Ayurveda Erfahrungen

Erlebnis Ayurveda

Die Körperöffnungen sind nur kleine Ausschnitte aus diesem einzigartigen Erlebnis. Der Ayurveda auf eigene Faust erleben Auf die indianische Heilmethode des Ayurveda schwöre ich, um Stress zu lindern und ins Lot zu kommen. Doch auch bei wirklich schwerwiegenden Erkrankungen wie Rheumatismus, Arthrosen oder Krebspatienten? Allerdings bin ich misstrauisch, wenn ich vor dem Eingangsbereich der Ayurvedaklinik Habichtswald in Kassel sitze. Das ist kein Zufall, denn die meisten Patientinnen und Patienten hier sind Stammkunden, die eine ein- bis drei-wöchige ayurvedische Behandlung für etwa zwei- bis viertausend Euros in Anspruch nehmen.

Ich habe noch Zeit, mein Hotelzimmer ohne TV zu betreten, aber mit Blick auf den Park, dann steht eine Infoveranstaltung mit der Leiterin der Praxis, Dr. Ananda Chopra, auf dem Plan. Erste Eindrücke: angenehm praxisnah, wie der Arzt die in Indien erlernten Methoden des Ayurveda in sein orthodoxes medizinisches Wissen aus Deutschland einbezieht.

Das ist kein Gegensatz, sagt Chopra, denn Ayurveda erfordert sowieso die Adaption der Behandlung an die individuelle Lebenssituation des Betroffenen - und das ist hier in Kassel ganz klar unser westliches Lebensgefühl. In der Vorlesung gibt es einige Grundkenntnisse für die Patienten: Die traditionelle indische Heilmethode des "Wissen vom Leben" ist der Versuch, das für jeden Menschen charakteristische Verhältnis zwischen den verschiedenen Energieformen (den sogenannten Pitta, Vata und Kapha) durch Nahrung und Lebensweise zu erhalten.

Werden die einzelnen Dosen z. B. durch Stress oder schlechte Ernährungsgewohnheiten zu kräftig oder zu dünn, wird das Verhältnis beeinträchtigt und die Person erkrankt. Die gestörten Gleichgewichte können nach ayurvedischer Lehren durch gezieltes Auswählen von Nahrung, Yoga und durch Entschlackung des Organismus (Panchakarma) wiederhergestellt werden.

Abhängig vom individuellen Dosha-Typ und der Erkrankung werden auch sehr verschiedene Kräuter-, Mineral- und Metallpräparate verwendet. Alles hört sich etwas merkwürdig an, aber z.B. zu hohe Blutdruckwerte, Kniegelenkbeschwerden, chronische Darmentzündungen wie Colitis Ulcera und Morbus Crohn oder Rheumatismus können mit Ayurveda eigentlich gut therapiert werden, sagt Dr. Chopra.

Alle zwei Jahre macht sie eine Pause in der Praxis, nicht zuletzt, weil sie "wie heftig die konventionelle Medizin sein kann", wenn ihre Tocher schwer krank ist. Ihr Knieschmerz hat sich dank Ayurveda in der Tat nachhaltig verbessert, "und ich verliere viel einfacher und ohne zu hungern während und nach einer Ayurveda-Behandlung".

Viele Krebskranke greifen auch zur Ayurvedaklinik in Kassel, um nach stressigen Behandlungen wieder zu Kraft zu kommen. So hat sich Waltraut Wagner vor mehr als zehn Jahren von den Auswirkungen der Intensiv-Chemotherapie und Strahlentherapie erholt und nimmt seitdem alle zwei bis drei Jahre eine ayurvedische Behandlung vor. "lch hatte das Gefuehl, dass mich Ayurveda von allen Giftstoffen der Behandlung befreite.

