Ayurveda Kapha Typ

Kapha Typ Ayurveda

Die bekannte Ayurveda-Expertin Dr. med. Ullrich Bauhofer über die Kapha-Zeit im Frühjahr: Warum sollten wir jetzt leichter essen und mehr würzen? Die Kapha-Art ist sanft, groß und liebt gut gewürztes Essen.

Der Kapha-Typ: Alles über den Ayurveda-Konstitutionstyp

Es muss immer rasch und effektiv sein und alles muss so rasch wie möglich geschehen. Der Ayurveda hat einen besonderen Namen für diese Art von Wesen: Kapha. Die Menschen, die vom mystischen Dosha'Kapha' geformt werden, sind kräftig, gelassen und unbeweglich. Doch bevor wir uns am Anfang in Einzelheiten verirren, lassen Sie uns einen kurzen Rückschritt machen und schauen, woher dieses Prinzip kommt und welche Bedeutung es im Ayurveda hat.

Im Ayurveda: Was bedeutet die DOSHA? Solche Dosen kommen bei jedem Menschen in unterschiedlichen Verfassungen vor, die sich von Mensch zu Mensch unterscheiden. Wenn die grundlegende Beziehung zwischen Menschen und Menschen aus dem Lot geraten ist, kommt es zu einer Vielzahl von Krankheiten und Erkrankung. Die grundsätzliche Beziehung kann unterschiedlich aufgebaut sein. Einer der beiden Fälle ist dominant (obwohl der Dominanzgrad unterschiedlich sein kann), zwei Fälle sind ausgeprägter, oder, in sehr wenigen Ausnahmefällen, alle drei Fälle sind gleichwertig.

Zudem kann sich die Nahrung entsprechend anpassen, da diese wesentlich am Ausgleich der Dosen mitwirkt. Von ihrem Aussehen her sind Kapha-beeinflusste Menschen diejenigen, die einen festen, kräftigen und kräftigen Körperbau haben. Geschmeidige Haut, abgerundete Linien und ausdrucksstarke Blicke führen rasch zu diesem Typus. Das Kapha ist das Konstruktionsprinzip im Ayurveda und wird durch die beiden Faktoren Erdreich und Meer geprägt.

Insbesondere die Masse steht für Stabilität, Dichtheit, Kontinuität und Geborgenheit. Damit verbunden sind auch Eigenschaften wie Verlangsamung, Geborgenheit, Zufriedenheit und Verträglichkeit. Kapha Jungs werfen nichts so rasch vom Kurs ab. Kapha-Arten sind besonders gern in der Nähe und im Nass. Leib und Seele sind miteinander verbunden, ebenso wie die physische und mentale Kraft der Kapha-Arten.

Die Arbeit ist zwar etwas geduldiger und ausdauernder, aber vielleicht etwas langsamer und sie basteln mit Vorliebe. Die sind nicht zänkisch, aber vergiss die Enttäuschung nicht und ändere ihre Einstellung nicht zügig. Wenn ihre Balance geneigt ist, hat dies eine verlangsamende Wirkung auf ihre Digestion, sie neigen zu Habgier, Eifersucht, Besitzgier und Inaktivität.

Kaphabeeinflusste Menschen mögen das Meer, die Hitze, die Sonne und die Farben. Ist der Körper durch Stabilität und Verlangsamung (zu viel) gekennzeichnet, wirkt eine stimulierende Ernährung dagegen. Kapha verdauungsfördernd ist es besser, 2, höchstens 3 Mal am Tag zu essen. Damit sich die Digestion etwas ausruhen und Kapha ausruhen kann, werden gern Nüchterntage eingesetzt.

Zur Senkung des Kapha-Spiegels sollten folgende Speisen vermieden werden: Süßes, saures, schweres, öliges, salziges oder kaltes Essen (besonders morgens und im Frühjahr), frittiertes Essen, Käsesorten, Vollmilch, generell tierisches Eiweiß, rohes Essen (wenn dann mittags oder im Sommer). Gewürze wie Chili, Paprika, Ginger, Kurkuma und bittere Kräuter verhindern Kapha-Potenzial.

Die Kapha-Typen wollen ihre Kraft und Kraft verstärken, damit ihre beständige Gelassenheit nicht in Trägheit oder gar Trägheit verfällt. Eine neue, anspruchsvolle Freizeitbeschäftigung reduziert Ihr großes Kapha-Potential. Verwöhnen Sie sich aber auch, um Ihrem Verlangen nach Frieden, Schutz und Rückzug zu folgen.

Dies ist eine gute Art, Stress zu kompensieren, obwohl die Menschen oft auf exzessives Fressen angewiesen sind.

Mehr zum Thema