Ayurveda Wikipedia English

Wikipedia Englisch (Ayurveda)

Ajurveda - Yogawiki ayurvedisch ( "Ayurveda") (Sanskrit: ?????

??? ?? ) heißt buchstäblich " das Wissen (Veda) des Langlebens (Ayus) " Ayurveda ist die indianische "Wissenschaft vom Langleben und Gesundsein ", das althergebrachte, traditionelle Gesundheitswesen.... In Ayurveda spielen Verdauungen eine wichtige Rolle für die menschliche Gesundheit. Deshalb ist es wichtig. Der Ayurveda ist ein Präventiv- und Heilungssystem. Sie zeigen uns, wie wir unsere Lebensqualität, unsere Lebensqualität und unsere Lebensqualität bis ins Alter aufrechterhalten können.

Der Ayurveda versteht den Menschen als Ganzes von Leib und Seele und betrachtet das Zusammenspiel des gesamten Körpers in Bezug auf Mensch und Tier. Der Kongreß ist ein Ort für Ayurveda-Praktiker und -Therapeuten sowie für alle, die sich für Ayurveda interessieren. Mehr als 30 namhafte Ayurveda-Experten vermitteln ihr Wissen in Fachvorträgen und Seminaren am Wochenend .

Ayurveda kommt aus dem sanskritischen und heißt wortwörtlich Lebenswissen. "Das" Wort "Ayus", also das Lebensgefühl, wird im sanskritischen Sprachgebrauch mit einer lang andauernden und erfüllenden Lebensdauer in Zusammenhang gebracht. In diesem Zusammenhang ist der Name "Ayus" zu nennen. Der Ayurveda ist die am längsten bewährte wissenschaftliche Arznei. Ayurveda wird in den Vedas, die um 5000 v. Chr. (oder 1500-1200 v. Chr.) datieren, erwähnt.

Die Rishis (indischer Salbei, "Seher") haben vor etwa 5000 Jahren den Grundstock des Ayurveda gesetzt. Sie wollten künftigen Menschen den Weg zu einer echten Wohnqualität weisen, einem Lebensgefühl, das Sinnlichkeit, Wirtschaftlichkeit, Genuss und Geistlichkeit verbindet. Das war der Anfang einer Naturwissenschaft, die die Naturgesetze und die Kräfte des Kosmos auf die menschliche Gesundheit und ein glückliches und erfülltes langes Bestehen ausübt.

Ayurveda hat sich seit seiner Gründung vor etwa 5000 Jahren als eines der effektivsten medizinischen Systeme durchgesetzt. Der Ayurveda ist eine ganzheitliche Medizin, d.h. es werden nicht allein Leib, Verstand und Seele berücksichtigt, sondern es gehört auch zusammen in die Therapie. Der Ayurveda ist die aktuelle orthodoxe Medizin Indiens und Sri Lankas.

An der Ayurvedischen Hochschule für angewandte Wissenschaften studiert man 5 Jahre lang und ist ebenso bekannt wie westlich ausgebildete Kolleginnen und Kollegen. 2. Die Hausärztin ist daher sowohl eine westliche als auch eine Ayurvedaärztin für große Teile der Inder. Ayurveda hat das Bestreben, im Einklang von Leib, Leben und Verstand ein gesundes und glückliches Alter zu erreichen.

Den Menschen zu guter gesundheitlicher Verfassung und einer hohen Wohnqualität verhilft. Als ganzheitliche Medizin sind Leib, Verstand und Geist gleichberechtigt an der Therapie beteiligt. Der Ayurveda gibt sehr deutliche Anleitungen, wie man ein gutes Gefühl für ein glückliches Dasein hat. Vor allem aber höre auf dich und deinen eigenen Leib, der ja tatsächlich weiss, was gut für dich ist.

Die Ayurvedische Ärztin therapiert die Erkrankung und sagt dem Betroffenen vor allem, was er in seinem weiteren Verlauf des Lebens zu verändern hat, um nicht länger zu erkranken. Am Ende will eine Erkrankung, dass Sie ein zufriedenes Dasein fristen.

