Ayurveda gegen Depressionen

Der Ayurveda gegen Depressionen

Mit Ayurveda kann man Depressionen sehr gut behandeln. Es wirkt auch gegen Depressionen, starke innere Unruhe und Gedächtnis. Die Depression hat viele Gesichter, keine Depression ist wie die andere. Besiegen Sie den Winter-Blues mit Ayurveda. Im Ayurveda wird Depression als Vi?

?da oder Avas?da bezeichnet.

Bei Ayurveda gegen Depressionen

In Ayurveda sind nicht alle Depressionen gleich. Ayurveda kennt zwei Arten von Depressionen: Müdigkeitsdepressionen und Depressionen aufgrund von abgelagerten Stoffwechselrückständen ("Ama"). Die daraus abgeleiteten Behandlungsansätze sind dementsprechend verschieden, die die Ayurveda-Expertin Dr. Karin Pirc hier vorführt. "Ayurveda fördert den Genesungsprozess sowohl bei Müdigkeitsdepressionen als auch bei Depressionen durch Ablagerungen.

"Depressionen sind heute eine der verbreitetsten und am meisten geschätzten Krankheiten. Nach Umfragen der Stichting Deutscher Tiefdruckhilfe leiden rund 5,3 Millionen Menschen in Deutschland an einer einpoligen, im Jahr behandelungsbedürftigen Erkrankung. Jüngsten Untersuchungen zufolge besteht das Risiko für die Entwicklung von Depressionen zu einem bestimmten Zeitpunkt im Leben als Erwachsene bei 21 bis 23% für die Frau und 11 bis 13% für den Mann.

Ungefähr jede vierte und jeder achte Mann ist im Verlauf ihres Leben szyklus von Depressionen befallen. Der Ayurveda - das Lebenswissen - ist seit Tausenden von Jahren ein anerkanntes Heilmittel. Die aus dem Himalaya-Gebiet kommende ganzheitliche Medizin ist zu einem Insider-Tipp für gestresste Altersgenossen geworden, sowohl bei sonst schwierig zu behandelnden Erkrankungen als auch bei heutigen Erkrankungen wie Depressionen, Angstzuständen und Burnout.

Bei allen Beanstandungen bestimmt der erfahrende Ayurveda-Arzt die individuellen Konstitutions- und Verteilungsschemata der Dosen. Im Allgemeinen werden im Ayurveda keine Krankheitsbilder geheilt, sondern ein Ungleichgewicht von Mensch und Seele. "Depressionen kommen nicht vom Himmel", sagt eine der routiniertesten Ayurveda-Ärzte Deutschlands, Dr. Karin Pirc, Ärztin der 1992 gegründeten Maharishi Ayurveda Privatklinik Bad Ems.

"Ayurveda weiss, dass sich jede Erkrankung in sechs exakt festgelegten, aufeinanderfolgenden Phasen abspielt. Es ist natürlich billiger, frühe Phasen zu therapieren, aber selbst wenn das Baby bereits in den Brunnen gestürzt ist, kann eine solche Behandlung sehr gut sein. "Dazu kommt, dass der Ayurveda-Arzt zunächst einmal begreift, welche Vielfältigkeit von Einflussfaktoren sich allmählich zu Lebensunwilligkeit und Antriebslosigkeit angesammelt hat.

Auch wenn die Symptome für Laie und Ärzte nahezu gleich ausfallen, sieht Ayurveda zwei völlig unterschiedliche Formen von Depressionen, die sich bei Ayurveda Ama als Ermüdungsdepression und Depressionen aufgrund von abgelagerten Stoffwechselrückständen annähernd auszeichnen. Die beiden Formen der Depressionen lassen sich für den Ayurveda-Arzt nicht nur durch präzise Fragen und Untersuchungen, sondern auch mit der Pulsdiagnostik deutlich unterscheiden: Wenn sich der Überlastpuls für den Behandler ruhelos und belastend anfühlt, durchläuft der Ama-Puls heftig und zögerlich.

Weil Zeitnot, Familien- und Arbeitsüberlastung sowie Ängste aller Couleur Leib und Leben permanent unter Spannung bringen, was letztlich zum Zerfall der eigenen Seelen und damit zum Scheitern verurteilt ist. Nicht nur Depressionen und Burnout, sondern auch hoher Blutdruck, Fettleibigkeit und Zuckerkrankheit bedrohen diejenigen, die zu lange ins Bett gehen. Ayurveda ist eine Ganzheitsmedizin, die Leib und Leben gibt, was ihnen fehlt: Bei Erschöpfungsdepressionen und Burn-Out, eine höhere Schlafqualität - und länger anhaltende Nachtruhe, einen so regelmäßigen Tagesablauf wie möglich und mindestens für einige Zeit vor allem warmes, leicht verdauliches Essen, das der Doktor je nach Dosha-Verteilung der Person aufbereitet.

Täglich stattfindende Öl-Massagen, Yoga, Meditationen und Übungen zur langsamen Atmung sind nicht weniger geeignet als die vom Ayurveda-Arzt verordneten Kräuterrezepte, die dazu beitragen, die erschöpften Vorräte rascher wieder aufzubauen. Dies ist die Grundempfehlung des Ayurveda für alle Menschen, nicht nur für diejenigen, für die ein exzessiver Verzehr von Lebensmitteln, für die der Mensch nicht erschaffen wurde, zu großen ama- (Stoffwechselablagerungen) Zahlen führt.

Sie können letztendlich auch so lustlos werden, dass der Neurologen eine Vertiefung nachweist. Man kann schon erahnen: Der Weg aus dieser Form der Depressionen ist mit Entsagung vorgezeichnet. Ayurveda rät alles, was dazu beiträgt, den Metabolismus anzuregen und neue Akkumulationen von Amazonas zu vermeiden: leichte und kleine Gerichte, die Beobachtung von Hunger und Sättigung, dazu stoffwechselanregende, würzig-scharfe Speisen.

Einzeln verschriebene Kräuterpräparate zur Entschlackung und Entschlackung helfen den Weg aus der Depressionen, sowie halbschnelle Kuren und wöchentlich flüssige Fastentage zu Haus. Die ideale Möglichkeit zur Entschlackung und massiven Steigerung des Wohlbefindens in kürzester Zeit ist die klassische  Ayurvedische Reinigungs-Kur für beide Formen der Depressionen, bei der der Ayurveda-Arzt den Behandlungsplan für jeden einzelnen Patienten selbst ausarbeitet.

Ausgewählte Körperöle und die tiefe Entspannung der Ayurveda Behandlungen sorgen für eine nachhaltige Linderung der Depressionen. Zugleich werden Stoffwechseltoxine gezielt aus den Körperzellen freigesetzt und aus dem Organismus ausgeschleust, so dass auch bei vielen Ama-Patienten die Laune aufgehellt und Depressionen abgebaut werden können.

Mehr zum Thema