Ayurveda Typ

Typ Ayurveda

Ayurveda -Typ-Test: Welcher sind Sie? Bei Vata, Pitta, Kapha: Für jede Dosis gilt eine andere Richtlinie. Beim Ayurvedatest erfahren Sie, welcher Typ Sie sind. Fragen 1/26Welche Zahl hatten Sie als Kleinkind? Schlankheitskur bin ich wirklich zu fett?

Schlankheitskur Test: Woher wissen Sie, ob Sie "wütend" sind! sport Schrittzähler: Testen & neue Tipps für den Winter 2018!

Schwarzrolle im Test: Wie die Massage-Rolle Ihren Muskelaufbau unterstützt!

ayurvedische Gesundheit und Verfassung | Ayurveda Health and Spa Centre

Das Festlegen der Verfassung ist einer der bedeutendsten Kernpunkte der Lebenswissenschaft. Jede Person ist einmalig und hat ein unvergleichbares körperliches und seelisches Selbstverständnis. Auf körperlicher und seelischer Ebene wird durch die Beschaffenheit und Ausprägung der drei DOSHA' die eigene Verfassung (Prakriti) wiedergegeben. Sie werden im Detail Pitta, Kapha und Pitta benannt und repräsentieren die biologischen Prozesse, die unseren Körper auf struktureller und funktioneller Stufe kontrollieren.

Unsere Verfassung ist also aus dem Blickwinkel des Ayurveda aus einer einmaligen Mixtur aus Vata, Pitta und Kapha geformt. "Im Ayurveda "gesund" zu sein, bedeutet, im Einklang mit der eigenen Verfassung zu sein. Erkrankungen werden durch das Missverhältnis von physischen und psychischen Kräften verursacht. Abhängig von unserer Verfassung ziehen wir verschiedene Lebensstile, Klimabedingungen oder Mentalitäten vor.

Was für ein Dosha-Typ bist du? Der Test für Ayurveda

Ayurveda, die alte indische Heilkunst, ist bekannt für ihre ganzheitliche Behandlungsmethode. Nach Ayurveda ist die Kenntnis der individuellen Verfassung der entscheidende Faktor für ein gutes und zufriedenes Dasein. Die drei sogenannten Doshas (Vata, Pitta, Kapha) legen die Eigenschaften und die Form des Ausdrucks von Leib und Seele fest. In der Ayurvedischen Heilkunst wird der Begriff Gesundheitswesen als das Verhältnis von körperlicher, geistiger und spiritueller Kraft bezeichnet.

Im Ayurveda wird die Gesunderhaltung des Patienten mit einer artgerechten Kost, mit belebenden Öl-Massagen sowie mit wirksamen Drainageverfahren und Heilpflanzen gefördert. Beim Ayurveda hat jeder Mensch eine eigene Komposition der drei DOSHA ( "Lebensenergien"), aus denen seine Verfassung und Individualität hervorgeht.

Sie werden Vata, Pitta und Kapha genannt. Wenn sich die originale Dosha-Struktur in ihrem ausgeglichenen und normalen Zustand befinden, dann sind die Menschen gesünder, widerstandsfähiger und glücklicher. Wenn jedoch die Dosis stört, eine Dosis überwiegen oder eine Dosis nicht in Betracht gezogen wird, ist dies die Quelle für körperliche und psychische Leiden aller Art: von alltäglichen Problemen wie Angst, Kopfschmerz oder Lustlosigkeit bis hin zu schwerwiegenden Krankheiten wie Rheumatismus, Zuckerkrankheit oder Karzinom.

In Ayurveda werden alle diese Leiden als verschiedene Äußerungen von angesammelten Dosen in unserem Körpergewebe (Dhatus) und in unseren Grachten (Srotas) angesehen. Die Vata bedeutet "Wind" und besteht aus Wasser und Aether. Sie steht für das Prinzip der Bewegung in unserem Leib. Zu den wichtigen Merkmalen von Vata gehören das Nerven- und Bewegungssystem sowie die Abwehrkräfte.

Die Pitta bedeutet "Galle" und entspringt dem elementaren Brand mit einer kleinen Menge auf. Die Pitta steht für das Implementierungsprinzip auf körperlicher und geistiger Eben. Das Kapha wird mit "Schleim" bezeichnet und steht für das Stabilitätsprinzip im Tierkreis. Sie wird aus den Bestandteilen des Wassers und der Erden gebildet und gibt dem menschlichen Geist Frieden, Kraft und Durchhaltevermögen.

Möchte Reinhard am Ende des Wochenendes ein nettes Ayurveda-Menü für alle vorbereiten, geht sie auf die Wünsche aller Familienmitglieder ein. Es ist aber auch für sie und ihre Kleinen von Bedeutung, die für ein gutes Gleichgewicht der Pitta oder Kapha Dosha erforderlichen bitteren Substanzen zu haben. Sie schmeckt deshalb mehr Mangold nur mit Muskatnuss und Speisesalz, weil ihre Kleinen die Ayurveda-Würze nicht so sehr mögen.