Auch darf man geniessen und darf sich nicht aszetisch benehmen, also muss auch eine Ayurveda-Diät kosten. Ayurveda hat sich zum großen Anliegen gemacht, im Einklang mit der Umwelt zu sein. So kann die Heilwirkung der natürlichen Umgebung, wie z.B. das Rauschen des Regen, das Rauschen des Meeres, das Duften von Blumen usw. auch eine heilende Wirkung haben. Yoga und Yoga- und Meditationsarbeit sind unzertrennlich mit dem Ayurveda verbunden, was in vielerlei Hinsicht möglich ist.

Im Ayurveda muss der Mensch Eigenverantwortung übernehmen, d.h. der Doktor fungiert als Leitfaden für die eigene Krankheit, aber jeder muss selbst agieren. Nach den Lehren des Ayurveda ist es Sache jedes Einzelnen, ob er oder sie gesünder werden kann. Die traditionelle Art, einen ayurvedischen Doktor zu besuchen, ist wie folgt: Der Kranke gibt dem Doktor beim ersten Mal ein Betel-Blatt, um sein Selbstvertrauen zum Ausdruck zu bringen.

Die Pflege steht im Mittelpunkt des Ayurveda. Heute wird man jedoch in Kur verwöhnen und bekommt die Medizin vorbereitet. die holistische Sichtweise: der Mensch als Ganzes; Leib, Verstand, Seele und auch die Umwelt etc. werden empfunden. Nachdem ihm klar wurde, dass das Ziel darin bestand, zu tiefer Lebensfreude und tiefem Friede zu gelangen, gab Fürst Siddharta sein Luxusleben auf und über das Leid in der ganzen Erde nachzudenken.

Es gab auch Vorstellungen, aus denen sich beispielsweise die heutigen Gesundheitslehren des Ayurveda entwickelten. Nach indischer Auffassung ist Leid, einschließlich Krankheiten, in vielen Faellen die Hauptursache fuer falsche Handlungen in frueheren Jahren. Der Grundgedanke des Ayurveda ist die Erkenntnis, dass die ganze Menschheit - auch der Mensch - aus unterschiedlichen Bestandteilen zusammengesetzt ist (Mahabhuta).

In Ayurveda werden die fünf Grundelemente Masse (Prithivi), Elementarwasser ( (Ap), Elementarteilchen des Feuers (Agni), Elementarteilchen (Vayu) und Elementarteilchen (Akasha) hier als die Grundlage allen Handelns bezeichnet. Masse: Das Erdungselement ist hart und eiskalt. Lebewesen speichern über die Nahrung (z.B. Knochen) Erdreich in Mineralienform in ihrem Organismus, um so eine solide Bausubstanz aufzubilden.

Mit technischen Hilfsmitteln können nun unterschiedlichste Energieflüsse im Organismus erfasst werden. Eine wichtige Komponente des Ayurveda ist die Entschlackung, das so genannte Pandschakarma. Missbrauch in allen Lebensbereichen, sei es Stress, Rauch, schlechte Ernährungsgewohnheiten, Umweltbelastungen usw., führt zur Ansammlung von Giftstoffen im Organismus, die nach einiger Zeit zu Krankheiten führt.

Deshalb ist es besonders hilfreich, während einer Behandlung auf sich selbst, seinen eigenen Organismus und seine eigenen Wünsche zu achten. Stimulieren Sie das verdauungsfördernde Feuer Agens, z.B. durch das Konsumieren von Ingwer-Tee oder heissem Wasser: Dies beugt der Akkumulation von Ama-Gifte im Organismus vor. Nach der yogischen und ayurvedischen Sichtweise war der Mensch vor über 5000 Jahren in einer hohen Kultur.

