Aufstellung Psychotherapie

Psychotherapeutische Aufklärung

Konstellationen sind ein besonderes Mittel, um unsere inneren und äußeren Realitäten sichtbar zu machen. Handelt es sich bei einer Familienaufstellung um eine Form der Psychotherapie? Die Definition von Krankheit und Gesundheit und das Erleben der Konstellation durch die Teilnehmer. Aus der Gruppe werden in einer Konstellation Stellvertreter für sich und die jeweiligen Personen ausgewählt, die für die Aufstellungsarbeit notwendig sind.

Familienkonstellation

Im Bereich der Familienstellen und verwandter Formate geht es darum, Antworten auf die zentralen Lebensfragen in den entsprechenden Herkunftssystemen zu haben. Was wir nicht mehr benötigen, gibst du zurück, suchst Hilfe bei denen, die uns vorausgegangen sind, und klärst obstruktive Verstrickungen auf. Mit diesen Konstellationsformaten sind wir auf der Suche nach den StÃ?rken des Verbundes und machen sie besser zugÃ?nglich, nutzen Synergieeffekte und lösen Konflikte.

An dieser Stelle richten wir fiktionale Erzählungen in Gestalt von Novelle oder Drehbuch nach dem Grundsatz der Familienkonstellation ein und kombinieren so dramaturgisches Werk mit einer systematischen Perspektive. Auf diese Weise werden Figuren-, Konflikt- und Emotionskonstellationen, aber auch die Sichtweisen der Zuschauer oder Spender aufbereitet. Auf diese Weise lassen sich Schlussfolgerungen über eventuelle Berichtigungen und neue Arbeitsansätze für die weitere Vorgehensweise ziehen.

Drehbuchkonstellationen erfolgen in Kooperation mit Corinna Antelmann, die als Co-Regisseurin ihre Expertise als Theaterdramaturgin einbringt.

Diverse Installationsarten

"â??Das familiÃ?re Leben und sein Wohlergehen sind bedeutender als die gesamte Gelehrtenwissenschaft, als alle KÃ?nste groÃ?er Seelen, als alle Kraft der Mächtigen, und können sie tausendfach vom Acker bis zum Stompen.â?? Um jedem die Möglichkeit zu bieten, diese sehr nÃ??tzliche und aufregende Methodik kennen zu lernen, offeriere ich sowohl in Gruppen-Seminaren als auch in EinzelgesprÃ?chensystematik. private und berufliche Kontextanliegen.

Wir können Ihr Projekt in einer einzigen Sitzung in einem für you very geschützten Frame mit Unterstützung von Zahlen, Blöcken, Symbolen nachbilden. Weil beide Konstellationsformen unterschiedlich sind, Ansätze, unterschiedlich aussehen, unterschiedlich Prioritäten haben, unterschiedlich viel Potenzial haben und ergänzen wunderschön sind, ist es lohnenswert, beide Formate kennenzulernen.

Für Welche Art Sie letztlich wählen, ist immer eine Frage des Geschmacks.

Familienkonstellation - eine Art Psychotherapie?

Handelt es sich bei einer Familienkonstellation um eine Psychotherapiemaßnahme? Ich möchte in diesem Blogbeitrag behaupten, dass Aufstellenarbeit im Allgemeinen und Familienkonstellationen im Speziellen keine Psychotherapie im konventionellen Sinn sind, aber natürlich manchmal beträchtliche Therapieeffekte haben. Wofür steht die Psychotherapie? Unter Psychotherapie versteht man in der Regel eine Aktivität, die dazu beiträgt, psychische Erkrankungen mit einem Erkrankungswert zu identifizieren, zu lindern oder zu heilen.

Mentale Erkrankungen sind Wahrnehmungs-, Denk-, Gefühls-, Verhaltens- oder soziale Interaktionsstörungen, die pathologisch sind, in dem Sinn, dass sie von der betroffenen Personen nicht oder nicht bewusst genug beeinflußt werden können. Der Bereich der Psychotherapie ist in Deutschland rechtlich so reguliert, dass die Psychotherapie nur dann Anwendung findet, wenn es darum geht, psychisches Leid durch "wissenschaftlich anerkannte Verfahren" zu lindern oder zu heilen.

