagshaus, Munich, p. 53 High Jumping ? Robert Charles Zaehner: Hinduism - His History and Teaching. Wilhelms Goldmann Verlagshaus, München, S. 57 Hochsprung ? Schwami Harshananda: Hinduistische Götter und Göttinnen, Sri Ramakrishna Math Mylapore, Madras, S. 13.

Mehr zum Thema