Man sagt, dass die "Eisenzeit" danach auf der Welt begann. Weil Krankheiten und Leiden auf der Welt mehr denn je präsent sind, suchen die uralten "rishis" (Weisen) Indiens nach Wegen, um auch in dieser "dunklen" Zeit gesund, langlebig und geistig erfüllt zu werden. Die " Erkenntnis des Lebens " erfolgt durch die Kenntnis der grobstofflichen und feinstofflichen Eigenheiten der einzelnen Bestandteile und ihrer Wechselwirkung; wie die Innenorgane mit den natürlichen Bestandteilen interagieren; wie sinnliche Wahrnehmungen und sogar Gefühlsregungen die Bestandteile stören.

Vertieftes historisches Wissen und die Sage, wie Ayurveda zu den Menschen kam, ist auf der Webseite "Ayurveda Geschichte" zusammengefaßt. Nach Ayurveda gibt es 3 Dosen, am besten mit Bioenergie umgesetzt. Weil wenn einer der beiden zu kräftig wird, verdirbt er die gesundheitliche und seelische Balance. Diese drei Dosha heißen Vata, Pitta und Kapha.

Im Sanskrit ist es Kapha und im Hindi ist es Kapha. Seitdem Ayurveda in Nordindien traditionell bekannt war und die im Norden Indiens die gesprochene Landessprache Hindi ist, sind die meisten ayurvedischen Ärzte daher der Meinung, dass es sich um eine Art Kapha und nicht um Hawaii handelt. In der Dosha Lehre geht es um die 5 Grundelemente Masse, Feuer, Wasser, Feuerstelle, Raumluft und Aether. Das Kapha ist ein Wechselspiel von Meer und Boden, Pitta ist Flamme.

Wir können den Wata-Dosha in unserem Organismus durch seine kalten, trockenen, rauen, feinen, schnellen, harten und rissigen Merkmale wiedererkennen. Der Wunsch, etwas zu ändern, unentdeckte Pfade zu gehen und dem Menschen eine neue Bedeutung zu geben, entspringt aus der aktiven und positiven Vata-Kraft. Wenn der Vata-Anteil zu hoch ist, ist man immer auf der Hut, hat leicht das Tor aus den Augen verloren und kann oft nicht bestimmen, welcher Weg der beste ist.

Er kann die anderen Dosha betrügen, so dass man zunächst daran denkt, dass Pitta oder Kapha das eigentliche Übel verursachen. Die Vata ist der Koenig der Doshas; wenn sie im Lot ist, ist sie in der Regel auch Pitta und Kapha. Die Pitta ist mit dem Energie-Prinzip verbunden und basiert auf dem Baustein "Feuer". Für die folgenden Punkte ist Pitta verantwortlich:

Die Pitta befindet sich im Bauch, Duodenum und Dünn-Darm. Mit Pitta wird Freude am Arbeits-, Bestimmungs- und Bewegungsverhalten geschaffen. Der Pitta Energy bietet eine hohe Ausstrahlungskraft, strahlende Klugheit und große Durchsetzungskraft. Sie überschreitet oft das Limit und drückt sich in Aggression, Cholerik und Wahnsinn aus. Leute mit viel Pitta werden mit einer gewissen Kritikfähigkeit geboren:

Pitta stellt hohe Ansprüche an den Erfolg, aber auch an die Fähigkeit, das angestrebte Ergebnis zu erwirtschaften. Pitta Menschen behalten ihr eigentliches Lebensziel nie aus den Augen und werden nur durch Streß und Beanspruchung schnell, effizient und präzise. Die Pitta ist eine brennende Macht, und sie benötigt die nötige Menge an "Treibstoff", um sich nicht selbst zu fressen.

Beim Schwitzen verbreitet sich ein angenehmes Kraft-, Zufriedenheits- und Vitalitätsgefühl. Pitta ist physikalisch gesehen säurehaltig, spitz und fließend. Wenn die Pitta zu hoch ist, verbrennt die verdauungsfördernde Energie sehr heftig. Übermäßige Säurenbildung und psychologische Spannungen erhöhen die Pitta in uns, besonders wenn wir saure Lebensmittel wie z. B. Rindfleisch, Weißmehlprodukte, alkoholische Getränke, Kaffe und Süßigkeiten essen.

