Ayurveda Fastenkur

Fastenkur Ayurveda

Wie sagt Ayurveda über das Fasten? Wie passt Ayurveda und Fasten zusammen? Fasten im Sinne von "nicht essen" wird im Ayurveda nicht empfohlen.

Mit Ayurveda zu nüchtern ist ein partielles Heilfasten.

Ayurveda ist ein veganes und sanftes Heilungsfasten. Ellen Ertner - Schriftstellerin, Yoga-Lehrerin und Ayurveda-Spezialistin erläutert uns ganz konkret, was am Thema ayurvedisches Essen anders ist und wo die Vorzüge liegen. Ayurveda ist eine Ganzheitsmedizin aus Indien und heißt "Wissenschaft vom langem Leben". Im Ayurveda steckt mehr als nur "Medizin".

Es geht darum, das Gleichgewicht zwischen Leib, Verstand und Geist zu erhalten oder wiederherzustellen. Bei zu wenig Verdauungsbrand "Agni" werden zu viele Stoffwechselendprodukte produziert und die Lebensmittel können nicht richtig aufbereitet werden. Deshalb ist es nicht nur von Bedeutung, was Sie essen, sondern auch, ob Ihr Organismus die Lebensmittel aufbereiten kann.

Bei einem schwachen Verdauungsbrand kann der Organismus die Nahrung nicht komplett aufbereiten. Die Fastenkur nach ayurvedischem Prinzip löst den Organismus von Stoffwechselabfällen, verstärkt das verdauungsfördernde Feuer "Agni" und regt den Metabolismus an. Zudem wirkt die Fastenkur Ayurveda verjüngend: Alle Zellen des Körpers erhalten neue Kraft und wirken wieder auf volle Kraft. Die Besonderheit gegenüber anderen Fasenmethoden liegt darin, dass es sich um eine Teilfase handelt und ein bekömmliches Angebot an Lebensmitteln enthÃ?lt.

In Ayurveda wird der vollständige Nahrungsverzicht in der Regel nicht angeraten, da das Magenfeuer und die Stoffwechselaktivität dann ausruhen und dadurch nachlassen. Auch für Menschen, die es schwierig und unangenehm finden, ganz ohne Essen zu fasten, ist diese schonende Fastenmethode eine wunderbar wirksame Abwechslung. Der wichtigste Teil dieser Fastenmethode ist die Kenntnis der Gewürzgeheimnisse.

Im Ayurveda werden sie als Heilmittel benutzt. Für die Zubereitung von Gemüse-Curry oder Suppe werden die Kräuter speziell zur Entzündung des Verdauungsfeuers und zur Anregung des Stoffwechsels genutzt. Köchinnen und Köche sind in der traditionellen Ayurveda-Kultur auch als Alchemisten der Lebenskraft bekannt. Begleitende Massnahmen während der Fastenkur sind ausschliesslich Heißgetränke, z.B. Gewürztee und Ingwer-Wasser und wärmende Massnahmen wie Öl-Massagen und Bad.

Meine persönliche Lieblingsrezeptur während der Woche des Ayurveda -Fastens: Zutaten: Wenn dieses Essen keine Fastensüppchen sein soll, ist es am besten, wenn beim Kochen etwas Kokosnussmilch hinzugefügt wird. 20 Min. kochen und mit schwarzer Paprika würzen. Sie hat eine verjüngende und zellregenerierende Wirkung, regt den Metabolismus an und erhöht das Immunsystem. Es verstärkt auch "Agni", das verdauungsfördernde Feuer.

Danach aufkochen bis sich ein braunes Sediment gebildet hat, das Fette oben frei ist und noch etwas aufschwimmt. Das Ganze durch ein Küchenhandtuch sieben und den Grieß abkühlen zu lassen.

Mehr zum Thema