Aber ernsthafte Therapeuten des Ayurveda verheißen nicht die Behandlung von Krankheit. Auch wenn einige Wirkstoffe des Ayurveda eine tumorinhibierende Funktion haben können, wird Ayurveda hauptsächlich zur Linderung von Begleiterscheinungen der Chemotherapie oder Bestrahlungstherapie oder zur Förderung der Genesung nach Beendigung der Behandlung eingenommen. Auch bei der Behandlung von ayurvedischem Karzinom empfehlen die erfahrenen Krebsspezialisten wie Hartmut Henß vom Krebszentrum Freiburg im Breisgau Vorsicht: "Intensive Reinigungsverfahren wie z. B. Klistiere können für Krebskranke zu anstrengend sein.

"Und Prof. Karsten Münstedt, der in der Komplementären Onkologischen Beratung der Universitätsfrauenklinik Giessen zum Themenkomplex der alternativen Heilverfahren beratend tätig ist, ist davon Ã?berzeugt, dass einige ayurvedische KrÃ?uter Potenziale zur Krebstherapie bergen. Ein Großteil des Ayurveda ist immer noch unerklärbar und geheimnisvoll. So werden die äußerst positiven Erfahrungen von Kranken und Ayurveda Ärzten nicht immer durch Untersuchungen untermauert.

Das ist für Dr. Chopra kein Wunder. "Ayurveda therapiert nicht ein einziges Krankheitsbild mit einem speziellen Mittel, sondern verwendet eine ganze Reihe von Ayurveda-Methoden wie z. B. Heilkräuter, Öl, Lebensmittel, die speziell auf den einzelnen Menschen zubereitet werden. "Im Gespräch mit den Kranken in der Praxis in Kassel wurde mir ohnehin klar:

Bringt die konventionelle Medizin Menschen mit langwierigen Erkrankungen in eine Sackgasse, kann Ayurveda eine weitere Möglichkeit sein. Dagegen sollten Sie bei der Behandlung von Erkrankungen mit Kräutern aus dem Ayurveda-Bereich Vorsicht walten lassen, da einige Dinge bei der Applikation schief gehen können. Ist Ayurveda auch schädlich? Das sind mehrere tausend Präparate - die Kräuter-Apotheke des Ayurveda. In einer aktuellen amerikanischen Untersuchung wurde festgestellt, dass jedes fünfte Mittel im Ayurveda gesundheitsschädliche Anteile an Chlor, Phosphor, Quecksilber bzw. Aren enthält.

Der Ayurveda ist kein geschütztes Wort. Man kann sich als ayurvedischer Therapeut bezeichnen. Der Ayurveda in seiner reinen Form ist weltanschaulich vollkommen unbedenklich. Erst seit wenigen Jahren werden die Ayurvedischen Behandlungen gezielt erforscht. Es gibt nur selten klinisch durchgeführte Untersuchungen nach wissenschaftlichem Qualitätsstandard und mit einer ausreichenden Anzahl von Patientinnen und Patienten. in der Praxis. Gelbwurz zum Beispiel ist nicht nur ein populäres Würzmittel in der ayurvedischen Küche, sondern auch ein Gegenmittel.

Auch bei den Kräuterpräparaten MAK-4 und MAK-5 (Maharishi Amrit Kalash) gibt es in Tierversuchen verblüffende Erlebnisse. Laut einer indianischen Untersuchung wirken Heilkräuter auch gegen Kniegelenkprobleme. Die Zubereitung RA-11 (mit Gurkenkraut, Weißwein, Kurkuma, Ginger ) kann anscheinend chronischen Kniebeschwerden mit Knorpelverschleiß vorbeugen. Überraschend war eine aktuelle englische Studie: Juckpulver (Mucuna pruriens) hatte sich im Direktvergleich mit Medikamenten gegen die Parkinsonkrankheit sehr gut bewährt.

Bisher wurden jedoch nur wenige Patientinnen und Patienten untersucht, grössere Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen. Die European Academy for Ayurveda (www.ayurveda-akademie. org, Tel. 060 54/91 31-0) ist eine ernstzunehmende Anlaufstelle für die Therapeutenausbildung. Schadstoffgeprüfte Ayurveda-Produkte verteilen beispielsweise: Euroved GbR, Tel. 026 52/52 77 56, oder www.euroved.

und Ayurveda International, Tel. 89/790 46 80, www.ayurveda-seva.de.

Mehr zum Thema