Das Kapha stellt das konservierende und festigende Körperprinzip dar und besteht aus den beiden Komponenten Erdreich und Grundwasser. Die Kapha hat ihren Platz in den beiden Oberseiten des Bauches und in der Truhe. Die Kapha ist für folgende Bereiche verantwortlich: die Struktur des Organismus, den Flüssigkeitsausgleich, den Zusammenhalt der Körperstrukturen, die Stärkung der Abwehrkraft.

Hier steht das Wort Erde für Stärke, Rauhigkeit und Formen. Das ist die konservierende, konservierende und bauende Konstruktion in uns. In der Psychologie ist es der Teil in uns, mit dem wir inneren Friede, inneren Friede, inneren Zusammenhalt und Einklang erleben und geniessen wollen. Wir haben Zeit, die kleinen Schönheit des Alltags zu geniessen, sind erfüllt und schätzen das Bewährte.

Wenn eine Kapha Persönlichkeit ein bestimmtes Lernziel erreicht hat, wird sie nicht mehr müde, es mit viel Ausdauer und Beharrlichkeit zu verwirklichen, bis es erfolgreich abgeschlossen ist. Deshalb gilt Kapha in der Indianerkultur als die vielversprechendste Macht des Menschen. Kapha macht das Leben zu einem häuslichen Leben, und die Lebenspriorität konzentriert sich in erster Linie auf die ganze Familie. 2.

Wenn Kapha zu kräftig ist, werden Sie etwas starr und schränken Ihren Umkreis ein. Dann wird das rege Treiben durch seine intensiven Bewegungen und Veränderungen zu mühsam. Der Kapha-Typ partizipiert dadurch immer weniger am alltäglichen Geschehen, trennt sich gefühlsmäßig und mental von seiner Umfeld.

Steigt diese Phase der natürlichen Regeneration in eine typisch kaphaartige Depression, ist man vom Alltag überwältigt und versinkt völlig in einer traumhaften Welt. Zur Wiederherstellung der gesunden Körperform des Kappas wird ein regelmässiges körperliches und geistiges Trainingsprogramm dringend empfohlen. Ein bewußt gelebtes Handeln ist nützlich.

Ayurveda vertritt die Auffassung, dass jeder Mensch von Anfang an eine eigene Verfassung mit sich bringt, die sogen. Eine delikate Physis ist durch Vata, eine sportive und dynastische Disposition von Pitta gekennzeichnet. Kapha erscheint in einer starken bis prunkvollen Gestalt, die zur Massenträgheit tendiert. Im Ayurveda ist es daher ein wesentliches Anliegen, die eigene Art, die des Prakritis, wiederzufinden und zu realisieren.

Es ist unser wahrer Lebensinhalt, unsere Befriedigung und unser Glücksgefühl. In unserem Alltag spüren wir uns ganz in unserem eigenen Bereich und können unsere eigenen Zielsetzungen mit Bravour umsetzen. Wenn wir unser eigenes Verhalten nicht so gestalten, wird unsere tatsächlich dominante Bio-Energie unterdrückt.

Ayurveda, das englische Wörterbuch besteht aus zwei Wörtern: Das ist das ganze Jahr über möglich, und Veda ist Wissen. Im Zusammenhang mit Ajus, Ajus ist alles andere als ein normales Dasein. Vor diesem Hintergrund ist das relative Niveau des Lebens. Ayurveda ist das Wissen, wie man das irdische Zusammenleben gesünder und glücklicher gestalten kann.

Der Ayurveda hat diverse Vorschläge, enthält Vorschläge für gesundheitliche Aspekte, für die Körpergesundheit, für die psychische Verfassung. Der Ayurveda hat Vorschläge für mehr Kraft. Im Ayurveda gibt es unterschiedliche Praxen. Ayurveda ist ein sehr breites Feld, Ayurveda ist indianische Naturmedizin, Indianische Heilkunst, Indianische Heilkunst, Klassische Indianische Heilkunst. Der Ayurveda ist also die Lehre vom Menschen und der Natur.

