Ayurveda Stirnguss Wirkung

Wirkung des Ayurveda-Stirnwurfs

Sie sorgt für Entspannung und hat eine echte Wirkung auf Ihren Körper. Es werden kräftige, durchblutungsfördernde, traditionelle ayurvedische Ganzkörpermassagen (die Abhyanga) durchgeführt. Shirodhara ist das traditionelle ayurvedische Stirngießen und die Burn-out- und Stressbehandlung. Die Wirkung des Stirngusses wird intensiver, es entstehen zusätzliche Kosten!

Ölkopfguss oder Shirodhara - ist es für Sie da?

Im Ayurveda gibt es viele Anwendungen und die berühmteste ist das Ölgießen, auch Shirodhara oder Shirodhara oder auch "Schirodhara" oder "Schirodhara" genannt. Hier können Sie herausfinden, wie das geht, welche Ölarten zum Einsatz kommen und ob sie für Sie in Frage kommen. Unter Shirodhara versteht man "über den Schädel gießen". Schiro bedeutet "Kopf" und Dhara "pour". Sie liegen auf einer Couch und der Kochtopf schwebt in einem gewissen Winkel über Ihrem Körper und wird durch die Hände eines Heilpraktikers im Kreis umgedreht.

Sie stehen nach der Anwendung sehr ruhig auf und Ihr Körper und Ihre Haare sind in einen Handtuch-Turban gehüllt. Das Fett sollte nicht übernachten und die Haare nicht zu heiß gewaschen werden, am besten mit einem speziellen Haarshampoo. Die Wirkung ist im Grunde immer balancierend, entspannt und besänftigend und soll das Zentralnervensystem ausgleichen.

Die folgenden Erkrankungen der Ayurveda-Typen sind behandelbar: Pitta, Kapha und Vata: Welche Ölsorte wird eingesetzt? Abhängig von der Art der Konstitution und den Symptomen werden verschiedene Ölarten eingesetzt. Meistens wird Sesamöl eingesetzt, das MwSt. erwärmt und balanciert, oder Kokosöl, das PITTA abkühlt und bilanziert. Abhängig von der Art des Ayurveda entscheiden der Doktor oder die Therapeutin, welches Gebräu für Sie am besten geeignet ist.

Wie kann ich gute Ayurveda Behandlungen bekommen? Klicke auf die untenstehenden Sterne (5 Sterne = sehr gut): Die folgenden Artikel sind auch für dich interessant:

Ayurveda-Methoden in den Essener Klinikum Essen-Mitte

Sämtliche Methoden der Therapie der ayurvedischen Heilkunde beruhen auf Naturheilverfahren mit speziellen Kräutern und Kräutern der Natur. Bei der Wahl der Heilkräuter kommt es auf die individuelle Betreuung des einzelnen Teilnehmers an. Die Massnahmen werden nach eingehender Beratung und Diagnostik auf den einzelnen Betroffenen und seine Krankheit zugeschnitten. Das geschieht in einem Zeitrahmen von 10/14 oder 21 Tagen intensiv.

Wenn diese Substanzen die oben erwähnten Bereiche komplett erreichen, findet die Panchakarma Behandlung statt. Sie ernähren und beleben das Gewebe und entziehen den Körperzellen giftige Substanzen. Die Verwendung der geeigneten pflanzlichen Fette bewirkt tiefgreifende Heilkräfte, stärkt das Gewebe und die Durchblutung. Außerdem wird die Haut schön gemacht, Stress abgebaut und das Ungleichgewicht der Vata besänftigt.

In der Regel erfolgt nach der Ayurveda-Massage das Schwedische (Kräuterdampfbad). Schwedisch bezeichnet das Bad in Heilkräutern, die je nach Symptomen des Betroffenen auserwählt werden. Beim Schwimmen wird der Organismus durch die Schlacke und giftige Substanzen gereinigt und die Hitze wirkt schmerzlindernd. Außerdem wird die Steifigkeit verringert, die Gesichtshaut verfeinert und die Zellulitis mindert.

Unmittelbar nach einer Axurveda-Massage (Abhyanga) wird die Wirkung des Kräuter-Dampfbades immer mehr. Bei der erprobten Shirodhara werden ausgesuchte Öl oder ein Kräutersud rhytmisch über die Stirne geschüttet, so dass ein wärmender Strahl für 20 bis 40 min auf die Stirne auftrifft. Der Patient fällt während der Therapie in eine gewisse Trance.

Die tiefe Entspannung von Leib und Seele ist in diesem Stadium besonders groß und heilend: Das Zentralnervensystem wird wiederbelebt, die Sinne werden gekräftigt, was zu einem tiefen Schlafen und Stressabbau beiträgt. Das Stirngießen funktioniert besonders gut, wenn zuvor eine Ayurveda-Massage durchgeführt wurde. Es wird ein besonderer Ayurvedareis verwendet, der in einen Tuchbeutel abgefüllt und dann in eine Mixtur aus heißer Vollmilch und Gewürzen eingetaucht wird.

Nach der traditionellen Ayurveda-Massage wird der ganze Organismus des Pflegebedürftigen für eine ganze Std. mit diesen wärmenden Stoffsäcken einmassiert. Der Alterungsprozess wird verhindert und das Hautgewebe durch gleichmäßige Belastung gestärkt. Bei der Zubereitung einer Potala Sweda werden Frischpflanzen in Verbindung mit Heilkräutern verwendet, die in kleine Tuchbeutel zubereitet werden.

Dann wird der Leichnam mit diesen Stoffsäcken einmassiert, während die Säcke in regelmässigen Intervallen in lauwarmes Fett eintauchen. Die Therapie löst Verspannungen und Gelenksteifheit und hilft Betroffenen mit Verrenkungen und Verkrampfungen, ihre Symptome zu verbessern. ist eine Kombination aus einer leichten Massagen und der gleichzeitigem Gebrauch von warmen Ölen, die 45 bis 60 min lang über den ganzen Organismus geschüttet werden.

Abgesehen von der beruhigenden Wirkung wirken sie gegen freie Radikale und entfernen Schadstoffe aus dem Untergrund. Udvartan ist eine Ayurveda- Kräuterkur, die besonders zur Gewichtsreduktion eingesetzt wird. Kräuter werden zur Herstellung einer Creme oder eines Puders verwendet, mit dem der Organismus in die Haut eingemassiert wird. Dies stärkt die Haut und Muskulatur des Kranken und beseitigt die schädlichen Kapha-Toxine aus dem Bauch.

Das Behandlungsverfahren Kativasti ist eine Ayurveda-Methode, die Spannungen im Bereich des Lendenwirbels lindert und daher häufig bei chronischem Rückenschmerz angewendet wird. Warme Öle oder eine Brühe ayurvedischer Kräuter werden teilweise in das Kreisinnere eingefüllt und für 20 bis 30 min auf den Lendenwirbel gelegt.

Die Wirbelsäule mit der ganzen Rückmuskulatur wird holistisch gekräftigt.

Mehr zum Thema