Kann die Familienaufstellung eine Psychotherapie sein? Beginnt man mit der oben genannten Begriffsbestimmung, kann man aus zwei sehr verschiedenen Beweggründen feststellen, dass Familienkonstellationen keine Psychotherapie sind. Reine Pragmatik: Familienkonstellationen und andere Konstellationen (zumindest in Deutschland) können keine Psychotherapie sein, da es sich nicht um ein medizinisch fundiertes Vorgehen auswirkt.

Es ist nicht so, dass sich Naturwissenschaftler und Naturwissenschaftler nicht auch mit Aufstellungsarbeiten und Familienkonstellationen auseinandersetzen und diese Methodik selbst anwenden[1]. Es gibt auch Untersuchungen, die die Effektivität von Familienkonstellationen in der Wissenschaft bewerten[2]. Allerdings bleibt davon unberührt, dass Familienkonstellationen heute nicht zum Stand der "wissenschaftlich anerkannten" Therapiemethoden zählen und dies wahrscheinlich auch in absehbarer Zeit nicht tun werden.

Allein schon aus diesem, recht formellen Grunde ist die Familienkonstellation daher dem Gebiet der Sozialpsychologie und der Lebensberatung zuzuordnen, kann aber nicht als Psychotherapie angesehen werden. Neben dem praktischen Vernunftgrund gibt es noch einen weiteren wesentlichen Grund: Familienaufstellungen und andere Arten der Aufklärungsarbeit befassen sich mit den geistigen Strömungen, die derzeit in einer Person wirken.

Gibt es also z.B. eine mentale Verwicklung mit Menschen aus der Ursprungsfamilie, wenn von anderen übernommene Empfindungen in ihren Ursprungsort zurückgebracht und dort verheilt werden[3] - dann ist dies das eigentliche Sternbild. Das hat oft sehr tiefgreifende Therapieeffekte, sowohl im psychologischen als auch im körperlich-somatischen Teil. Doch: Diese Therapieeffekte sind nicht das eigentliche Anliegen der Konstellation.

Du solltest keine Aufstellung mit dem angestrebten Ergebnis machen: Es gibt hier ein Problem - und ich werde es loswerden. Das Innenleben, besonders bei der Führung der Konstellation, muss vielmehr so sein: "Wir betrachten, welche Mächte - ganz bewusst - in Ihrer Brust arbeiten. Ob dies zu einer Genesung oder Besserung eines psychischen oder physischen Symptoms führt, sollte bei der Konstellation lieber ignoriert werden.

Wenn man sich zu sehr auf ein Krankheitsbild und seinen "Kampf" konzentriert, fehlt wahrscheinlich das Wichtigste in der Konstellation. Erfahrungsgemäß treten nach einer Aufstellung nahezu immer negative Auswirkungen auf. Doch hier gibt es ein scheinbar paradoxes Phänomen: Diese negativen Auswirkungen treten umso früher und schneller ein, je mehr sie nicht im Mittelpunkt des Interesses sind.

Nicht in der Verwaltung der Anlage oder in der Personen mit der Anfrage. Sowohl als Betroffene als auch als Aufstellende. Also, wenn Familienkonstellationen keine Behandlung sind, wie sind dann Therapieeffekte erdenklich? Hier ein Beispiel aus einer Konstellation: Eine Patientin macht eine Konstellation mit der Sorge, dass sie seit mehr als 20 Jahren an einer gewissen Organ-Subofunktion leidet, die die Möglichkeiten zu leben und zu erleben einengt.

Auch die Frau hatte das Problem. Als sie gefragt wurde, ob es noch jemanden in der Ursprungsfamilie mit dem selben Krankheitsbild gibt, sagte sie: "Nun, da ich darüber nachdenke, gab es Geschichten, eine Krankenschwester meiner Mama (eine Tante) und auch meine mütterliche Grossmutter (die Mama der Mutter) hatten das gleiche.

Das Problem war, dass sich die Mädchen als Kind zu ihren Müttern bewegen konnten - und wenn sie sehr nah dran waren, legten sie ihren Körper auf die Knie gegen den Magen der Mami. Nach einiger Zeit sagte ihre Mama zu Sätzen, die im Sinn ähnlich waren[4]: "Von dir habe ich meins.

