Ayurveda Bedeutung

Bedeutung von Ayurveda

Ayurveda kommt aus dem Sanskrit und bedeutet "Wissen vom Leben". Der Ayurveda ist die indische Ganzheitsmedizin/Naturheilkunde. Provenienz Der Ayurveda wirkt gegen viele Zivilisationserkrankungen, kann aber auch bei vielen schwerwiegenden Erkrankungen wie Tinnitus, Neurodermitis oder Krebsnachsorge erfolgreich sein. Entspannende Ayurveda Aufenthalte in Sri Lanka, Indien oder auch in ausgewählten Ressorts in Europa sind daher eine gute Gelegenheit, in der Urlaubsgesundheit aufzutanken. Ayurveda kommt aus dem sanskritischen und heißt "Wissen vom Leben".

Namhafte antike Mediziner wie z. B. Flusspferde wie Galenus Galenus oder Hippocrates haben bereits auf die Ergebnisse des Ayurveda zurückgegriffen. Er wird nicht nur als komplizierter Apparat aus Fleisch, Beinen und Muskeln betrachtet, sondern auch als hochempfindliche Instanz von Leib und Seele. Im Ayurveda wird davon ausgegangen, dass der Gesundheitszustand durch das Zusammenwirken verschiedener Kräften und Faktoren mitbestimmt wird.

Caraka, der Ayurveda-Arzt, beschreibt die Beziehungen zwischen dem Menschen und dem Kosmos wie folgt: "Der Mensch ist das Bild des Kosmos. "Die Bestandteile des Kosmos sind die fünf Bestandteile des Kosmos: Elementarwasser, Elementarfeuer, Elementarteilchen, Elementarteilchen und Elementarteilchen. Ayurveda lehrt, dass jedes lebende Wesen diese fünf grundlegenden Bestandteile vereinigt. Daraus entstehen die drei körperlichen Temperaturen (Doshas).

Diese sind für jede einzelne Körperzelle und jedes einzelne Organ im Organismus vonnöten. Die drei Stimmungen prägen zudem die Körperstruktur, die Person mit ihren Besonderheiten, Gefühlen und Empfindungen, Tendenzen und Widerständen, Schwachstellen und Vorlieben. Ein oder zwei Dosen können überwiegen oder alle drei Dosen können zu je einem Drittel auftauchen.

Dementsprechend werden die Menschen im Ayurveda in die drei Grundtypen "Vata", "Pitta" und "Kapha" untergliedert. Wenn sich die beiden aus der Balance bringen, versammeln sie sich an ihren Hauptplätzen und formen Amazon. Amazon heißt "unreif" oder "unverdaut". Mit einem Überschuss an Kapha Amazon wird der Schleim, der sich im Bauch und in der Luft ausbreitet, im ganzen Organismus gebildet.

Zu viel Vata formt gasförmige Amazonas im Darm - mit typischer Vata-Erkrankung. Unsymmetrische Doshas verursachen in der Regel eine Beeinträchtigung des Agnis. Die korrekte Funktion von Agnis, dem Biofeuer, das den Metabolismus reguliert, ist für die menschliche Ernährung von entscheidender Bedeutung. Du stirbst, wenn dieses Lagerfeuer ausbricht, du lebst lange Zeit störungsfrei, wenn es seine Arbeit tut, wirst du erkranken, wenn es nachlässt.

Agnitum verwandelt alles, was dem Organismus fremd ist - Essen, Impressionen, Empfindungen - in den eigenen Organismus. Sie ist für die Umsetzung der Lebensmittel in körpereigene Stoffe, für den Auf- und Abbau von Giftstoffen und Abfallprodukten und damit für die Sauberkeit unseres Verdauungstraktes mitverantwortlich. Frisch heit, intelligent, körperlich und geistig schön sind die Frucht eines gesünderen Agnitums.

Eine Auseinandersetzung, ein traumatisches Erlebnis, ein Vergehen sind im Bauch genauso schwierig wie unverdaut. Appetitverlust, Müdigkeit, Zungenbeschichtung, schlechter Atem, übelriechender Stuhlgang, Obstipation oder Diarrhöe, Blähung, Aufblähung, Rülpsen, Übergewicht oder Übergewicht, mühsames Aufwachen, erhöhter Mundschleim, mattes Hautbild, glanzlose Tränensäcke, Benommenheit und generelle Schwachheit - all dies deutet auf ein abgeschwächtes Agnis und eine angesammelte Magersucht.

In der Gefühlsebene zeigt das gestörte Agnitum einen Mangel an Drive, Phantasie und Selbstbewusstsein. Der Verzehr zwischen den einzelnen Speisen (Kuchen, Snacks, etc.) stört den Verdauungsvorgang und hinterlässt unverdautes Futter als Ama. Am Morgen 20 bis 30 Min. lang aufkochen und in einer Thermosflasche aufwärmen.

Sie ist " heller " und wird dadurch rascher vom Organismus aufgenommen, penetriert tief in das Körpergewebe und führt zu einer sanften, aber intensiven Ausscheidung von Toxinen.

Mehr zum Thema