Ayurvedisch Ernähren

Die Ayurvedische Ernährung

Zehn Tips für die richtige Ayurveda-Diät im Alltagsleben Tip: Am Ende dieses Artikels finden Sie Buchtipps zu den Themen Gesundheit und Gesundheit. Und wer weiß schon, wie sich der echte Appetit in einer Zeit anfühlt, in der es immer etwas zu futtern und zu naschen gibt? Dies war der erste einfach zu implementierende Tip in der ayurvedischen Nahrung. Vergessen Sie alle Ratschläge, nachdem Sie kurz vor einer Mahlzeit einen halben l (kaltes) Trinkwasser getrunken haben, um nicht zu viel zu fressen.

Stellen Sie sich ein Lagerfeuer vor, auf dem Sie Ihr Gericht vorbereiten wollen: Würden Sie einen halben l des Wassers darauf gießen, jetzt wo Sie braten oder grillieren wollen? Vor und nach dem Verzehr sollte eine halbstündige Pause eingelegt werden, da dies die Verdauung verdünnt. Für das Abendessen, wenn Sie es wirklich brauchen, ein kleines Gläschen warmes (Ingwer-)Wasser.

Da der Bauch, wie wir wissen, keine Zähnchen hat, muss er sich nicht mit Halbgurkenscheiben plagen. Daher wird sowohl im Yoga als auch in der ayurvedischen Ernährungsweise empfohlen, jeden Biss 30 Mal zu zerkauen. Sie sollten ein gutes Stück Ihres Magens mit festem Essen füllen, ein weiteres mit flüssigem oder weichem Essen (z.B. Suppen, Haferbrei, weiches Obst ), und ein weiteres drittel sollte für den Transport des Haferbreis zur Verfügung stehen, damit der Bauch Platz hat.

Wer sich zu 80% satt fühlt, sollte am besten aufhören zu fressen. Bei Überlastung des Magens fühlt man sich nicht nur satt - der Bauch hat auch Schwierigkeiten, die große Mengen gut mit dem Verdauungssaft zu vermischen. Ein zu geringer Verzehr pro Gericht verursacht oft (heißen) Appetit.

Danach kommt es wieder zum Jo-Jo-Effekt im Blutzucker. Ein allgemeiner Rat in der Ayurveda-Diät ist, sie bei zwei bis drei Mal täglich zu lassen. Vermeiden Sie Snacks zwischen den einzelnen Speisen, denn es ist vergleichbar mit dem Kochen: Wenn der Brei im Bauch gut durchmischt ist und nun in den Darm gelangen kann, wird dieser Vorgang sofort nach dem erneuten Verzehr abgebrochen.

Sie tun sich selbst nichts Gutes, wenn Sie am Abend einen großen Teller aufessen! Sie ist in deinem Bauch während der Nachtgärung. Das sind die klassischen Produkte der ayurvedischen Ernährung: Ingwer und Co. Heißwasser, Ingwer, Zitruswasser für den Verdauungs- und Metabolismus - worum geht es? Um den nächtlichen Verlust an Flüssigkeit zu kompensieren und den Darm zu stimulieren, ist es am besten, morgens ein großes Gläschen warmen bis heißen Wassers auf leeren Bauch zu genießen.

Wenige Sprühnebel machen das Nass alkalisch und stimulieren es. In einigen Leuten verursacht zu viel Ginger Heartburn oder dehydriert den Dünndarm zu sehr. Heisses Gingerwasser stimuliert in der Regel die Magenverdauung und den Metabolismus und kann (als Kur) bis zu einem halben Tag eingenommen werden. Die Ingwerstücke mit etwas mehr als einem halben Liter kochen.

Eine Warmwasserkur ist auch gut für die Digestion - etwas mehr als einen l kochendes Salzwasser für 20min einnehmen. Aufgenommen in einer Thermosflasche, jede volle Stunde einen Schluck austrinken. Freuen Sie sich auf inspirierenden Yoga-Unterricht, Tutorials, Yoga-Anatomie-Serie, Rückenschmerzübungen und ganz neu: Fascia-Yoga-Kurs exklusiv auf YouTube. Ayurveda muss nicht "indisch" sein!

Eine der häufigsten Fehleinschätzungen über Ayurveda ist die Idee, nur mit Kümmel, Gelbwurz und Coriander gewürzter Reiskörner und Dhals ( "Linsen") auf den Markt zu kommen. Ich benutze gern Würze und frisches Kraut - ein Ayurveda-Kontakt bedeutet nicht, alles nur "indisch" zu würzen. 2.

Sei erfinderisch, probiere das Kräuterregal - im ayurvedischen Raum sagen die Leute gern, dein Kräuterregal sei dein Medizinschrank! Noch zwei weitere Bezeichnungen aus Yoga und Ayurveda: Prana - die Lebensenergie, die alles erfüllt und uns mit jedem einzelnen Atemzug am leben erhält, verbunden mit dem Luftsauerstoff.

Yoga-, Ayurveda- und Meditationstechniken können daher unser Energielevel signifikant erhöhen. Am wichtigsten ist es, das Mahl in Dank und Aufmerksamkeit zu geniessen! Diskutieren und verhandeln Sie also nicht während des Essens, denn wenn Sie drinnen oder anderswo unter Stress stehen, kann sich Ihr Organismus nicht an das Fressen gewöhnen.

Schlussfolgerung: Bleiben Sie locker mit der Ayurveda-Diät! Von Zeit zu Zeit mag ich auch Sachen, die laut ayurvedischer Lehre in die Rubrik "ungünstige Zusammensetzung" gehören, die für meine Verfassung nicht geeignet sind etc.

Mehr zum Thema