"Und noch etwas war mir besonders wertvoll, und zwar zu sagen: "Mama - nur mit dir kann ich erfahren, was es bedeutet, eine Ehefrau und (vielleicht) auch eine Ehefrau zu sein". Zum Ende der Konstellation gab es eine sehr intensive Beziehung zwischen diesen beiden Geschlechtern und es war, als würde ein Fluss der Feminität, der weiblichen Eigendynamik, durch die Kettenglieder fließen.

Etwas später berichtet die Patientin, deren Interesse das Sternbild war: "Bei einer ärztlichen Routineuntersuchung wurden erstmals Messungen am Organ durchgeführt, die im normalen Bereich lagen. Jetzt konnte man dieses Ereignis so deuten, dass das Phänomen ein Zeichen der Verbindung und der Ursprungsliebe zwischen den MÃ??ttern und den Töchtern war.

Da gab es Ablehnungshaltungen, man wollte etwas ganz anderes machen als die Mütter, weil sie es nicht "richtig" gemacht hatte. Die Symptomatik hätte nun die Aufgabe, uns an diese originelle und existentielle Verbindung mit unserem eigenen Ursprungsort zu errinern. Indem man die Verbindung im Symptome, die Schwäche des Organs aufbaut.

Als ob die Geist mit dem Zeichen und gegen das Gewahrsein (das sagt: Ich bin anders als ihr, ich will alles anders machen als ihr) sagt: "Ich bin wie ihr! Gehen wir davon aus, dass wir keine zufälligen Symptome haben, sondern dass die Symptome auch etwas Unbewusstes zum Ausdruck bringen, so ist eine "Botschaft" in einem Phänomen verankert.

Das wissen wir nicht wirklich, es ist mehr eine rückwirkende Aufklärung. Bei der Erfahrung während der Erektion war es von Bedeutung, dass etwas, das zuvor verschlossen war, wieder zu fließen begann. Man könnte jedoch denken, dass diese spezielle Liste ein Beispiel für eine Therapie der Ursache-Wirkungs-Narrative ist. Der " Kunde " hatte ein somatisches Leiden und vermutete, dass dies psychologische Gründe haben könnte.

Ein therapeutischer Eingriff findet statt (in Gestalt einer Konstellation). Nachdem die psychischen Gründe beseitigt sind, verschwinden die somatischen Störungen. Wesentlich an dieser Konstellation war, dass der tatsächliche Ansatzpunkt, das Symbol der Orgelschwäche, in der Konstellation selbst überhaupt keine Bedeutung hatte. Ich schätze, dass das, was in der Konstellation der mentalen Bewegungen geflossen ist, nicht möglich gewesen wäre, wenn die Konzentration auf die Entfernung einer biologischen Beschränkung gerichtet gewesen wäre.

Die essentielle mentale Aktivität hätte sich dann nicht ergeben. Andererseits gibt es in der Aufstellenarbeit - so die Annahme, die ich nicht "beweisen" kann - die Risiko, dass bei dieser Ausrichtung die essentielle mentale Aktivität fehlt, das, was in der Geistlichkeit "heimgebracht" werden will. Hat es irgendwelche therapeutischen Wirkungen gehabt? Doch: Der Therapieeffekt war gewissermaßen nur ein Zufall.

1 ] Vergleichbar wäre Prof. Franz Ruppert in München, der Konstellationen in den naturwissenschaftlichen Rahmen der Erforschung des psychischen Traumas und seiner Behandlung stellt. Prof. Ruppert hat in diesem Rahmen nicht nur seine eigene Aufstellungsform, die "identitätsorientierte Psychotraumatherapie mit der Anliegenmethode", sondern auch eine Buchreihe geschrieben, in der der Zugang zu Familienkonstellationen und deren Auswirkungen eindeutig mit Begriffen aus der Wissenschaftspsychologie - der Bindungslehre und den Thesen der psychischen Traumatisierung - in Verbindung steht.

Ein Beispiel für eine Untersuchung mit einem nahezu klassischem Kontrollgruppen-Design in der Impaktforschung und daraus resultierenden beachtlichen Wirkungsstärken findet sich in der Forschungstätigkeit am Lehrstuhl für Ärztliche Psyche an der Unversität Heidelberg. Um auch die tief empfundene Verbindung und Leidenschaft zu fühlen, die sich im Krankheitsbild ausdrücken.

Mehr zum Thema