Ayurveda Diagnose

Diagnose Ayurveda

Ayurveda beschreibt vier Methoden zum Erwerb von diagnostischem Wissen:. Ayurveda-Diagnose kennt ein Konzept, um die Ursache und Entwicklung von Krankheiten beim Menschen zu entschlüsseln. Ayurveda-Diagnose| Maharishi Ayurveda Privatklinik Am Anfang der idealen Behandlung steht eine detaillierte Diagnose. Ayurveda ist nicht anders. Das Herzstück einer Ayurveda-Diagnose ist das Hören, Mitgefühl, Verständnis - damit wir alle Facetten und mögliche Gründe für eine gesundheitliche Störung und nicht nur die Beschwerden begreifen können.

Im Detailgespräch wird die Geschichte der Krankheit untersucht und auf frühere Krankheiten, die genetischen Eigenschaften, den Tagesablauf und die Essgewohnheiten eingegangen.

Wir machen auch eine Ayurveda-Diagnose. Der Maharishi Ayurveda Arzt erarbeitet zusammen mit den Resultaten der konventionellen medizinischen Diagnose die passende und auf die gesundheitliche Situation des einzelnen Menschen zugeschnittene Behandlung. Eine wichtige Komponente der Ayurveda-Diagnose ist das Gefühl des Impulses. Beim Ayurveda unterscheidet man zwischen einer Vielzahl von Pulseigenschaften und Pulspunkten, die viel über den gesundheitlichen Zustand des Praktizierenden aussagen.

In dem nebenstehenden Film aus einem kurzen Training zum Thema Pulsgefühl erhalten Sie einen ersten Eindruck davon, wie die Diagnose des ayurvedischen Impulses abläuft und wie Sie die grundlegenden Merkmale Ihres Impulses selbst spüren können. Dr. Karin Pirc, Oberärztin in unserer Praxis, erläutert, worum es bei den drei Dosen in der Ayurveda-Diagnose und -Behandlung geht.

Diejenigen, die den Körper nicht für einen Neuanfang mit Hilfe einer echten Panchakarma Behandlung reinigen können oder wollen, erhalten von uns genaue Ratschläge und Rezepte ayurvedischer Kräuterpräparate. Sie wünschen eine individuelle Konsultation oder einen Beratungstermin für eine ambulante Diagnose?

Ayurvedische Informationsbibliothek | Ayurveda Diagnostik

Ayurveda ist eine multimodale Diagnose, die aus einer ausführlichen Analyse der anatomischen Gegebenheiten, einer physischen Analyse (einschließlich der herkömmlichen Pulsuntersuchung, der Zungenuntersuchung und der Gesichtsanalyse) und einer ausführlichen Bewertung aller Resultate besteht. Ayurveda bezeichnet vier Verfahren zum Erwerb von diagnostischem Wissen: Die Diagnose basiert daher auf Annahmen durch logischen Schluss, auf unmittelbarer Erkenntnis und erlernten Prinzipien.

Ayurveda unterscheidet fünf verschiedene Aspekte, um Erkrankungen zu verstehen: Es müssen zehn Angaben über den Kranken im Voraus gemacht werden: " seine körperliche und geistige Verfassung, " die Art seiner Erkrankung oder seines Ungleichgewichts, " die grundlegende Qualifikation seiner körperlichen Organe, " die Struktur und Dichte der Organe, " die Verhältnisse und Abmessungen des Körpers, " Anpassbarkeit, Toleranzen, Verträglichkeit und Angewohnheiten, " geistige Beständigkeit, " das Appetit- und Verdauungsverhalten, " das biologisches und chronologisches Alter.

In der Ambulanz besteht die Diagnose aus einem Anamnest und einer körperlichen Kontrolle. Ein Achtfachmodell hat sich in der Klinik etabliert: Diese Behauptungen hört man in der Klinik oft: "Ich bin von Anfang an geprüft worden, mir ist nichts passiert - aber glaub mir, ich bin seit einiger Zeit krank".

Doch sind das nicht gerade die potenziellen Vorläufer der eigentlichen "Krankheiten", die später diagnostiziert werden können? Können viele Erkrankungen im Voraus erkannt und durch Ayurveda-Diagnose reversibel behandelt werden? Wird jedoch nur diese technologische Diagnose genutzt, gehen wertvolle Erkenntnisse über den Menschen unter, was besonders bei der Behandlung chronischer, funktioneller und psychosomatischer Erkrankungen wichtig ist.

Mit Hilfe der ayurvedischen Diagnose können die klinischen Prüfungen weiter differenziert werden, was zu einer individuellen Therapie führen kann. Erkrankungen ohne modernes "Naming" können durch herkömmliche Verfahren wie Ayurveda behandelt werden. Bei der Ayurvedischen Diagnose geht es nicht nur um einzelne Untersuchungsverfahren, sondern um eine Beurteilung aller hier beschriebenen Themen.

Mehr zum Thema