Augenanalyse

Blickanalyse

Ihre Augen werden durch ein Iris-Mikroskop beobachtet. In der Augenanalyse von ralf gönnewig sind einige Tests enthalten, um das Sehvermögen so gut und lange wie möglich zu erhalten. Irisdiagnose Augenanalyse Das Auge ist der Spiegelbild der Geistlichkeit, sagt ein alter Spruch. Oftmals offenbart ein flüchtiger Anblick in die Ohren mehr als viele Wörter und selbst die antiken Mediziner verstanden es, aus den eigenen Reihen zu lernen. Iris-Diagnostik geht davon aus, dass die Iris des Augeninneren viele Körperorgane reflektiert.

Schon geringste, für den Laie nicht erkennbare Farb- und Strukturveränderungen der Iris können auf eine Störung der korrespondierenden Organe hinweisen. Es treten sowohl akut auftretende entzündliche Zustände als auch schwerwiegende Erkrankungen auf, und es ergibt sich ein Gesamtzustand sbild des Zustands. Der Iris wird mit einem Iris-Mikroskop untersucht.

Iris-Analyse & Iris-Diagnose - Augenspitzen

Irisanalytik oder lridologie ist eine Möglichkeiten, Krankheiten einer Person im Voraus zu entdecken - ohne großen apparativen und labortechnischen Arbeitsaufwand, ohne Anamnese und Untersuchungen -, um die Vorsorgemedizin zu bedienen und die Ursache zu behandel. Die Irisdiagnostik - oder besser gesagt die Blendenanalyse - ist für einen ausgebildeten Psychotherapeuten eine wichtige Erstdiagnosemethode. Sie ist für den Betroffenen eine äußerst sanfte Technik, die ihn nicht belasten und ihm dennoch Auskunft über eventuelle Erkrankungsrisiken und deren Prävention erteilen kann.

Das sind die Blicke der Spiegelbild der Seele, das weiss der Dialekt. Der menschliche Zustande kommt in seinen Blicken zum Ausdruck. Zudem liefern die Anzeichen im Augeninneren, die sogenannten Iride - Gebilde, Form, Farbe und andere Phänomene der Iris - Informationen über den (energetischen) Gesundheitszustand des Organismus und über den einzelnen Stoffwechsel: ob gewisse Organe gesünder, geschwächter oder erkrankt sind.

Jedenfalls für diejenigen, die wissen, wie man die Anzeichen richtig erkennt, liest und interpretiert. "â??Da man eine Diagnostik aus den eigenen Reihen (auÃ?er im augenÃ??rztlichen Sinne) nicht mehr machen kann, spr Ã?che man seit den 80' er Jahren des letzten Jahrhunde Jahrhunderts nicht mehr von Irisdiagnostik oder augenärztlicher Abklärung, sondern von Irisanalytik oder Irandiagnostik.

Irisanalysen sind eine indikative und unterstützende Diagnosemethode und können etwa 70 Prozentpunkte der potenziellen Krankheiten aufzeigen: Indikationen, z.B. aus der Gentechnik oder dem Metabolismus, können erläutern, warum eine Person ihre Leiden durch charakteristische und unverwechselbare Anzeichen und Änderungen in der Iris und im Augeninneren hat. Im Bereich der Iris forschung (Irisstudie), der Untersuchung von Befunden aus dem Augenbereich, sind die Spirituosen, d.h. Schulärzte und Heilmediziner, geteilt.

Aber es gibt auch Schulärzte, die sie unterstützen und in der täglichen klinischen Praxis anwenden, darunter Dr. Jürgen Friedrich von Rosen: "Leider haben die Mediziner immer fälschlicherweise probiert, die Irisdiagnose mit ihrer ärztlichen Diagnose zu verknüpfen. "Die Ophthalmologen betrachten das strahlende Wasser als eine der am weitesten verbreiteten Erkrankungsformen. Wie ist es mit trockenen Augen?

Durch die Betrachtung der Iris könnte man jedoch "Tendenzen wahrnehmen, z.B. die Tendenz zu einer Rheumaerkrankung. Allerdings sind diese Neigungen an sich keine Krankheiten, sondern verweisen nur auf die Wahrscheinlichkeit der Entstehung einer solchen Infektion, die bei dieser Person viel öfter auftreten wird als bei jemandem, der diese Anzeichen nicht hat.

"Die Diagnostik von Auge und Iris wurde bereits von den antiken chinesischen Meistern beherrscht. Die europäische Kulturgeschichte beginnt 1881 mit dem Ungarn Ignaz Péczeley und seinem Werk "Instructions for the Study of Diagnosis from the Eyes". "Im Jahr 1954 ist es Dr. Lang gelungen, aus anatomischer Sicht nachzuweisen, dass zwischen allen Körperteilen und der Iris eine Nervenverbindung besteht.

Grundsätzlich wird davon ausgegangen, dass es eine Topografie des Menschen und seiner Körperorgane im Augenbereich, nämlich in der Iris, gibt. Dr. Fr. von Rosen: "Die rechte Iris zeigt die rechten und die linke die links. Bei der Ausführung zur Nasenspitze werden die Vorderorgane des Menschen mit größerer Wahrscheinlichkeit klassifiziert, während bei der Schläfe die Hinterorgane mit größerer Wahrscheinlichkeit klassifiziert werden.

Bauch und Verdauung befinden sich im Innenbereich der Iris, im sogenannten Krauskopfbereich. "â??Die Dickdarmrichtungen, aber wie oben und unten, rechter und linker, sind eine gute Positionsbestimmung von z.B. Mégal, DÃ?nndarm, FÃ?lldarm, Magen, Dickdarm, Speiche, Leber, Pankreas und Milzâ??, so die Schlussfolgerung von Dr. Fréiherr von Riech. Willy Hauser, Heilpraktiker, erklärt dies in der Fachzeitschrift anhand eines Praxisbeispiels: "Der Irideologe startet die holistische Eingangsuntersuchung des Rückenschmerzkranken nach einer kleinen einleitenden Anamnese mit der Irisuntersuchung.

Mehr zum Thema