Augendiagnose Verzeichnis

Verzeichnis der Augendiagnosen

Die Liste der Therapeuten, die die Augendiagnose anbieten. Augendiagnostik In der Traditionellen Chinesischen und in der Alten Chinesischen Heilkunde kümmerte geht es um die Diagnose der Tränensäcke, der Iris. Aus diesem Blickwinkel ergaben sich die Informationen der Blicke über Körper, Psyche und Emotion. Die Irisdiagnostik konzentriert sich auf die Iris â den farbigen Teil des Adlers. Auf der Grundlage der drei Grundfarbentypen der Äuglein wird jeder Mensch einer gewissen Art von Konstitution zugeordnet.

Jeder Platz auf der Iris â es ist geteilt, der wie eine Uhr strahlt â sind Organe des Körpers zugeordnet. Mit dem genauen Blick auf die Iris und durch die definierte Topographie des Augeninneren (es gibt heute über 30 unterschiedliche, die aber alle ähnlich sind) können Erkrankungen erkannt werden.

Irisdiagnostik, ein Einblick in ein analytisches Verfahren

Bei der Iris-Diagnose (Iridologie) handelt es sich um ein diagnostisches Verfahren, das die Veranlagung des Gesamtorganismus identifizieren kann, indem es die Zusammensetzung der Iris analysiert, um therapeutische Ansätze entwickeln zu können. Mit Hilfe einer Iris-Diagnosetafel, die das Augeninnere in kuchenartige Teile teilt, die das ganze Organ-System wiedergeben, wird eine Diagnose erstellt. Eine Irisdiagnostik wird auch als Augendiagnose oder Irisdiagnostik oder Irisdiagnostik oder Irismus diagnostiziert.

Allerdings geht die Augendiagnose über die aufwändige Erfassung von Erkrankungen außerhalb der Iris hinaus. In der Iris-Diagnose sind Empfindlichkeiten aller Organen ersichtlich. In der tieferen sektoralen Topografie (die Aufteilung in "Stückchen Kuchen") kann anhand von Anzeichen in der Iris festgestellt werden, welche Organen schwächer sind. Mit dem linken Augensymbol wird die rechte Hälfte des Körpers dargestellt, mit dem rechten Augensymbol wird die rechte Hälfte des Körpers wiedergegeben.

Der Teil der Iris richtet sich nach dem Körperkörper im Oberkörper, mit Hirn, Atemwegen, Lunge, Herzen usw., im Unterarm. Der untere Teil der Iris ist mit den Organen unterhalb der Mitte des Organismus besetzt. Der Irisdiagnostik wird mit einem Gerät nachgegangen, das das Augenmaß dementsprechend erweitert.

Wie bei einem Ophthalmologen kann der Heiler das Augeninnere aus nächster Nähe betrachten und eine Diagnostik einleiten. Eine Augenoperation wird überhaupt nicht durchgeführt. Die Diagnostik erfolgt mit Unterstützung der Irisdiagnosetabelle, da nach der Irisdiagnostik jedes einzelne Augen gleich konstruiert ist und somit Schwachstellen durch die Erfassung von Unstimmigkeiten im Augenbereich des Patienten ersichtlich sind.

Mit der exakten Ermittlung der physikalischen Disponibilität durch die Irisdiagnostik können spezifische Behandlungsansätze erarbeitet werden. Ergibt die Diagnostik eine Abschwächung der Lunge, wird sie spezifisch therapiert, entweder zur Therapie einer bestimmten Krankheit, aber auch zur Reduzierung der Grundprädisposition für Leberkrankheiten. Da es sich um ein rein analytisches Verfahren mit anschließender koordinierter Therapie der Iris ist, hat die Irisdiagnostik keine Nachwirkungen.

Mehr zum Thema