Zur Abrundung des ayurvedischen Menüs kocht Reinhard einen leckeren Mischsalat und eine Pesto-Sauce aus Rucola, Petersilien, Olivenöl, gekochtem Bärlauch und Pinienkerne. Fügen Sie am Ende für jede der drei Fragen die Punktzahl oder die Ja-Antworten hinzu. Ist Ihr Haar schlank, ausgetrocknet und oft schuppig?

Sie sind oft aufgeregt, desorganisiert, unruhig und/oder erdrückt? Haben Sie Stimmungsschwankungen und Energiefluktuationen und fühlen sich oft erschöpft und menschenleer? Schlafen Sie am Abend schlecht ein oder stehen Sie oft auf? Haben Sie oft eine schlechte Magenverdauung oder Blähung? Hast du oft einen kalten Kopf und Füße?

Leidet man regelmäßig oder häufiger unter einer oder mehreren der oben aufgeführten Erkrankungen? Leidet man regelmäßig oder häufiger unter einer oder mehreren der oben aufgeführten Erkrankungen? Zunehmen Sie leicht an und sind Sie immer noch übergewichtig? Leidet man regelmäßig oder häufiger unter einer oder mehreren der oben aufgeführten Erkrankungen? Zählen Sie dann die Punktzahl oder Ja Antworten für jede der drei Dosen.

Zum Beispiel, wenn Sie die meisten Ja-Antworten auf Vata hatten, gelten die Bezeichnungen des Vata Typs und seine Vorschläge für Sie. Weil jeder von uns Vata, Pitta und Kapha in einem gewissen Mischungsverhältnis hat, ist es auch möglich, dass Sie im Versuch mit mehreren Dosierern etwa die selbe Anzahl an Punkten erlangt haben.

Die Vata ist das "kinetische Prinzip" im Organismus und für jede Bewegungsform mitverantwortlich. Vata hat folgende Eigenschaften: Leichtheit, Trocknung, Rauheit, Schleimfreiheit, Kühle, Beweglichkeit und Feingehalten. Sie werden von Vata im Organismus verursacht, gepflegt und, wenn notwendig, beibehalten. Wird Vata jedoch beeinträchtigt (es wird gesagt, dass es erhöht" oder verschlimmert" ist), erzeugt es im Übermaß solche Merkmale, die sich in typischen Vata-Erkrankungen wie trockener und trockener Haut, Schlafschwierigkeiten, Nervosität, Muskel-Skelett-Erkrankungen oder vorzeitigen Alterungsprozessen manifestieren.

Die Pitta ist das Wärmeprinzip " und für alle Transformationsprozesse im Organismus mitverantwortlich. Pitta ist ein flüssiges, scharfes, saures, leicht öliges, flüssigkeitsähnliches (fließendes), geschmacklich scharfes und durchdringendes Produkt. Ist Pitta in einem normalen Zustand, beschwört und bewahrt sie diese Merkmale im Organismus. Wird Pitta jedoch beunruhigt, entwickeln sie sich im Übermaß und es entwickeln sich Erkrankungen, bei denen diese Merkmale die wichtigsten Symptome sind, wie wir sie beispielsweise bei Hauterkrankungen, seelischer Irritation, Magenentzündung oder Kopfschmerzen feststellen können.

Um zu viel Pitta auszugleichen, ist es ratsam, nichts Saueres oder Würziges - wie z. B. Zitronenfrüchte, Paradeiser, Milchprodukte, Rotfleisch, Spiritus, scharfe Würze und zu viel Speisesalz - zu verwenden, um das Säure-Basen-Gleichgewicht wiederherzustellen. Das Kapha ist das "Stabilitätsprinzip" des Organismus. Kapha ist ölhaltig, kalt, schwer, süß, standfest, schleimig und zart.

Wenn sich Kapha in einem normalen Zustand ist, erzeugt es diese Eigenschaft und erhält sie bei Bedarf. Sie gibt dem Organismus Kraft und Aufbau und ist die Basis für ein kräftiges Abwehrsystem und ein funktionierendes lymphatisches System. Wird Kapha jedoch beeinträchtigt, entwickeln sich die Kapha-Merkmale im Übermaß im Körper, was zu schweren Krankheiten wie Zuckerkrankheit oder Tumorbildung führt.

Eine Anhäufung von Kapha kann in leichten FÃ?llen zu Ã?bergewicht, Lustlosigkeit oder VerstÃ?mmelung im Brust- und Kopftrakt fÃ?hren. Entwickelt wurde der Dosha-Test von Kerstin Rosenberg, Spezialistin für Ayurveda, Autorin und Lehrbeauftragte an der ERA. Nähere Informationen zu Ayurveda gibt es hier. Wie sieht es in der Ayurveda-Kur aus? Unsere Redakteurin Susanne M. erzählt Ihnen aus erster Hand, was sie mit ihrer Ayurveda-Behandlung erlebt hat.

Mehr zum Thema