Eine zweite wichtige Grundregel im Ayurveda ist der Glaube, dass kein einziges Ding in Leib und Seele auf lange Sicht zu viel übertreiben kann. Zuviel Pitta trägt das Risiko von Entzündungsprozessen und Infektionskrankheiten sowie Leber- und/oder Gallenbeschwerden, Haut- und Bluterkrankungen aller Art. in sich. Übermäßiges Kappa kann übergewichtig sein, Erkrankungen mit übermäßigem Mukus, anormale Wassereinlagerungen und Zuckerkrankheit als schlechtere Erkrankung.

Der Ayurveda ist die Heilkunst, das biologische Gleichgewicht zwischen den drei Energien zu bewahren. Der Ayurveda kann physische und psychische Zeichen einer Erkrankung früh interpretieren und mit sehr naturnahen Heilverfahren heilen. Ayurveda Manuelle Therapie, bei der der Organismus durch spezielle pflanzliche Öle und verschiedene äußere Behandlungsmethoden zur Regeneration stimuliert wird, ist ebenso bekannt wie die Ayurveda-Medizin, die für jede Erkrankung ein Heilkraut kennt.

In Ayurveda wird der Mensch als Ganzes gesehen und die tiefsitzende Bioenergetik in Betracht gezogen. "Jahrhundert n. Chr." von Charaka: 120 Abschnitte über die Entstehung und die Ausbreitung des Ayurveda, die Struktur des Kosmos und die Verwandtschaft zu den Gewebe (Dhatu) des Menschen, Pharmazie, Ernährung, Etiologie, Krankheitslehre, Diagnose, Embryologie, Anatomie, Prognose, Symptomatik, Pancha-Karma.

"Vagbhata, Ashtangasamgraha", 625 n. Chr.: Übersicht über bestehende Arbeiten, Zusammenstellung der gesundheitlichen Aspekte, Körperpflege, Langlebigkeit und Gesunderhaltung, Jahreszeiteneinfluss, Ernährung. Ayurveda hat heute im westlichen Teil 3 Hauptaspekte: Ayurvedamassagen, Ayurveda-Schönheitsmasken, Stirnabdrücke, Ayurveda-Dampfbäder und Aroma-Therapie werden immer beliebter, um sich wohl zu fühlen  und für die Harmonisierung von Leib und Seele.

Eine zweite Seite des Ayurveda ist das Zusammenleben mit der eigenen Art, dem Prakriti.

Der Ayurveda unterstützt die Früherkennung von psychischen und psychischen Erkrankungen. Die dritte Seite des Ayurveda ist die Behandlung von Krankheit. Die Ayurveda Medizin hat mehrere Fachbereiche und Unterteilungen geschaffen. Ayurveda hat jedoch keinen Anspruch auf die Perfektion einer einzigen Form der Nahrung. Der Ayurveda gibt so viele Tipps wie möglich, um Ihre eigene Diät zu entwerfen.

Eine wichtige Zielsetzung der Ayurveda-Diät ist die Vermeidung von "ama" (Abfallprodukten/toxischen Substanzen), um Lebensfreude, Reinheit und Bewusstsein bis ins höhere Lebensalter zu erhalten. Charaka: "Speisen und GetrÃ?nke, deren Äußeres, der Geruch, der Geschmacksempfinden und Tastsinn die Sinnesorgane verherrlichen und nach den Erkenntnissen des Ayurveda verarbeitet werden, bilden die vitale Wesenskomponente aller LebenskrÃ?fte. Es absorbiert die Giftstoffe aus dem Verdauungstrakt und leitet sie durch den ganzen Organismus.

