Ayurveda Reis

Im Ayurveda-Reis

Der Reis ist in der ayurvedischen Küche besonders verbreitet und es gibt unzählige Zubereitungsmöglichkeiten. Der Ayurveda-Weg von Biryani / Pulav. Den Reis kochen, wenn er weich ist, abtropfen lassen.

Ratgeber Ayurveda und Reis| Wissen

Der Reis ist ein vielseitig einsetzbares Nahrungsmittel und das bedeutendste Hauptnahrungsmittel für einen großen Teil der Welten. Reis hat auch in der Ayurveda-Kunst des Heilens eine spezielle Rolle und wer die ayurvedische Kunst des Kochens ausprobieren will, kann Reis nicht ignorieren. Weil nach ayurvedischem Verständnis vor allem eine falsch nährende Weise, zu Erkrankungen und Unwohlsein fÃ?hrt. eine Sonderstellung in der ayurvedischen KÃ?che.

Ayurveda ist vorwiegend eine vegetarische und fettarme Kost, aber mit viel Würze, diversen Heilkräutern und Gemüsen. Der Reis steht im Zentrum der Ayurveda-Karte und ist daher die Basis für viele unterschiedliche Gerichte. Dank seiner neutralen Wirkung kann er auch optimal mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen, Nähr- und Inhaltsstoffen kombiniert werden und stellt so ein harmonisches Ganzes dar.

Wenn der Reis zum Beispiel als Dessert vor einer Mahlzeit gegessen wird, wird er hauptsächlich mit Cinnamon gekocht, aber mit starken Kräutern ist er auch eine optimale Vollwertmahlzeit. Der Reis kann daher sowohl für deftige als auch für süsse Gerichte des Ayurveda eingesetzt werden. Reis, das sogenannte Reispflanzenwasser, wird in zunehmendem Maße auch zur Reinigung ayurvedischer Getränke eingesetzt.

Vier Eßlöffel Reis werden in einem ltr. kochendem Salzwasser 45 min. lang gegart, dann wird das kochende Salzwasser durchgesiebt und den ganzen Tag über trinkfest gemacht.

Nährstoffphysiologische Beurteilung

Dann hat sie ihm die Aufgabe gestellt, eine Nahrung zu suchen, die jeder Mensch jederzeit zu sich nehmen kann, ohne jemals Abneigung dagegen zu haben. Das Hauptnahrungsmittel in der Vergangenheit ist Reis, ein Nahrungsmittel, das so gut vertragen wird und sich so vielseitig kombinieren lässt, dass es nie gelangweilt wird.

Bis heute hat Reis nichts von seiner Wichtigkeit als das wichtigste Hauptnahrungsmittel der Erde verloren. Das zeigt sich schon daran, dass in vielen ostasiatischen Landessprachen der Ausdruck "essen" mit " Reis fressen " gleichzusetzen ist. Der Reis wird im Allgemeinen als Fruchtbarkeitssymbol angesehen. Auch in den östlichen Staaten ist Reis von großer religiöser Wichtigkeit.

In Indien wird Reis als Manifestation von Lakshmi, der Gottheit des Wohlstandes und der Schönheiten, angesehen. Basmati-Reis wurde vor etwa 3000 Jahren im Kaschmir-Hochland entdeckt und wird als der schönste und nobelste Reis Indiens angesehen. Der gute Basmati-Reis stammt aus den Hochebenen des Himalaya auf 800 Metern Seehöhe.

Natur- oder Vollkorn-Reis, Parboiled-Reis und geschliffener Reis sind durch ihre Bearbeitung zu erkennen. Zwar ist der natürliche Reis noch fast vollständig nährstoff- und mineralstoffhaltig, doch beim Parboiling-Prozess, bei dem das Reisgetreide unter Wasserdampf und Wasserdruck vorgereinigt wird, gehen rund 20% seiner kostbaren Bestandteile verloren. 3. Geschliffener Reis ist aus Ernährungssicht am unbedeutendsten, da bei der Politur wertvolle Stoffe, die sich vor allem in der Kantenschicht des Getreides wiederfinden, ausfallen.

Der Reis ist zwar kali- und magnesiumreich, aber sodiumarm. Der Reis beinhaltet hauptsächlich B-Vitamine, die für den Energiehaushalt und die Energieversorgung der Muskeln von Bedeutung sind. Der Reis ist frei von Gluten und daher z.B. für Zöliakie geeignet. Laut Ayurveda-Lehren sollte Reis erst im Alter von 7 Jahren verzehrt werden.

Allerdings ist solcher Reis kaum zu haben. Achten Sie daher beim Reiskauf darauf, dass er für mind. 7 oder besser noch 2 Jahre aufbewahrt wird. Während dieser Zeit wird das Bukett intensiviert und der Reis besser bekömmlich. Reis hat von allen Getreidearten die geringsten energetisierenden und energetisierenden Stoffe. Reis ist zwar reich an Kohlenhydraten, kann aber gut mit eiweißreichen Nahrungsmitteln gemischt werden, da seine Wirkungsweise völlig unbedenklich ist.

Der Reis kann sowohl für pikante Gerichte als auch für Desserts wie z. B. Reisschnitzel oder -flocken eingesetzt werden. Der Reis ist sehr leicht verträglich, entzieht und beseitigt überschüssige Körperwärme und stimuliert leicht die Verdauung. Wird dem Reis beim Kochen Cardamom zugesetzt, werden seine volumenerhöhenden Effekte reduziert. Reis mit Joghurt ist das optimale Futter bei Durchfallerkrankungen.

Es gibt nicht alle Basmati-Reissorten mit den charakteristischen Eigenschaften, wie ein deutliches Bukett und lange, schlanke Körnchen, die beim Garen lose und leicht sind. Häufig wird der minderwertige Reis als Basmati-Reis angeboten, dem der charakteristische Geruch und die gute Küche mangelt. Der Reis kann auch durch Schimmeltoxine wie z. B. Ochratoxin A oder Aflatoxin A kontaminiert sein.

Die im Reis erkennbaren Pestizide sind in der Regel Räuchermittel, die in Behälter und Behälter gesprüht werden, um den Reis vor Ungeziefer zu bewahren. Wenn Sie sich eine gute Basmati-Qualität sichern wollen, sollten Sie Reis aus kontrolliertem biologischen Landbau, wie z.B. von Classic Ayurveda oder Cosmoveda, erwerben und etwas mehr ausgeben.

Der Reis wird nach der Lese weder kuenstlich geduengt noch verspritzt oder vergast. Der Reis sollte jedoch vor dem Garen immer in kaltes Leitungswasser gespült werden.

Mehr zum Thema