Die Alpha-Amylase spaltet die körpereigene Aminosäure in kleine, süsse Moleküle auf, die die Proteinverdauung hemmen sind für die ayurvedische Diät sehr bedeutsam. Ayurveda zum Beispiel rät von zu viel roher Nahrung ab, besonders bei Vata Dominanz. Würze und Heilkräuter wirken sowohl auf den Magen als auch auf die Dosis und nehmen daher eine wichtige Stellung in der Ayurveda-Diät ein.

Der Ayurveda und der Yoga der Ayurveda und Ayurveda Yoga sind eine wunderbare Ergänzung. Der klassische ayurvedische Alltag, die sogenannte Danacharya, beinhaltet auch die täglichen Übungen von Asanas (Yogastellungen) und Piranayama (Atemübungen). Auch hier können wie im Ayurveda prinzipiell keine pauschalen Rezepte verwendet werden. Dabei wird die Eigenart des Menschen berücksichtigt, so dass man Menschen mit einem dominanten Pitta- oder Kapha-Dosha eine ganz andere Vorgehensweise empfiehlt.

Wenn jemand mit einer Pitta Kapha-Grundnatur in eine Kapha-Erkrankung mit ausgeprägter Fettleibigkeit und Lustlosigkeit geraten würde, würde man übungen zur Anregung der Pitta, des Feuers, zur Überwindung der Trägheit und zur Fettverbrennung aufzeigen. Der Pitta- Kappa- Charakter sollte ohne bestehende Störungen lieber nicht notwendigerweise die Pitta, die bereits in der Grundgesamtheit offenkundig vorhanden ist, zu sehr auslösen.

Andernfalls kann es zu einem Pitta-Überschuss mit Beschwerden wie Gereiztheit, Agressivität oder Entzündungstendenz kommen. Indem die Position von Sonnen- (Nabel) und Mondposition (Gaumen), Schulterposition (Sarvangasana) und Schneepflug (Halasana) umgekehrt wird, wird der Kühlungseffekt im Organismus verursacht. Durch Stellungen wie den Bug (Dhanurasana), die Kobra (Bhujangasana) und die Fische (Matsyasana) wird eine auf die Pitta wirkende lebermilzartige Bereichsmassage erwirkt.

In Verbindung mit einer gesunden vegetarischen Kost nach Ayurveda-Grundsätzen, der Orientierung an Dr. J. Dinacharya und der Unterstützung durch pflanzliche Präparate können viele Krankheitsbilder sehr gut beeinflußt werden. Sie hat neben ihrer Arbeit als Yoga- und Ayurveda-Therapeutin eine Fortbildung zur Veganerin geschaffen und verbindet das Wissen aus diesen Gebieten mit dem der Heilkunde und der Energiemedizin Europas.

Die Null-Diät ist nur für Kappadosha gut und Pitta eignet sich ideal für Säfte und/oder spezielle Softdrinks und Vata mit Suppe und/oder Snacks. Vata und Kapha ist Ingwerwasser ein nützlicher, erwärmender Gefährte, für Pitta sind es die kühlen Pflanzen wie Rose und Lila. Die sehr sorgfältig eingesammelten und neu genutzten Naturschätze sind in der Lage, uns mit den Ursprungsfrequenzen und Energiequellen von Mother Earth zu verknüpfen und so ein sehr werthaltiges Ordnungsprinzip für unsere Zellkraftwerke, unsere Zellkraftwerke und den ganzen Metabolismus zu schaffen.

Bei Triphala haben wir ein großes Präsent aus dem Ayurveda-Schrank zur Verfügung. Täglich Saunen, sehr moderat für Pitta, Ayurveda- (Selbst-)Massagen, Klistiere, Duschen, Yoga, Meditationen und viel Übung an der Frischluft vervollständigen das Idealreinigungsprogramm. Diese Toxine hatte der Organismus in seiner Bedürftigkeit in die Fettzelle gedrückt und damit zunächst einmal harmlos gemacht, was oft ein wichtiger Faktor dafür ist, dass Menschen schlecht abspecken können.

Allen Anderen steht die individuell abgestimmte Ayurveda-Detox-Kur zur Verfügung.

Mehr zum Thema